Nädliger - Jöchli - Moor (...und Versuch Schaffhauser Kamin)


Publiziert von Ivo66 Pro , 18. Juli 2010 um 20:07.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:18 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:Wildhaus - Tesel - Zwinglipasshütte - Rässeggsattel - Schaffhauser Kamin - Nädliger - Jöchli - Moor - Wildhauser Schafboden - Wildhaus
Kartennummer:1:25'000 Säntis

Es hat eben nicht sollen sein: Lange nahmen wir uns den Aufstieg zum Altmann durch den Schaffhauser Kamin zum nächsten höheren Ziel. Wir verliessen uns dabei auf die Angaben im SAC-Clubführer: WS-, Stelle II (ein 5 Meter hoher Absatz), also nicht gerade ein Klacks, aber für uns machbar... Aber eben: Papier nimmt alles an und als wir uns bereits mitten in der Schlüsselstelle wiederfanden, mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass nichts von der Beschreibung den Tatsachen entsprach... Aber im Detail dazu später. Wir trösteten uns mit dem Erreichen des Moor, auch nicht gerade ein Sonntagsspaziergang.

Wildhaus - Einstieg Schaffhauser Kamin (Rässeggsattel) T4

Von Wildhaus folgten wir dem Wanderweg zur Zwinglipasshütte und weiter Richtung Rotsteinpass. Man erkennt bald den grasigen Aufschwung vor dem Altmann, die Rässegg. Wir umgingen diesen und stiegen die ungemütliche, steile Geröllhalde hinauf, zuletzt wieder etwas bequemer den Felsen entlang zum Rässeggsattel (dem Sattel zwischen Altmann und Rässegg). Unmittelbar dort befindet sich der Einstieg. Mit roter Schrift ist am Fels markiert "Sch.k." für Schaffhauser Kamin. Und es stimmte: Für uns entpuppte er sicht wirklich als Sch....Kamin.

Schaffhauser Kamin (WS, III)

Zu Beginn steigt man noch recht gemütlich in der Schlucht hoch und sieht sich bald mit der Schlüsselstelle konfrontiert. Entgegen der Beschreibung im SAC Clubführer ist diese jedoch nicht nur 5 Meter, sondern etwa 12 Meter hoch und besteht aus nicht einfach zu kletternden Teilstücken. Auch handelt es sich bei der zweiten Stufe mit Sicherheit nicht um eine II-er Stelle, sondern eine III-er. Die untere Stelle meisterten wir noch mehr oder weniger problemlos und dachten schon, dass war es, denn die obere Stelle sieht von unten einfacher aus. Aber: Es war kein Durchkommen mehr, wir testeten alle möglichen Varianten. Zu klein oder zu weit auseinander schienen die abgegriffenen Tritte oder Griffe (sofern man diese überhaupt als solche bezeichnen kann).

Und jetzt wurde uns der Ernst unserer misslichen Lage bewusst: Nach oben war zu, nach unten mussten wir diese senkrechte, tritt- und griffarme Wand hinunterklettern: Ein Abstieg ins Blaue sozusagen. Irgendwie meisterten wir auch diese Schwierigkeit und gottseidank: Wir sind gesund! Das war in diesem Moment das Wichtigste.

Update: Ein Jahr später  sollte es dann doch noch gelingen. Es ist ein beherztes Zupacken erforderlich in der zweiten Steilstufe im unteren Teil des Kamins.

Nädliger - Jöchli (T4)

So trösteten wir uns mit dem herrlichen alpinen Gratabschnitt zwischen Nädliger und Jöchli (invasiv weiss-blau-weiss markiert und deshalb nicht zu verfehlen)

Moor (T5)

Nun, so schnell geben wir uns nicht geschlagen. Nach der Niederlage im Schaffhauser Kamin galt es, das angekratzte alpinistische Selbstvertrauen wieder aufzubauen. Da war ja noch der Moor, der südöstliche Nachbar des Jöchli. Man erreicht ihn in einem kurzen Abstecher weglos vom Jöchlisattel. Mein Dank gilt hier den hikr-Kollegen, die diesen Aufstieg sehr gut beschrieben, denn er hat es in der Tat in sich:

Nachdem man einen ersten namenlosen Hügel problemlos überschritten hat (Gehgelände), steht man bereits vor dem Gipfelaufschwung des Moors. Man hält sich am besten immer etwa auf dem Grat und weicht etwa in der Mitte des kurzen Aufstiegs kurz in die sehr ausgesetzte Nordflanke aus (im Aufstieg also eher links halten). Es stimmt: Das Gestein ist in Aufstiegsrichtung gesehen links besser. Es sind immer genügend gute Tritte und Griffe vorhanden, es ist alles nur eine Frage der Konzentration. Es ist aber wirklich sehr ausgesetzt!

