Plansee-Daniel-Lichtbrenntjoch-Plansee


Publiziert von Bene69 , 16. Oktober 2010 um 14:54.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Ammergauer Alpen
Tour Datum:25 Juni 2010
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 2500 m
Kartennummer:AV Fernpaß

Große Rundtour vom Plansee zum Daniel und zurück übers Lichtbrenntjoch. Start am Ostufer des Plansee auf dem Schotterweg Richtung Griesen, nach gut 2km dann rechts hinein auf Forstweg ins Neuweidtal. Aufstieg zunächst weglos durch Wald später auf alten verfallenen aber noch deutlich erkennbaren Jagd -und Forststeigen über den Rücken des Unteren Langegg. Nach Überwindung eines recht steilen Schrofenabschnitts auf Gamsspuren zum Oberen Langegg und durch gut gangbare Latschenabschnitte an den steilen Nordgrat des Hochwanner heran. Weg-und pfadlose Umgehung des steilen unteren Schrofennordgrats auf der Westseite durch Latschen-Geröll und Bruch. Schon bald aber wieder hinauf Richtung Nordgrat und ohne grössere Hindernisse zum Hochwanner. Gratübergang Richtung Meirtljoch mit einer IIer Stelle wenn man auf dem Grat bleibt, Umgehung der IIer Passage mit Querung ins Büchsental aber auch auf Trittspuren möglich. Aus dem Büchsental hinauf Richtung Büchsentaljoch/Upsspitze und über den Normalweg zum Daniel. Zurück über Upsspitze-Büchsentaljoch direkt über den Grat auf schwachen Trittspuren zum Hebertaljoch. Kurzer Abstecher zum Grossen Pfuitjöchl und hinauf zur Hochschrutte/Plattberg. Abstieg über den Westgrat zum Wiesjoch und weglose Querung ins nordöstlich der Hochschrutte gelegene Kar "in der Schrutte". Abstieg über dünne Geröllauflage die zum Abfahren wenig taugt bis auf ca. 1450m. Querung zum Keilboden und über Trittspuren ins oberen Branntweinbödele und noch eine Stück Richtung Keiljoch. Steiler wegloser Aufstieg zum Lichtbrenntjoch über eine nach oben breiter werdende Latschengasse die bei gut 1800m auf den Südwestrücken trifft. Vom Gipfel des Lichtbrenntjochs wieder bis knapp 1830m zurück und auf teilweise abgesackten Trittspuren durch Latschen und Runsen hinüber zum Spitzkopf/Neualp auf ca.1730m. Abstieg in Otterkar und hinüber zur Sackhütte, nach der Hütte auf Pfadspuren zu einer bewaldeten Hochfläche Richtung Norden. Zunächst weglos über die Hochfläche durch Wald später auf Trittspuren(links eine neu erbaute Jagdhütte) nach Osten hinunter auf einen Fahrweg und über diesen zurück zum Plansee Ostufer.
Insgesamt eine lange spannende Rundtour mit zahlreichen weglosen Abschnitten, welche aber immer wieder in Pfad- und Trittspuren übergehen. So gut wie keine sperrenden Latschenabschnitte. Von den Schwierigkeiten her etwa I. Eine IIer Stelle am Südgrat des Hochwanner kann westseitig umgangen werden. Schlüsselpassage wäre die westseitige Umgehung des unteren schrofigen Teil des Hochwanner Nordgrats. Ideal zum Frühsommer oder Herbst, im Hochsommer wohl zu heiß.
viele Grüsse
Bernd

Tourengänger: Bene69


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»