Auf und Ab am Nadelgrat


Published by WoPo1961 , 24 October 2019, 17h16. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:31 August 2019
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 3 days

Auf und Ab am Nadelgrat; dies steht nicht nur für die vielen Auf- bzw Abstiege zwischen den einzelnen Gipfeln. Auch in der Gefühlswelt des Schweizkappenträger gab es eine mittlere Achterbahnfahrt während dieser 2,5 Tage. Der folgende Bericht soll einen kleinen Einblick über eine meiner bedeutendsten bzw. wichtigsten Touren geben.

Vorgeschichte:
Tourenbericht:
Begonnen hatte alles am Hauptbahnhof in Stalden. Dort standen 2 etwas verdutzte Herren, weil ihnen gerade per Internet erklärt wurde, das aufgrund fehlender Anschluss-Postautos für den Transfer von Stalden über St Niklaus nach Gasenried etwa 3,5 Std benötigt werden (anstatt der ausgerechneten 1:15 Std). Wer nicht rechnen bzw. nicht richtig nachschauen kann, darf wandern. Diese einfache Rechnung verstanden auch besagte Herren und gönnten sich eine ca. 35 minütige Verlängerung ab Grächen zur Bordierhütte. 
(Eine kleine Anekdote von unterwegs: während einer kleinen Pause packte ich mein Laugenbrötchen aus, brach eine kleine Ecke ab und fragte Roger, ob er auch etwas möchte. Als er bejahte, gab ich ihm das Brötchen im Glauben, er würde sich auch ein Stück davon nehmen. Ziemlich verdutzt musste ich dann feststellen, dass er mich wohl mißverstanden hatte und mit großem Appetit das Brötchen verputzte... aber vermutlich dachte er nur, dass zuviel (Über)gewicht nicht gut für mich wäre. Innerlich musste ich jedenfalls herzhaft lachen und es gab mir ein positives Gefühl für die bevorstehende Tour)
Gedämpft wurde dieses Gefühl dann erst einmal wieder bei unserer Ankunft an der Bordierhütte. Dies hat aber einzig und allein mit meiner *persönlichen Geschichte zu tun. Auch nach mittlerweile 16 Jahren kann und will ich dies nicht unterdrücken. Zu intensiv sind die Erinnerungen an Reinhard und den tragischen Unfall 2003.
Schön, dass ich Roger an meiner Seite weiß. Nach all den Jahren kennt er seinen Tourenpartner doch ziemlich gut und weiß, wie er mich in solchen Momenten wieder aufrichten kann.

Beim dramatischen Sonnenuntergang dann eine Hiobsbotschaft... der Wetterbericht wetterberichtet nicht die aller erfreulichsten Wetterprognosen. Das böse Wort "Gewitter" taucht dabei auf... und zwar am späten Mittag bzw. frühen Nachmittag. Für eine Nadelgrattour nicht gerade die optimalste Wettervorhersage. Hm?? Was nun? Selbst den teuersten Ratschlag hätte ich sofort genommen, aber wo kein Ratschlag, da ein großes Fragezeichen. Mit großen Fragezeichen ist jedoch noch keiner auf Gipfel gestiegen, zu schwer, zu unhandlich und das Seil könnte sich auch drin verheddern. Deshalb beschließen wir zu guter Letzt, dass wir zur Weckzeit um 01:45 Uhr erneut das Wetterfröschlein quaken lassen. Vielleicht hat sich bis dahin die Gewittergefahr verschoben?!

01:45 Uhr.... 1. Gewißheit: Gold schmeckt nicht! Sagt der Volksmund bekanntlich, dass Morgenstund Gold im Mund hat, weiß ich, dass solch ein frühes Aufstehen geschmacklich nicht meins ist. Egal, 2. Gewißheit: Wetterfrösche sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Sie lassen einen auch schon mal im Ungewissen bzw. wetterfröscheln munter weiter etwas von eventuellen Gewittern. 
Beim Frühstück entscheiden wir uns trotzdem für einen Aufstiegsversuch. Mein persönliches Stimmungsbarometer steigt daraufhin zwar nicht in den Komikerbereich, aber immerhin geht's aufi. 

