4 Suonen im Baltschiedertal: Gorperi, Niwärch, Undra und Laldneri


Publiziert von Willem , 16. August 2010 um 01:24.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:20 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 500 m
Strecke:
Eggerberg - Eggen - Hohwang - Gorperi Suon - Ze Steinu - Niwärch Suon - Choruderri - Ausserberg - Undra Suon - Laldneri Suon - Eggerberg

Zufahrt zum Ausgangspunkt:
Mit dem Auto von Visp nach Eggerberg. Auch mit Bus oder Zug erreichbar. Parkplätze findet man direkt am Ortseingang.

Kartennummer:274 Visp (Landeskarte der Schweiz 1:50 000). Eine 1:25 000 Karte ist vor allem für den Rückweg von Ausserberg nach Eggerberg jedoch empfehlenswert!!!

Nach unserer herrlichen Wanderung am Aletsch sollte es noch ein Prachttag geben. Wir wollten aber am Anfang unserer Ferien nicht zu viele Höhenmeter zurücklegen, denn wir Flachländer mussten uns noch ein wenig akklimatisieren:). Also gingen wir mit dem Auto nach Eggerberg, wo wir zuerst nach Eggen aufgestiegen sind. Dann sind wir an der schönen Gorperi Suon bis Ze Steinu gelaufen. Nach einer Pause haben wir dann auf der anderen Talseite dem durchgehend ausgesetzen Pfad an der Niwärch Suon gefolgt. Wir sind bei Choruderri nicht über dem Fahrweg nach Ausserberg abgestiegen, sondern wir haben dem Niwärch noch ein Stück weiter gefolgt. Es folgte ein sehr steiler, nicht empfehlenswerter Abstieg nach Ausserberg. Danach ging es gemütlich zur Undra Suon und dann nach Überquerung der Brücke auf der anderen Talseite an der Laldneri Suon wieder zurück nach Eggerberg. Es war eine lange, aber sehr abwechslungsreiche Wanderung, die jedoch vor allem am Niwärch absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderte! Bei Nässe nicht empfehlenswert, dann kann man besser durch den Stollen gehen.



Route: Von Eggerberg kann man auf einem Fussweg oder auf dem Fahrweg nach Eggen gelangen. Wir haben nach einer Haarnadelkurve in Eggen die Abzweigung nach links zur Gorperi Suon nicht genommen, sondern wir sind weiter auf dem Fahrweg bis Hohwang aufgestiegen. Kurz vor der Bushaltestelle beginnt links ein nicht markierter, unangenehm überwachsener Pfad an der Gorperi Suon entlang. Dieser Abschnitt ist nicht besonders attraktiv und deswegen würde ich empfehlen von Eggen aus direkt zur Gorperi Suon hochzusteigen. Klick hier für die Karte. Der Pfad an der Gorperi Suon führt weiter taleinwärts durch einige Tunnels (Achtung grosse Leute!). Der sehr, sehr luftige Chännelzug (hier hat man wirklich Luft unter den Füssen!!) kann auch durch einen Tunnel umgangen werden. Am Anfang der Gorperi Suon überquert man den Bach und steigt wenige Minuten auf bis zur Wegkreuzung, wo ein Wegweiser nach links den Weg zum Stolleneingang zeigt. Wir sind jedoch nach rechts abgebogen Richtung Ze Steinu und wenige Minuten später erreichten wir die Hütte.

Nach einer ausgiebigen Pause am Bach sind wir ein Stück auf dem Aufstiegsweg zurück gelaufen, bis kurz vorbei der Hütte ein Wegweiser nach rechts den Weg zur Niwärch Suon zeigte. Dieser Pfad ist jedoch am Anfang sehr überwachsen und wir glaubten, dass man auch beim Stolleneingang zur Niwärch Suon gelangen konnte. Das stimmte auch...aber nach einem kurzen, aber enorm steilen Aufstieg über einem Pfad, den ich im Abstieg nie begehen will (klick hier für die Karte)! Es wäre besser, direkt bei Ze Steinu die Abzweigung nach rechts zu nehmen (klick hier für die Karte!) oder ein Stück weiter ins Baltschiedertal zu laufen um dort zur Niwärch Suon zu gelangen (klick hier für die Karte). Auf der Landeskarte der Schweiz ist nur ein Weg eingezeichnet. Wenn man aber die Karte vergrössert, kann man beide Wege sehen (klick hier).

Die Streckenführung der Niwärch Suon ist atemberaubend und der Pfad ist fast ausnahmslos ausgesetzt. Nach einer Steinschlaggefährdeten Stelle (Warnschild) hat man Choruderri aber rasch erreicht. Wir sind nicht über dem Fahrweg nach Ausserberg abgestiegen, sondern wir sind am Stolleneingang entlang weiter an der Niwärch Suon entlang gelaufen. Die Suon ist hier nicht mehr ausgesetzt. Nach einigen Minuten zeigte ein alter Wegweiser den sehr steilen Abstieg nach links. Dieser auf der Landeskarte nicht eingezeichneten Pfad trifft kurz vor Ausserberg auf dem Fahrweg von Choruderri. Der Abstieg zum Fahrweg ist jedoch unangenehm steil und die Suon ist auf diesem Abschnitt nicht besonders eindrucksvoll. Man folgt also besser dem direkten Weg von Choruderri nach Ausserberg.

