Goodbye Winter - Hello Spring


Publiziert von Berglurch , 15. März 2009 um 15:29. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:14 März 2009
Klettersteig Schwierigkeit: L
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Strecke:Immenstadt - Hölzerne Kapelle - Mittag - Bäreköpfle - Steineberg - Untere Dürrbachalpe - viel auf und ab - Bärenköpfle - Mittag - Immenstadt
Zufahrt zum Ausgangspunkt:DB Immenstadt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ebenso

Über einen "reinen Sommerweg" auf einen wohlbekannten Nagelfluhberg.

"Föhn und Firn - Sonne am Hirn", so stand es im Gipfelbuch auf dem Steineberg. Und so war es heute auch.
Start - viel zu spät - um 7:30h am Bahnhof in Immenstadt und über das Steigbachtal auf den Mittag. Nach 1:10 auf dem Gipfel angekommen, wies uns ein netter älterer Herr darauf hin, dass unsere Route einem "reinen Sommerweg" folgt, also abzulehnen sei. Naja, ich wusste ja, was uns erwarten würde. Problemlos gings auf eben jenem Sommerweg über den Grat zu Nordwand des Steinebergs und dann durch den Klettersteig auf den Gipfel. Eigentlich war eine Abfahrt zur Gunzesrieder Säge und als zweiter Gipfel der Große Ochsenkopf geplant. Nach einigen Wirren und Verfahren, sowie einem Mini - Schneebrett, das uns zwar einen gehörigen Schreck einjagte, aber keineswegs gefährlich war, im schönen Südhang des Steinebergs und dessen weniger schönen Sulz fanden wir dann doch den richtigenWeg, den wir aber nicht nach unten zur Gunzesrieder Säge verfolgten, sondern wieder nach oben zum Bärenköpfle und zum Mittag. Auch das Ersatzziel, das Gschwender Horn, fiel der allgemeinen Müdigkeit zum Opfer und wir fuhren einfach nur ab auf noch erstaunlich viel Sulz nach Immenstadt.

Route: Ab dem Bahnhof Immenstadt über die Gleisüberführung Richtung Steigbachtal und dann den als Rodelweg präparierten unteren Steigweg zur Hölzernen Kapelle. Dort auf der Rodelbahn bleibend zur Mittagbahn Mittelstation. Über die Pisten zum Mittaggipfel und auf einem präparierten Winterwanderweg in westlicher Richtung zum Bärenköpfle. In die von dort aus im Westen sichtbare Mulde unterhalb des Steinebergs kann die ca 80 Hm abgefahren werden. Bei guten Verhältnissen direkt durch den linken der beiden Nagelfluh "Schläuche" zum Gipfelplateu; bei ungünstigerensteigt man Richtung Norden auf den bewaldeten Grat und folgt diesem bis zum Beginn des gesichterten Steiges unschwierig. Dort Skidepot oder Skier auf den Rucksack und durch die drahtseilgesicherten Rinnen und über die Leiter zum Gipfelkreuz. Die Abfahrt erfolgt in jedem Fall vom höchsten Punkt (ca 500m westlich des Kreuzes) entweder nach Norden Richtung Alpe Gund oder nach Süden Richtung Gunzesrieder Tal. In beiden Fällen ist wegen der vielen Tobel Ortskenntnis wichtig. Am Besten fährt man allerdings bei sicheren Verhältnissen durch den Aufstiegs "Schlauch" wieder in die Mulde unterhalb des Bärenköpfles ab.


Tour mit Matti, Stivi, Phips, Flo und Scotti

Tourengänger: Berglurch, Scotti, _phips

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»