Von der Bordierhütte geht's dann erstmal abwärts. Um 02:30 Uhr im Stirnlampenlichtschein gewöhnungsbedürftig. Da bin ich noch in der Aufwärmphase und muss mich eingrooven. Außerdem gab es *vor 2 Jahren für mich eine neue Erfahrung: so eine Aufwärmphase kann schonmal ganz gepflegt in die Hose gehen. Da war nämlich noch während des Aufstiegs zum Galenjoch Schicht im Schacht für die Schweizkappe und ihren Träger. Kein Dampf im Kessel, keine Kraft in den Gliedern und der Auftrieb war ein Abrieb. Was damals mit einem frustrierten Abstieg nach Gasenried endete... bei tollsten Wetter und allerbesten Verhältnissen... sollte diesmal mit einem positiven Aufstieg enden. Entsprechend nervös stampfe ich hinter Roger her. Bloß nicht wieder schlappig werden!! 
Währenddessen ist der gute Roger in seinem Element und führt uns gekonnt durch den doch Längen aufweisenden Schutt- und Schotterbereich hinauf zum Galenjoch. Alles noch in dunkelster Nacht, versteht sich.

Am Galenjoch erst einmal große Erleichterung meinerseits, dass gefühlt noch ausreichend Reserven im WoPomotor vorhanden sind. Und die braucht man bei dieser Tour auf alle Fälle!
Auf dem Weg hinauf Richtung Dürrenhorn wechseln sich Gehpassagen und leichte Klettereien ständig ab. Der gute Roger hat weiterhin einen ziemlich guten Riecher, wo genau der optimale Weg verläuft. Dat fluppt, wie wir in Flachlandhausen gerne bei solcher Gelegenheit zu sagen pflegen... oder zu schreiben.
Ich freue mich, dass wir trotz des langen Aufstiegs sichtbar höher kommen. Noch mehr freue ich mich über einen tollen Sonnenaufgang. Was für Farben, was für eine Landschaft... GEWALTIG!
Und dann schaute Roger auf die neueste Wetterentwicklung und sagte: "Puh, eigentlich dürften wir nicht weiter. Der Wetterbericht prognostiziert ab Mittag Gewitter".
In diesem Moment kaum vorstellbar. Kraftvoll geht gerade die Sonne auf und von Schlechtwetter weit und breit keine Spur... und dann sollen wir jetzt wieder absteigen?? Ca 45-60 Minuten vor dem Gipfel des Dürrenhorns nicht weiter aufsteigen??? Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhh… !!!! 
Tschuldigung; dieser damalige Gefühlsausbruch wurde  in diesen Bericht übernommen. Aber anders kann ich nicht ausdrücken, was ich in dem Moment fühlte. 
Das wir nach einigen Minuten des Hin- und Herüberlegens dann trotzdem nicht abgestiegen sind, lag wohl zum einen an der Option, zur Not auch noch den Abstieg zur Domhütte nehmen zu können. Zum anderen aber auch an unserer guten Verfassung an diesem Tag. Wie schreibt es Roger weiter unten so trefflich, "für einmal waren wir die schnellste Seilschaft".

Etwa eine Stunde später standen wir am Gipfel des Dürrenhorns. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass dies ein ziemlich ergreifender Moment für mich war. All das was in diesen Augenblicken an Gedanken und Gefühlen herumkreiste, brach dann kurzfristig heraus. Tat gut und fand genau dort den Platz, den es verdiente!!!!!
Aber die Zeit drängte, denn auf eine elektrisierende Pause mitten auf dem Nadelgrat bei Gewitter hatten weder Roger, noch der Zeilenschreiber Lust... für einmal :-)
Und deshalb machten wir Beide uns kurz darauf in Richtung Dürrenjoch auf. Auf den ersten Metern nicht ganz trivial den besten Abstieg zu finden, aber mit Roger an meiner Seite stellte sich auch dieses Unterfangen als unschwer dar.
Im Dürrenjoch ein sehr eindrücklicher Blick ins Couloir. Der sich früher dort befindliche Firn ist im Sommer längst Geschichte. Dort steigt keiner mehr durch, will er die Tour gesund zu Ende führen!!

