COVID-19: Current situation

Gartner Wand 1A Aussichtswarte mit Rundumsicht


Published by Anton , 11 June 2016, 22h16.

Region: World » Terra Incognita
Date of the hike:10 June 2016
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 4:00
Height gain: 425 m 1394 ft.
Height loss: 425 m 1394 ft.
Route:5,2 Km
Access to start point:Garmisch-P.- Ehrwald - Lermoos zum kostenlosen Lift Parkplatz der Grubigstein Bahn.
Access to end point:Wie Ausgangspunkt.
Accommodation:Lermoos,Ehrwald und Umgebung
Maps:Kompass 25 oder AV 4/1

Bergtour bei Kaiser Wetter mit Irritationen!

Ein Tag wie im Bilderbuch, eingebettet in eine Wetter Zeit die dem Bergsteiger  einiges an Geduld abverlangt hatte. Fast Sünde hätte man ihn nicht für eine Bergtour genutzt, so die Freizeit vorhanden war.
Also, auf ging es ins Ehrwalder Becken, wohl bedacht zum Grubigstein da ich wußte dort ist Wind und Sonne reichlich, Garant für baazfreies wandern. Da ich sehr spät los kam, habe ich mir die Auffahrt mit der Bahn zum Grubigstein Haus gegönnt. Der Abstieg Ins Tal sollte  über die Wolfratshauser Hütte gehen, da Zeit und Wetter optimal waren. Aber es sollte anders kommen. 
Zur Bergstation waren mit mir auch zahlreich Bergradler in den Gondeln. Diese wollten auf meine Nachfrage alle nur auf den Schotterpisten zu Tal fahren. Da hätte ich als Oldtimer mit 70 doch noch locker mithalten können. Downhill ist wohl jetzt angesagt.
Es waren für das Traum Wetter erstaunlich wenige Wanderer um die Gipfelstation zu sehen. Mir war es recht.
Mein Aufstieg war wie vor Jahren zum Gamsbödele nach Süden, und ab dort wilder Aufstieg weglos im Schrofen Hang, neben der häßlichen Lawinenverbauung, zum Grubigstein Steig. Es lief alles bestens, erst die Kreuz geschmückten Gipfel dann ging es am Grad flott dahin. Ab dem Warnhinweis Schild waren die Kunststoff ummantelten Halteseile sauber im Ring neben den Kletterpassagen deponiert. Mir war es recht, das gab der Kraxelei etwas mehr Pfiff. Nach 90 Minuten am Berg habe ich mir dann erste Gedanken gemacht da mir keinerlei Menschenseele begegnet war, und auch weit und breit niemand ersichtlich, an einem sonst stark besuchten Gipfel. War die Route etwa gesperrt, warum auch.immer. Bein Abstieg wollte ich mich brav an den markierten Steig halten bis zur Bergstation.
Mein Zweifel wurden am Gardner Wand Gipfel stärker als ich feststellte das mein Bucheintrag erst der 3. in 2016 ist. Also wie vorgenommen zurück, im letzen Wegabschnitt, den Steig durch die Lawinenverbauung ertragen bis auf einmal Schluss war. Der Steig endete von oben und unten am Maschendrahtzaun Kaliber XXL. Umdrehen wollte ich nicht, da ich auch im Zustieg Stimmen hörte von zwei Frauen mittleren Alters. Diese waren genauso erstaunt wie ich das es ohne Sperrhinweis am Steig Anfang so im nirgendwo plötzlich endet. Also Schluss ist mit lustig. Mit Hilfe der Frauen versuchte ich mich durch den Zaun im steilen Gelände zu quetschen. Es ging schief, das Hindernis zwar überwunden, aber der Rucksack und die Hosen lädiert, und beim abgleiten am Steilhang den Fuß verknackst. Jetzt waren wir zu 3. reichlich bedient und ich zudem stark angefressen. Mein Rückweg zu Fuß ins Tal hatte sich erledigt, da ich nicht sicher war das der Knöchel stark anschwillt..

Die Gondel hat mich schnell ins Tal gebracht zu meinem Auto. Es war dann doch weniger Schlimm als befürchtet. Auf Nachfrage beim Gondelbahn Personal konnte mir keiner Erklären was es mit der nicht gesperrten und trotzdem ungangbaren Wegführung auf sich hat.
Eine Empfehlung für die Sommersaison ist das sicher nicht.

Berg Heil 
  Anton

Hike partners: Anton


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»