Und die frohe Kunde an Alpin_Rise: Das Gipfelbuch hat sich bestens gehalten und glänzt noch wie neu. Vielen Dank an dieser Stelle.

Abstieg nach Wildhaus (T4)

Wieder zurück beim Jöchlisattel folgten wir der sehr steilen alpinen Route (auch hier sehr grosszügig markiert - weiss-blau-weiss) hinunter zum Wildhuser Schafboden und zurück nach Wildhaus.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (15)


Kommentar hinzufügen

marmotta hat gesagt: Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 07:23
Schade, hat es nicht geklappt mit dem Schaffhauser Kamin! Und doch hat Euer Versuch etwas Gutes (für mich): ich bin nun reichlich desillusioniert, dass dies eine Aufstiegsvariante für mich auf den Altmann wäre - Eure Beschreibung jedenfalls macht mir wenig Hoffnung, dass ich das packe...

Versucht doch mal den Südkamin, der oberhalb des "F" von "Fleckli" auf der LK ansetzt und die Südwand des Altmanns durchreisst. Ich hab den mal vor einigen Jahren durchstiegen und fand ihn nicht schwierig (I-II). Nur das Einstiegswändchen (2-3 m je nach Schneelage) ist etwas fordernd (Stelle III).

P.S: Gratulation zum Moor!

Beste Grüsse

Michael

Bolivar Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 09:58
@Marmotta: Mit Deinem Tourenbuch dürfte der Schaffhauserkamin kein Problem für Dich sein, vorallem wenn Du schon den schwierigeren Südkamin gemeistert hat.

@Ivo66, Lena: Trotzdem herzliche Gratulation zu den Fotos und zur Tour. Beim nächsten Anlauf klappt's bestimmt.

viele Grüsse

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:04
Danke auch Dir. Mal schauen, ob's einen nächsten Anlauf gibt - wenn, dann aber nur mit Seilsicherung...

Viele Grüsse, Ivo

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 19:44
Hallo Michael

Dem Kommentar von Bolivar unten kann ich mich nur anschliessen. Dass nun aber der Südkamin noch schwieriger ist, als das Schaffhauser Kamin zeigt mir, dass ich beim nächsten Mal (egal ob Schaffhauser oder Südkamin) nur mit Seilsicherung in solche Schwierigkeiten begehen werde.

Den Moor kennst Du ja bereits bestens. War wirklich toll und auch ein kleiner Trost für den verpatzten Schaffhauser Kamin.

Herzliche Grüsse Ivo

marmotta hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:08
Na ja, bei anhaltender Kletterei im III. Grad -und danach hört es sich beim Schaffhauser Kamin an- hört es bei mir halt auch auf, zumindest ungesichert und solo...

Lt. meinem alten Säntisführer ist der Südkamin nicht schwieriger als der Schaffhauser Kamin (er gibt die Schwierigkeit erstaunlicherweise bei beiden mit I an!). Im Südkamin hat´s -soweit ich mich erinnern kann- im unteren Abschnitt ein, zwei Haken. Weisst Du, ob im Schaffhauser Kamin (in der Schlüsselstelle) gesichert werden kann?

Meine Neugier ist auf jeden Fall geweckt, mir die Sache einmal vor Ort anzuschauen. Mal sehen, was der Sommer bzw. Herbst noch so bringt... :-)

Herzliche Grüsse vom Bodensee

Michael


xaendi hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:20
Hallo marmotta,
die Schwierigkeiten im Schaffhauserkamin beschärnken sich wirklich nur auf die unteren beiden Steilstufen. Danach ist alles einfache Kletterei im I, allerhöchstens II. Grad.
Vielleicht helfen dir mein Tourenbericht von gestern oder die Routenbeschreibung (unter "Route") weiter. Sollte aber für dich kein Problem sein.

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 21:51
...das Beste, was ich bisher verschwiegen hatte: Vor mehr als 10 Jahren sind Lena und ich mit Seilsicherung durch meinen sehr berggewandten Bruder durch den Schaffhauser Kamin hochgestiegen und haben den Gipfel des Altmann erreicht. Wir haben dies gestern nicht für möglich gehalten, wo doch 10 Jahre Bergerfahrung dazwischen lagen. Das Seil hilft eben besonders in psychologischer Hinsicht - man weiss, ein Ausrutscher hat kaum ernsthafte Folgen...