Den Aufstieg zum Hohberghorn hatte ich mir dann etwas schwieriger vorgestellt, als er tatsächlich war. Dies lag aber definitiv an den guten Verhältnissen bzw. an der souveränen Führung Rogers. Am Gipfel nur ein kurzes Foto-Intermezzo und schon stiegen wir ins Hohbergjoch hinab. (hab in der Fotogalerie ein paar alte Fotos von 1990 mit eingestellt. Damals stieg ich mit Reinhard von der Domhütte ins Hohbergjoch und von dort über Stecknadel- zum Nadelhorn. Ganz bemerkenswert, die unterschiedlichen Firnverhältnisse zu erkennen).

Während des Aufstiegs zum Stecknadelhorn gerieten wir rechts etwas zu tief in die Flanke. Wegspuren hatten uns dorthin "verführt". In meinen Erinnerungen war die Kletterei am Grat damals auf jeden Fall schöner und interessanter....aber dauerte vermutlich auch länger. Roger und ich waren relativ zügig am Stecknadelgipfel. Was sich als nicht ganz unwichtig herausstellte. Denn mittlerweile war`s vorbei mit dem Sonnenschein und fette Wolken hatten sich ausgebreitet. Und wo sich Wolken breit machen, ist ein lieblicher Flockenfall nicht weit entfernt. Und so flockte es herzerfrischend danieder. 1. Entscheidung: wir lassen Nadelhorn, Nadelhorn sein und steigen zum Windjoch ab. 2. Entscheidung: wir seilen uns vom letzten Gendarm seitlich ab.... öhem… nach einer gewissen Zeit, die mit "kurzweiliger" Abseilerei und "Kommunikation" verbracht wurde (siehe hierzu auch die diesbezüglichen Ausführungen des geschätzten Zeilenschreibers Roger), folgte die 3. Entscheidung: wir steigen weiter den Normalweg hinab Richtung Firngrat, der zum Nadelhorn führt... gute Entscheidung, die!!

Der Rest ist jetzt auch schnell erzählt (bevor die aufmerksamen Hikr Leserrinnen und Leser vor Langeweile wegdämmern).  Unproblematischer Abstieg zum Windjoch, über eine ziemlich ausgeaperte Flanke hinab auf den Gletscher. Hurtigen Schenkels den Gletscher gequert und hinab zur Mischabelhütte. Kaum dort angekommen, fing es dann auch ziemlich gepflegt an zu gewittern. Aber da saßen die beiden Protagonisten schon im Hüttenraum und gönnten sich auf diese Tour ein??...na, ihr wißt schon!!

Routenbeschreibung:
Von der Bordierhütte steigt man auf dem Hüttenweg ab, zurück auf den Riedgletscher und überquert diesen entlang der Markierungsstangen. Am Ende der Gletscherquerung steigt man in westlicher Richtung mehr oder weniger direkt bzw. den Reflektoren/Katzenaugen entlang zu einem Felsband resp. Grasband hoch, das man bei Tageslicht (am Vortag) recht gut aufgrund seiner dunklen resp. grünen Einfärbung erkennt. Nun geht es in nordwestlicher Richtung diesem Felsband entlang, irgendwann dreht die Route in Richtung Süden und man steigt entlang von Wegspuren und/oder zahlreicher Steinmänner in Richtung Galenjoch.
 
Vom Galenjoch bis zum Chli Dirruhorn ist der Grat einfach und meistens recht breit, die Route kann so gewählt werden, dass die Schwierigkeiten den zweiten Grad nicht übersteigen. Punkt 3815 kann gut westseitig/rechts umgangen werden. Gleich nach dem Chli Dirruhorn wird der Grat schärfer und es folgt eine kurze Abseilstelle, bei der man aber auch abklettern kann. Danach geht es wieder einfacher runter bis zur Selle.
 
Von der Selle bis zum Dirruhorn wird der Grat steiler und es stellt sich einem noch ein von Weitem gut erkennbarer Felskopf in den Weg, den man überklettern (mit Abseilen) oder über eine Platte rechts, nahe des höchsten Punkts umgehen kann. Die Platte ist die Schlüsselstelle des Aufstiegs zum Dirruhorn und mit 3b angegeben, uns hat die Stelle richtig Spass gemacht. Nun klettert man ohne weitere, nennenswerte Schwierigkeiten zum Gipfel des Dirruhorns.
 
