Vrenelisgärtli (2904 m) über Guppengrat


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 26. Mai 2007 um 10:08.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:24 Mai 2007
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Schwändi oder mit dem PW bis Leuggelen möglich.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Klöntal Plätz ab Pfingstsamstag (wir waren einen Tag zu früh dran!)
Unterkunftmöglichkeiten:Guppenalp (Tel. 079 359 57 06) Alphütte mit stets offenem Winterraum, während Alpsaison auch mit HP Winterraum Glärnischhütteempfehlenswert. Hütte mit neuem Hüttenwart.

Der allseits bekannte Guppengrat ist DIE lohnende Alternative zur weitläufigen Normalroute aufs Vrenelisgärtli. Sie besticht durch direkte Routenführung und abwechslungsreiche Kraxelstellen.

Einsame Frühsommertour- im Ausnahmefrühling 2007  vor Pfingsten (!) über den Guppengrat aufs Vreneli!

Start nachmittags in Schwändi und gemütlich unter Quellwolken zur Guppenalp (Oberstafel). Die Älpler sind  am zäunen, da bereits nächste Woche Alpauffahrt ist. Übernachtung in der Alphütte, gewittrige Stimmung mit gewaltigen Wolkentürmen, aber nur kurzen Regengüssen.

Am nächste Morgen zuerst auf einem Weglein westwärts in den Schuttkessel östlich des Mittelstock. In diesem hinauf und an geigneter Stelle (ca. 2000m) auf den Mittelstock. In schöner Kraxelei direkt an der Gratkante oder etwas westlich aufsteigend bis zum Firnband. Ein Schneefeld überquerend und links des markanten Turmes auf Schrofen bis zum Firn unter der Chanzle (T5).
An der Kanzel wählten wir eine Variante: anstatt diese von Osten (tiefer, feuchter Schnee) anzugehen, steigen wir durch ein Culoir  in der Südostseite direkt auf. Bequem in teils brüchigem Fels oder Schnee auf die Chanzle.
Über ein Schneefeld auf den Guppengrat und mit 3 weiteren Schneepassagen auf den Gipfel. Sehr schöne Kletterei im 2. Grad und festem Fels (T6 / WS)

Abstieg auf der Normalroute. Gipfelkopf aper, guter Trittschnee auf dem Verbindungsgrat und über den neuen Kettenweg auf den Schwandergrat. Leider hat der "Klettersteig" eine arg dicke Kette, Karabiner laufen schlecht - alles in allem aber eine sinnvolle Entschärfung der "Schlüsselstelle" der Normalroute.
Auf dem Gletschter knietiefer Nasschnee - Schneeschuhe wären nicht schlecht gewesen. Unter 2300m schon komplett aper, dort markierter Weg.
Mit Abstecher in den Klettergarten weiter zur Glärnischhütte und gemütliche Übernachtung im Winterraum, den wir für uns alleine haben. Am Morgen werden wir durch Rotorengeratter gewecket - Saisoneröffnung der Glärnischhütte. Der Hüttenwart samt Handwerkercrew und Kaminfeger wird eingeflogen.

Entgegen der Wetterprognose tröpfelt es beim Aufsteig zum Klettergarten - wie Delta und Sglider am Mürtschen machen wir keine grossen Sprünge mehr und steigen nach ein paar Routen im Klettergarten zum Klöntalersee ab. Etwas längerer Anmarsch (sehr tiefer Wasserstand!) zum obligaten Bad im eiskalten See. Per Autostopp mit nettem Deutschen Nachbar nach Glarus Bhf.

Tipp: Es lohnt sich, die Kletterausrüstung zur Glärnischhütte hochzunehmen. Viele  Klettereien jeden Stils in der Umgebung!
Literaturtipp: Tim Kron: "Quatemberkinder" oder "Vrenelis Gärtli"

Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 WS II L
T6 WS II
T6 WS II
T6 WS II
T6 WS II WS-

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt: Guppen
Gesendet am 26. Mai 2007 um 13:12
Gratuliere Euch. Tolle Beschreibung. Der Guppen ist absolut lohnenswert...


Kommentar hinzufügen»