Tatsächlich hat es im Schaffhauser Kamin gute und zuverlässige Sicherungsmöglichkeiten: Ein Ring in der ersten Schlüsselstelle, die wir noch gemeistert haben und eben einen solchen in der zweiten Schlüsselstelle mit Schlaufe. Auch weiter oben konnten wir einen weiteren Ring mit Schlaufe erkennen.

Die Route ist wirklich sehr reizvoll - es ist beeindruckend, in diesen Kalksteinschluchten unterwegs zu sein. Vielleicht klappt's doch noch - vielleicht mal zusammen? Allerdings bin ich selbst (noch) nicht der zuverlässige Führer, der die Sicherungstechnik und Seilhandhabung beherrscht.

Mal schauen, was der Sommer und Herbst noch so bringen...

Herzliche Grüsse

Ivo

xaendi hat gesagt: Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 07:49
Hallo Ivo66 und Lena,
wenn mich nicht alles täuscht, müssten wir uns gestern aus der Ferne gesehen haben (http://www.hikr.org/tour/post25452.html). Schade, dass es bei euch nicht ganz geklappt hat. Nach diesen beiden Schlüsselstellen waren die Schwierigkeiten deutlich tiefer. Die obere Schlüsselstelle konnten auch wir nur mit viel Mühe bezwingen. Meine aufgeschundenen Knie erinnern mich jetzt noch daran ;-)
Grüsse, xaendi

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 19:49
Hallo xaendi!

Ja da haben wir uns ganz knapp verpasst... Ich habe mich im Aufstieg über Euch als Vorgänger gefreut und erhoffte mir auch ein gemeinsames Finden des obersten Teils. Aber eben: Eine Nummer zu gross, ist eben auch zu gross....

Euch gratuliere ich herzlich vor der erfolgreichen Besteigung über diese wirklich schöne Route. Respekt! Du hast als Erinnerung das lädierte Knie - bei mir ist der Mittelfinger vom scharfen Alpsteinkalk etwas in Mitleidenschaft gezogen worden ;-)

Herzliche Grüsse

Ivo

xaendi hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:22
Danke! Ja, wenn wir gewusst hätten, dass ihr auch Hikrs seid, hätten wir ja warten und zusammen aufsteigen können.
Den Moor habe ich seit deinem Tourenbericht nun auch auf der Pendenzenliste!

Gute Besserung deinem Finger!

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Sch...kamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 21:57
Den Moor kann ich Euch nur empfehlen. Wichtig ist, wirklich dem Gratverlauf zu folgen und sich nicht durch das etwas weniger steile Gelände verleiten zu lassen, nach rechts (in Aufstiegsrichtung gesehen) auszuweichen. Die Qualität des Gesteins nimmt dort ab.

Beim kompakteren Felsblock einfach links passieren; es hat sehr gute Tritte und Griffe - alles nur eine Frage der Konzentration. Aber es geht verdammt senkrecht hinunter....

Ich hoffe, Dein Knie erholt sich langsam.

Herzliche Grüsse, Ivo

Seeger Pro hat gesagt: Super Bericht - Super Fotos
Gesendet am 19. Juli 2010 um 09:41
Hallo Ivo66 und Lena
Gratuliere
- zu den fantastischen Tier/Blumen-Fotos
- zur Einsicht umzukehren
- zur bildhaften Schilderung
- zu den Fotoanschriften
Alles in Allem ein grosser Wurf....
Cari saluti
Andreas

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Super Bericht - Super Fotos
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:03
Ciao Andreas

Vielen Dank für Dein nettes Feedback, das mich sehr freut. Umsomehr als ja die Tour nicht nur von Erfolg gekrönt war ;-)

Cari saluti, Ivo


Bolivar Pro hat gesagt: Süd- resp. Schaffhauserkamin
Gesendet am 19. Juli 2010 um 20:37
Einer der besten Berichte zum Altmann (Süd- und Schaffhauserk.) ist sicher derjenige von Ossi!

http://www.hikr.org/tour/post14438.html


ossi hat gesagt: die Altmannkamine
Gesendet am 28. Juli 2010 um 15:42
Schaffhauserkamin find ich klettertechnisch einfacher als Südkamin. Blöd ist halt, dass die Griffe im Schaffhauserkamin etwas weit sind und das Fixseil etwas kurz (v.a. im Abstieg).

Südkamin ist im Abstieg besser zu finden als im Aufstieg, die Kletterstelle am Einstieg könnte sogar abgeseilt werden. Technisch würd ich den ersten Metern eine III geben, nachher deutlich einfacher.


Kommentar hinzufügen»