Vom Gipfel des Dirruhorns steigt man über ziemlich einfache Felsen in das Dirrujoch ab, zuerst ziemlich auf der Gratschneide, später oft etwas in der Flanke. Vom Dirrujoch steigt man zuerst über einfache, nicht allzu steile Felsen auf, dann geht der Grat in Firn über, bevor der brüchige Gipfelaufschwung des Hohberghorns folgt, der steil links der Gratkante erklettert wird.
 
Vom Gipfel des Hohberghorns steigt man über einen einfachen, aber beidseitig steil abfallenden Firngrat ins Hohbergjoch ab, dieser Abstieg kann bei Vereisung vermutlich durchaus heikel sein. Der Aufstieg zum Stecknadelhorn ist schön zu klettern und erfolgt zuerst meistens direkt auf und je näher der Gipfel kommt auf Bändern etwas rechts der Gratkante. Man sollte sich aber davor hüten, sich zu tief in die Flanke abdrängen zu lassen, auch wenn es dann und wann verführerisch wirkt, der Grat ist dort teilweise sehr brüchig.
 
Vom Gipfel des Stecknadelhorns steigt man zuerst einfach über Felsen und dann über Firn zum Stecknadeljoch ab und danach wiederum über Firn zu einem grossen Gendarmen auf, den man erklettert. Am fast höchsten Punkt des Gendarms kann man diesen rechtsseitig umgehen, dort ist auch eine Abseilstelle resp. ein Schlingenstand eingerichtet. Man sollte in Richtung des weiteren Gratverlaufs abseilen/abklettern (Richtung Südwesten, über eine Felskante) und sich nicht verführen lassen nach links runter ins Couloir weiterzugehen, man findet sich sonst in ungemütlich steilem Gelände wieder. WoPo hat das für uns getestet! Hinter dem Gendarmen kann man einfach zum Nadelhorn-Nomalweg queren und in kurzer, einfacher Kletterei den Nadelhorn-Gipfel erreichen. Von da über den Normalweg zur Mischabelhütte. Wir haben den Nadelhorn-Gipfel ausgelassen, weil wir beide schon auf dem Gipfel waren, die Sicht mittlerweile schlecht und ein Gewitter am Aufziehen war.
 
Die alternative Querung direkt vom Stecknadeljoch zum Nadelhorn-Normalweg ist stellenweise respekteinflössend steil und sollte nur bei sehr guter Spur und guter Firnauflage gewählt werden. Ansonsten ist der Weg über den Gendarmen die bessere, weil objektiv sicherere Option.

Allgemeine Toureninfos und Einschätzungen:
Die folgenden Infos, Zeiten und Einschätzungen sind nur bei ähnlichen Verhältnissen gültig, wie wir sie hatten. Sprich, komplett schnee- und eisfreie Kletterei und guter Trittfirn resp. gute Spur in den Firnabschnitten.
 
Unser Zeitbedarf auf den einzelnen Abschnitten (inkl. Pausen):
Bordierhütte - Galenjoch 2h
Galenjoch - Dürrenhorn 4h
Dürrenhorn - Hohberghorn 2h
Hohberghorn - Stecknadelhorn 1h
Stecknadelhorn - Nadelhorn Normalweg 1h (mit Verhauer am Gendarm)
Abstieg zur Mischabelhütte 2h
 
Wir sind aufgrund der möglichen Gewitter recht zügig geklettert und haben wenig Pausen gemacht. Wir waren an diesem Tag für einmal die schnellste Seilschaft, die anderen Nadelgrat-Seilschaften Tag haben deutlich mehr Zeit gebraucht, dafür mussten die armen Kerle die erste Gewitterfront auf dem Grat über sich ergehen lassen. Der Abstecher zum Nadelhorn hätte uns etwa gleich viel Zeit gekostet, wie wir mit unserem misslungenen Abseilmanöver inkl. Rumgefluche am letzten Gendarmen verbraten haben. Deshalb sind unsere 12h von der Bordierhütte bis zur Mischabelhütte für einigermassen eingespielte Seilschaften eine vernünftige Zeitvorstellung für den Nadelgrat, wenn die Kletterei wie bei uns komplett schnee- und eisfrei ist.
 
