Traumtour auf den les Diablerets


Published by TeamMoomin Pro , 22 February 2011, 20h11.

Region: World » Switzerland » Vaud » Waadtländer Alpen
Date of the hike:19 February 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Snowshoe grading: WT4 - High-level snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VD   CH-VS 
Time: 4:00
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Scex Rouge-Le Dome-Abstieg über Felsstufe mit Fixseil-Les Diablerets-Aufstieg links von Le Dome-Scex Rouge

Am Samstag sollte es ja ein Traumtag werden, daher beschloss ich den nächsten Kantonshöhepunkt in Angriff zu nehmen. Und da ich letztens als Linard03 auf den LesDiablerets ging leider nicht mitkonnte beschloss ich dies nun nach zu holen. Da es aber über einen Gletscher ging, auch wenn dieser nicht berühmt für viele Spalten ist und zudem auch ordentlich eingeschneit ist, musste ich noch jemanden finden der mich begleitete. Denn es braucht meist nur eine Spalte um ein Leben auszulöschen.
Mein Wanderkollege Janno sagte dann auch sofort zu.

So ging es dann am Samstag um 6 Uhr in Basel los, wobei sich bereits hier ein kleines Problem stellte. Janno hatte seine Schneeschuhe bei sich zu Hause neben der Türe stehen gelassen und so hatten wir entweder die Wahl es ganz zu vergessen oder zu improvisieren. Sofort entschlossen wir uns für zweiteres und beschlossen, dass er meine Schneeschuhe nehmen würde und ich halr mit den Steigeisen über den Gletscher gehen würde. Es hatte ja zum Glück nicht 1 Meter Neuschnee, sonst wäre es dann vielleicht etwas zu anstrengend geworden.

Um halb Elf waren wir dann endlich am Ziel wir standen bei Sonnenschein auf dem Scex Rouge vor uns ragte stolz das Oldenhorn der Sonne entgegen. Uns war klar die über 3 Stunden lange Zugfahrt hate sich gelohnt!

Gleich neben der Skipiste zog nun Janno die Schneeschuhe und ich die Steigeisen an und dann ging zuerst ein paar meter runter. Aber anstatt der Skipiste bis zum Ende des Skiliftes Le Dome zu folgen nahmen wir die Diagonale der Kante entlang um direkt zum Le Dome zu gelangen. So waren wir schon nach wenigen Meter raus aus dem Trubel und genossen die Ruhe und das atemberaubende Panorama.

Da der Schnee doch schon etwas angewärmt war sank ich immer etwas ein aber es hielt sich noch in Grenzen und so waren wir relativ schnell beim Gipfel des Le Dome. Bei einer Teepause wurde eifrig fotographiert und wir brachten fast nicht mehr unsere Münder zu, welch ein Panorama!

Auf den Gletscher stiegen wir dann rechts über die Steilstufe ab welche dank des Fixseiles kein Problem darstellte, ohne Fixseil wären hier Steigeisen sicherlich empfehlenswert, obwohl es eher auf der rechten Seite von oben gesehen ein paar sehr gute Griffe für die Hände hat.
Anschliessend hiess es anseilen und Janno konnte sein neues Wissen über korrektes Anseilen auf einem Gletscher in die Praxis üben, da wir nur zu zweit waren legten wir zwischen uns 25m Abstand mit 3 Bremsknoten.

Der Aufstieg war schon langsam ansteigend und runderum gab es einen super Ausblick, nur das Gipfelkreuz kommt erst ziemlich gegen Schluss in Sicht. Nach etwas einem drittel der Strecke machte sich nun aber die Sonne auf dem Gletscher bemerkbar und ich sank bei jedem Schritt immer etwas ein, so wurde die Strecke dann doch noch sportlich und wir benötigten auch etwas länger. Um Eins standen wir dann überglücklich beim Gipfel, meinem 13ten Kantonshöhepunkt, und genossen das Panorama. Wir hatten nun gut 2 Stunden benötigt wenn man Teepause beim Le Dome und fotographieren abzieht. Zum ersten mal habe ich das MontBlanc Massiv von so nahem gesehen, eindrücklich.
Nachdem wir uns fürs erste sattgesehen hatten zogen wir ein paar Meter unterhalb des Gipfels unser Mittagessen aus dem Rucksack und liessen es uns mit Blick auf die Walliser Eisriesen schmecken. Nach etwa 20 Minuten fing es dann merklich an immer bewölkter zu werden. Da beschlossen wir uns langsam auf den Rückweg zu machen und das Oldenhorn sein zu lassen.

Zurück gings auf gleichem Weg nur das wir den Le Dome diesmal auf der anderen Seite umgingen wo man ein kurzen steilen Firnhang hoch muss. Oben haben wir dann das Seil abgelegt und uns gemütlich auf den Rückweg zur Bergstation gemacht. Und dann gings auch schon wieder nach Hause.

Fazit: Mit genug Erfahrung über Gletscherbegehungen eine sehr schöne nicht allzu strenge Tour welche bei schönem Wetter mit einem unglaublichen Panorama aufwarten kann. Auf jedenfall empfehlenswert. Bei genug Schnee sicherlich auch als Skitour schön.

Hike partners: TeamMoomin

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Sputnik Pro says: Toll !
Sent 22 February 2011, 20h38
Gratuliere Euch zum 13. Kantonshöhepunkt, was kommt als Nächster?

Viele Grüsse aus Liestal,

Andi

TeamMoomin Pro says: RE:Toll !
Sent 23 February 2011, 12h29
Hallo Andi

Merci für die Glückwünsche. Als nächstes steht im März der Dammastock an muss noch einen Tourenpartner finden, und dann wäre noch denke eher Ende April die Titlis Rotstöckli Geschichte aber fürs Rotstöckli brauche ich definitv ein Seilpartner und mein Bergkollege Janno geht leider ab Ende März für ein Jahr ins Ausland, also mal schauen.

Grüsse Oli


Post a comment»