COVID-19: Current situation

Von Hinterstein auf den Kleinen und den Großen Daumen


Published by Nik Brückner , 3 March 2014, 13h45.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Via ferrata grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 6:00
Height gain: 1550 m 5084 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:15,5km
Access to start point:Nach Hinterstein von Bad Hindelang aus.
Access to end point:Busverbindung im Hintersteiner Tal zwischen hinterstein und Giebelhaus
Accommodation:Hindelang, Hinterstein

Vor einigen Jahren schon: Ich kannte den Hindelanger Klettersteig vom Nebelhorn zum Großen Daumen sowie die Runde um Rotspitze, Heubatspitze und Breitenberg. Was mir fehlte, war das Mittelstück.

2008 muss das gewesen sein.... Glaubich. Mit Yes' "Relayer" im Auto fuhr ich Richtung Hinterstein. Mangels Verkehrsmittel konnte ich nicht die ganze Strecke vom Nebelhorn nach Hinterstein gehen, also entschied ich mich dazu, vom Parkplatz in Hinterstein aus über die Eck-Alpe hinauf zu dem Grasgrat zu steigen, der die Heubatspitze mit dem Kleinen Daumen verbindet, und dann weiterzugehen.

Bis zur Eck-Alpe (1445m) ist das ein einfacher Weg, der allerdings selten begangen wird, weil sich mangels Highlight kaum ein Wanderer hier hinauf verirrt. Es geht relativ unspektakulär im Wald bergan, allerdings kann man auch andere Routen wählen, die vielleicht etwas schöner sind. Unterhalb der Eck-Alpe tritt man dann auf die Weiden hinaus, und sobald die Kühe sich am Wegebau beteiligen, wird die Routenfindung schwierig. Man hat die Wahl, auf den kleinen Rücken zur Wiesloher Alpe hinaufzusteigen, oder in den Tälchen hinter der Eck-Alpe zu bleiben und am Eckbach entlang aufzusteigen. Ich habe letzteres gemacht (bei schlechter Sicht ist das die vernünftigste Lösung), bin dann aber trotzdem von oben noch kurz zur Wiesloher Alpe hinübergewandert.

Wenn das Tal nach hinten ausläuft, beginnt der weglose Teil. Hier geht es einen nach oben zunehmend steiler werdenden Grashang hinauf. Am besten orientiert man sich an dem Schild, das oben auf der Schneid steht und den Absteig auf der Westseite zu den Hasenegg-Alpen markiert.

Ich habe mich hier ziemlich hinaufgequält, nur beobachtet von ein paar Gämsen, die sich zu Recht über den Spinner wunderten. Noch mehr gewundert haben dürften sie sich dann über den skurrilen Anblick, den ich am Grat geboten haben muss...

Wie auf den Bildern zu sehen ist, war der Himmel blau und die Sonne hat gelacht. Beim Aufstieg über den steilen Grashang bin ich entsprechend ins Schwitzen gekommen. Als ich dann am Grat (ca. 1890m) herauskam, hätte mich dann aber ein steifer West fast von Grat geweht! Außerdem war es eiskalt dort oben! Also schnell die Windjacke an. Aber nun fing sich der Wind in den Falten und mir blieb nichts anderes übrig, den Grat hinüber zu den Felsen des Kleinen Daumens auf allen Vieren zu überkrabbeln.

Hoffentlich haben die Gämsen das nicht gesehen...

Im Schutz der Felsen war ich dann vor dem Wind geschützt. Also Klettersteigausrüstung angelegt und hinauf auf den ersten Daumen. Die Kletterstelle ist nicht weiter schwierig, schon gar nicht im Aufstieg. Aber wenn's windig ist, ist man froh um ein festes Drahtseil.

Also in ein paar Minuten hinauf auf den Kleinen Daumen (2197m). Dort habe ich erstmal Rast gemacht, aber nicht allzu lange. Es war noch empfindlich kalt.

Der Weiterweg zum Großen Bruder ist dann wieder einfach, viel Gehgelände, das Set braucht man kaum einmal. Am Großen Daumen (2280m) hatte sich der Wind gelegt, zum Glück, und ich konnte in Ruhe die Aussicht - bis zum Schwarzwald! - genießen.

Der Abstieg über die Seen, Gündle- und Käseralpe war dann einfach, aber wunderschön. Ist eh wunderschön, da im hinteren Ostrachtal.


Hike partners: Nik Brückner


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»