Der Nadelgrat ist oft ziemlich ausgesetzt, aber nirgends richtig schwierig. Der Fels ist nur direkt auf der Gratkante einigermassen fest, in den Flanken ist der Grat teilweise äusserst brüchig. Die schwierigsten Stellen, die maximal einem mittleren IIIer entsprechen, sind der erste Absatz runter nach dem Klein Dürrenhorn (wo man aber abseilen kann), die Platte am grossen Felskopf zwischen Selle und Dürrenhorngipfel und evtl. noch die steile Kletterei zum Hohberghorn-Gipfel.

Der Schlüssel des Nadelgrats besteht wohl darin, mit vernünftigem Sicherungsaufwand einigermassen flott voranzukommen. Bis zum Chli Dürrenhorn sind wir seilfrei geklettert, ohne unsere Komfortzone auszureizen. Ab dem Chli Dürrenhorn sind wir dann alles am kurzen oder halblangen Seil geklettert und haben ausser bei zwei Abseilmanövern ausschliesslich Geländeformen zum Sichern verwendet. Wer lieber mehr sichert, kann an vielen Stellen am Nadelgrat Schlingen und Friends einsetzen.
Die einzige wirkliche Option für einen Tourabbruch bietet sich am Hohbergjoch, von dort könnte man zur Domhütte absteigen. Ein Tourausstieg vom Gipfel des Dürrenhorns zurück über das Galenjoch zur Bordierhütte dauert gemäss unserer Einschätzung fast gleich lang wie wenn man von dort zur Mischabelhütte weitergeht. Angesagte Kaltfronten und/oder grössere Gewittergefahr sind also keine optimalen Voraussetzungen, um die Tour anzugehen.
Die beiden Couloirs, die vom Riedgletscher zum Dirrujoch resp. zur Selle führen, waren bei unserer Tour soweit man vom Grat runtersehen konnte komplett schneefrei. Es befand sich nur Schutt und Sand in den beiden Couloirs und diese Zustiegsoptionen werden in Zukunft wohl für die Hochtouren-Sommersaison immer seltener zu einer Option.

Gedanken zur Tour von roger_h
Der Nadelgrat und insbesondere das Dürrenhorn / Dirruhorn ist - wie viele hikr mittlerweile wohl mitbekommen haben - für meinen Freund WoPo1961 eine Herzensangelegenheit und in den letzten paar Jahren ist es auch für mich zu einer Herzensangelegenheit geworden. Deshalb war eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung deutlich spürbar, als wir dieses Jahr einmal mehr auf der Bordierhütte auf eine neue Chance warteten.
Die Ankunft auf dem Dürrenhorn war ein zugleich schöner wie auch ergreifender Moment. Je länger die Tour dauerte, desto mehr fiel die anfängliche Anspannug ab und wich dem reinen Genuss und der Freude.
Die grandiose Tour über den Nadelgrat, dass diese letztendlich so reibungslos geklappt hat, dass wir sie dermassen geniessen konnten und auch der anschliessende, ausgelassene Hüttenabend auf der Mischabelhütte gehört für mich zu den absoluten Höhepunkten meiner bisherigen Bergerlebnisse.

Letztes Wort des Kappenträgers ("für einmal" möchte ich auch das letzte Wort haben :-)
An dieser Stelle möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass mein ziemlich allerherzlichster Dank meinem Freund Roger gilt. Ohne ihn hätte ich diese Tour nie zu Ende führen können. Seine Geduld und Anteilnahme, das wieder Aufrichten, wenn`s mal anstand, das sichere Führen während der Tour, sind Dinge, die für mich unvergesslich bleiben werden!! Hätte nie gedacht, noch einmal einen solch tollen Tourenfreund zu finden wie damals Reinhard. Aber ich hab ihn gefunden. Merci vielmal, Jung!!!!

Ein Merci vielmal an Alle, die uns in diesen Tagen feste die Daumen gedrückt haben... an Alle, die nicht ganz so feste die Daumen gedrückt haben (tut auf Dauer ja auch weh), natürlich auch!

Hike partners: roger_h, WoPo1961


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (30)


Post a comment

Sarmiento says: Mit Spannung erwartet...
Sent 24 October 2019, 18h02
... hab ich deinen bzw. euren Bericht!

Und er hält alles, was man von einem WoPo-Bericht so erwartet - Berge, Bilder, Spaß und kurzweilige Erzählung. :-) Es freut mich zu lesen, dass du das Dirruhorn jetzt auch endlich "einsacken" und vielleicht zudem ein Stück weit die Vergangenheit verarbeiten konntest!

WoPo1961 says: RE:Mit Spannung erwartet...
Sent 24 October 2019, 23h55
Hoi Sarmiento,
da ich bzw wir (ich denke, Roger geht es genauso) uns immer über Kommentare freuen, erstmal ein fettes merci vielmal !!
Wenn dieser dann auch noch positiv ausfällt erst recht!!
Ja, es hat gut getan, endlich einmal dort oben gestanden zu haben. Irgendwie als ob ich Reinhard für einen kurzen Moment ganz nah war. Hoffe, ich werde nicht eines Tages noch als Spinner abgetan, aber für mich war es so.
Einen Gruß aus Flachlandhausen
WoPo

jfk says:
Sent 24 October 2019, 20h14
Hab euch ja schon auf der Ibergeregg gratuliert. Mega cool, dass es endlich geklappt hat! Ich hoffe, dass du dich damit etwas mit dem Nadelgrat versöhnen konntest und vielleicht so einmal deinen Frieden damit findest...

Lg Jonas

PS: Der Bericht liest sich wie immer bei dir prima und auch die Gegenüberstellung mit den alten Fotos ist interessant.

WoPo1961 says: RE:
Sent 25 October 2019, 00h05
Nabend Jonas,
wie du ja schon weißt freue ich mich über deine Kommentare sehr. Deshalb ein ziemlich fettes Merci vielmal.
Ich weiß nicht genau, ob ich mich mit dem Nadelgrat versöhnen musste. Es war vielmehr, das ich etwas zu Ende bringen musste. Und dort oben war ich dann für einen Moment Reinhard ganz nah. Was sich jetzt womöglich etwas seltsam liest, war für mich tatsächlich fühlbar so. Finde dafür auch keine anderen Worte. Es war auch nur ein kurzer Moment, weil wir ja hurtig weiter mussten. Aber DIESER Moment war für mich wichtig!!
Ich hoffe, wir finden mal eine Gelegenheit für eine gemeinsame Tour. Weiß zwar noch nicht wann und wo.. und es kann womöglich auch noch dauern...Aber vielleicht kriegen wir ja mal was hin.
Bis dahin, komm gut durch und immer gesund zurück!
Grüße aus Flachlandhausen
WoPo

MarcN says: Toller...
Sent 24 October 2019, 21h34
..Bericht, da fiebert man richtig mit!

Gruss Marc

WoPo1961 says: RE:Toller...
Sent 25 October 2019, 00h09
Hallo Marc,
Schön, wenn dir der Bericht gefallen hat. Spannend war es auch für uns. Neben der Emotionen stand ja immer das Damoklesschwert eines Gewitters über uns. Und es ist tatsächlich knapp zu unseren Gunsten ausgegangen.
Aus dem Flachland grüßt der
WoPo

MunggaLoch says: Schön!
Sent 25 October 2019, 06h51
Schöner Bericht zu einer tollen Tour!
Gratulation!

WoPo1961 says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 08h20
Moin Martin,
Schöner Kommentar zu einer tollen Tour.
Vielen Dank

Nein, keine Sorge, ich schreib dir auch ein paar Zeilen mehr. Merci vielmal fürs kommentieren! War ne ziemlich wichtige Tour für mich bzw seit ein paar Jahren auch für Roger. Auf ihn lastete die Verantwortung der Führung. Und so einen alten Sack wie mich muss man erstmal schaffen, einigermaßen sicher über den Grat zu kriegen. Ist aber tiptop gelaufen... Der alte Sack "für einmal" auch :-)

MunggaLoch says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 08h28
;-)
Ich hätte ja auch mehr schreiben können. Aber Du weisst ja, ich rede nicht gerne!
Und, es ist ja im Bericht schon alles gesagt!
Grüsse vom grauen Sack zum alten Sack ;-)

WoPo1961 says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 09h43
1. Grau ist das neue blond
2. Reden ist silber, Schweigen ist...…
mehr sag ich nicht.

MunggaLoch says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 09h46
Reden ist immerhin silber ;-)

WoPo1961 says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 09h57
JETZT ist aber genug "gequatscht" worden...du Plaudertasche!!!

MunggaLoch says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 10h04
Du möchtest nur wieder mal das letzte Wort haben...

WoPo1961 says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 10h08
da ich "für einmal" in diesem Bericht das letzte Wort haben durfte, hab ich gemerkt, das mir letzte Worte Spaß bereiten. Ist gar nicht mal so übel... vor allen Dingen, weil`s so selten vorkommt... bei mir.

MunggaLoch says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 10h12
Ok, also sollst Du das letzte Wort auch bekommen! ;-)

WoPo1961 says: RE:Schön!
Sent 25 October 2019, 10h13
Ok, DU hast gewonnen... mir fällt jetzt nix mehr ein. Gratuliere!!!!

Krokus Pro says:
Sent 25 October 2019, 09h47
Ein herrlich mitreissender Bericht, danke euch beiden, dem Fondueliebenden Schweizkappenträger und seinem kompetenten, ruhige Führer Roger.
Gratuliere zu euerer Tour

WoPo1961 says: RE:
Sent 25 October 2019, 10h05
Merci vielmal, Ella!! Ich freu mich über deinen Kommentar. Der Nadelgrat stand gaaaanz oben auf meiner Wunschliste. Diese hatte ich mir extra für meinen Sabbataufenthalt in der Schweiz erstellt. Entsprechend glücklich waren wir, als Alles gut aufgegangen war und wir sicher in der Mischabelhütte saßen.... während draußen das Gewitter gewitterte.
Vielen Dank fürs gratulieren.
bis spätestens zum näxten Hikr Treffen
WoPo

dominik says: Gratuliere
Sent 25 October 2019, 16h24
Lieber WoPo
Es freut mich von Herzen, dass Du endlich die Geister der Vergangenheit hinter Dir lassen konntest und die Tour genossen hast. Manchmal braucht es, so glaube ich, wirklich die direkte Konfrontation vor Ort, um eine Sache zum Abschluss zu bringen.

Die Querung vom Stecknadelhorn zum Nadelhorngrat durch die Flanke ist allerdings "gfürchig". Haben wir uns damals angetan und jeder Schritt war mit feuchten Gefühlen vom Hinterteil her kommend begleitet. Und da wir es als Erweiterung unserer Nadelhornbesteigung machten, durfte ich grad 2x an einem Tag durch. Ufff!!!

Liebe Grüsse
Dominik

WoPo1961 says: RE:Gratuliere
Sent 25 October 2019, 20h27
Hi Dominik,
ich brauchte viele Jahre, um die schrecklichen Ereignisse 2003 für mich zu verarbeiten. Erst danach fühlte ich mich bereit eine Besteigung zu wagen. Und dann brauchte ich auch noch einen geeigneten Tourenpartner, der sich meiner annimmt. Und Geduld mitbringt... weil ich vor 2 Jahren nach 2 Stunden den Versuch abbrechen musste. Nun ist aber alles super aufgegangen und ich freue mich riesig.
Reeespekt!! 2 mal durch die Flanke?!!!!! Die Hüttenwirtin der Bordierhütte hatte uns vom Weg durch die Flanke abgeraten. Deshalb benutzten wir den Firngrat hinüber zum Gendarm am Nadelhorn.
Viele, Dank für deinen lieben Kommentar. DAS hat mich sehr gefreut!
Grüße aus Flachlandhausen
WoPo

Bergwanderer says: Hallo Woo
Sent 25 October 2019, 20h29
Liebe Grüsse aus Holland.

Bergwander

WoPo1961 says: RE:Hallo Woo
Sent 25 October 2019, 20h50
Hallo Bergwander
liebe Grüße aus Flachlandhausen
der Woo... Poo :-)

basodino Pro says: Italienische Verhältnisse ...
Sent 25 October 2019, 23h29
... schafft hier nur WoPo! Mehr als 20 Kommentare gibt es sonst nur bei italienischen Hikr-Berichten. Aber die Kommentare sind wohl verdient und ich freue mich auch jedes Mal über Deine Berichte. Das sind die Highlights hier auf Hikr und ich wünsche Dir und uns noch viele schöne Touren und entsprechende Berichte.

Liebe Grüße
Marcel

WoPo1961 says: RE:Italienische Verhältnisse ...
Sent 26 October 2019, 00h07
Puh... war ja eigentlich schon fast im (Sch)Lummerland, aber für diesen Kommentar hab ich die Zähne nochmal aus dem Wasserglas geholt, um "lächelnd" die Finger über die Tastatur zu wiggeln. :-) Merci vielmal, Marcel, für deinen Kommentar...aber es sind nur deshalb soo viele Kommentare zusammen gekommen, weil ich ne schriftliche Quasselstrippe bin und jeden Kommentar auch beantworte. Uuuund weil ich diesen Tourenbericht auch nicht alleine geschrieben habe, sondern mit Roger zusammen, ist dieser Tourenbericht einigermaßen verständlich und wird entsprechend kommentiert! Soh, lange Rede, kurzer Sinn... ich geh ins Bett und grüß von dort aus :-)
WoPo

Werner_Ki says: Glückwunsch
Sent 26 October 2019, 22h34
Toller Bericht, tolle Bilder, tolle Tour!!!
Da kommt gleich wieder Fernweh auf :)

Grüße aus dem Hohen Norden

WoPo1961 says: RE:Glückwunsch
Sent 27 October 2019, 00h37
Moin Werner,
das mit dem Fernweh kann ich verstehen. Die krieg ich auch momentan , aber weniger durch diesen Bericht, Als viel mehr die Tatsache, daß ich mich in den 3,5 Monaten meines Schweizurlaubs sooo an die Schweizberge gewöhnt habe, das sie mir nun IMMER fehlen. Aber wem schreib ich das... Kiel liegt ja auch nicht gerade am Alpenhauptkamm :-)
Dank dir für deinen Kommentar und einen Gruß ins noch nördlichere Gefilde
WoPo

Linard03 Pro says:
Sent 27 October 2019, 22h06
n'Abend WoPo,

endlich habe ich mal Zeit gefunden, Deinen Nadelbericht zu lesen. Vorneweg: ich wusste ja, dass 2019 die Nadelgrat-Tour klappen würde, das hatte ich Dir ja bereits vor 2 Jahren prophezeit ... - aber hiermit nochmals offiziell: Gratulation!
Da zückt jedenfalls der Schweizer den nicht vorhandenen Schweiz-Hut!

Dein Bericht ist (nicht ganz unerwartet) sehr persönlich und man kann die Gefühlslage sehr gut nachvollziehen; zumindest wenn man die entspr. Vorberichte gelesen hat ...

Jedenfalls schön, dass es für Euch beide endlich geklappt hat. Obwohl, mit angekündigtem Nachmittagsgewitter eine solch' lange Grat-Tour zu unternehmen, hätte ICH die Hosen ganz ordentlich voll gehabt!!

Bei mir bleibt die Nadelgrat-Tour weiterhin auf der Wunschliste; vielleicht bleibt sie auch für immer dort - wer weiss ...

Beste Grüsse,
Richard

WoPo1961 says: RE:
Sent 28 October 2019, 00h19
Moin Richard,
das wichtigste vorab: es ist doch lediglich deine Prioritätensetzung,entscheidend ob der Nadelgrat für immer auf deiner Wunschliste bleibt... oder ob eines Tages der Wunsch in Erfüllung geht!! Und ich bin sicher, da geht was!!!
Vermutlich sogar ohne Gewittergefahr am Nachmittag :-))
Ich hatte nicht unbedingt ganz die Hosen voll, aber ganz sicher war ich mir auch nicht. Schnelligkeit... oder DAS, was wir an dem Tag an Tempo machen konnten, war jedenfalls nicht die schlechteste Lösung für dieses Problem.
Lieben Dank für deinen Kommentar.... Vor allen Dingen gute Reise nun, tolle Erlebnisse und eine gesunde Heimkehr wünscht dir von Herzen...
....WoPo

Linard03 Pro says: RE:
Sent 30 October 2019, 06h40
Moin WoPo,

lieben Dank - die Vorfreude steigt jetzt rapide ... - morgen geht's los!

Bis die Tage,
Richard

WoPo1961 says: RE:
Sent 30 October 2019, 23h58
Guten Flug, spannende Reise und gaaaaaanz viele Eindrücke u Erlebnisse wünsche ich Dir!! Bin jetzt schon auf deinen Bericht gespannt!!!


Post a comment»