Von Ausserberg folgt man dem Wegweiser Richtung "Undra Suon". Der Fahrweg führt ganz gemütlich zur Theresienkapelle und zu den Hütten von Mili. Kurz nach den Hütten zeigt ein Wegweiser nach rechts den Weg nach Eggerberg. Nach einem steilen, aber gut angelegten Abstieg von etwa 120 Hm führt der Weg wieder flach zurück ins Baltschiedertal. Dem ersten Wegweiser nach Eggerberg haben wir nicht gefolgt, sondern wir sind bis zur Baltschiederbrücke weiter gelaufen. Nach Überquerung dieser Brücke führt der schmale Pfad an der Laldneri Suon entlang wieder zurück Richtung Eggerberg. Es gibt noch zwei Abzweigungen (zuerst nach links Richtung Eggen, danach nach rechts ohne Wegweiser), aber mann sollte einfach der Laldneri Suon folgen, dann gelangt man problemlos wieder in Eggerberg.



Facts: eine schöne, aber lange Rundwanderung im Baltschiedertal an 4 Suonen entlang. Die Gorperi Suon ist manchmal ein wenig ausgesetzt, aber wenig schwierig zu begehen. Der Pfad an der Niwärch Suon ist aber fast durchgehend sehr ausgesetzt und schmal. Es gibt nicht immer Seilsicherungen! Die Begehung ist nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer bei trockenen Verhältnissen zu empfehlen! Für den 1.5 Km langen Stollen braucht man eine Taschen- oder Stirnlampe und warme Kleidung. Der Rückweg von Ausserberg nach Eggerberg an der Undra und Laldneri Suon ist recht lang, aber nicht schwierig. Man braucht aber eine gute Karte für diesen Abschnitt, denn die Wegweiser sind nicht immer deutlich und es gibt hier viele Wanderwege. Mann könnte auch mit dem Zug von Ausserberg nach Eggerberg zurück reisen! Deswegen sind wir in Eggerberg gestartet. Wenn man das Auto in Eggen abstellt, muss man nach der Zugreise noch von Eggerberg bis zu diesem Dorf aufsteigen! genepi hat fast die gleiche Route hier beschrieben. Und mein Landsmann Henkie_NL hat einen Youtube-Film mit vielen schönen Bildern der Gorperi Suon hochgeladen.

Reine Gehzeiten:

- Eggerberg - Eggen - Gorperi Suon: 1h (T2)
- Gorperi Suon - Ze Steinu: 1h (T2)
- Ze Steinu - Niwärch Suon - Choruderri: 1h (T3)
- Choruderri - Ausserberg: 0h30 (T1)
- Ausserberg - Undra Suon - Baltschiederbrücke - Laldneri Suon - Eggerberg: 2h (T2)

Bei jeder Beschreibung etwas Musik: Foo Fighters - Wheels

Tourengänger: Willem


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

laponia41 Pro hat gesagt: Gratuliere
Gesendet am 17. August 2010 um 10:21
zu dieser tollen Tour und dem spannenden Bericht. Auf die Idee mit dieser Suonen-Kombination bin ich noch gar nie gekommen. Aber eben - ich bin halt verwöhnt, täglich ins Wallis fahren zu können und eine um die andere begehen zu können.....

Herzliche Grüsse
Peter

Willem hat gesagt: RE:Gratuliere
Gesendet am 17. August 2010 um 11:08
Hallo Peter,

vielen Dank für Ihre Reaktion! Wenn Sie täglich ins Wallis fahren können, sind Sie in der Tat sehr verwohnt! Wir haben diese Rundtour in einem alten Suonenwanderbuch gefunden. Wahrscheinlich verpasst man auf dieser Art einige schöne Abschnitte der Undra und Laldneri Suon (aber davon können Sie sicher mehr erzählen). Davon abgesehen finde ich diese Rundwanderung sehr empfehlenswert für trittischere und schwindelfreie Bergwanderer. Auch genepi hat diese Rundwanderung publiziert, aber er hat seine Nachricht nicht in die Comm eingetragen.

Auch die Wasserleitung von Ergisch ins Turtmanntal und die Torrent-Neuf Suon haben wir gemacht diesen Sommer, die Berichte folgen noch.

Ich wünsche Ihnen viel Spass im hohen Norden Europas (oder im Wallis)!

HG,
Willem

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 17. August 2010 um 11:12
Hier eine alternative Möglichkeit, diese Suonen zu kombinieren.

Gruess, zaza

Willem hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. August 2010 um 11:22
Hallo Zaza, danke vielmal für den Hinweis! Gr Willem

Felix Pro hat gesagt: anregend die Fotos ...
Gesendet am 19. August 2010 um 10:20
und einladend: sehr schön eingefangen diese stimmungsvolle Suonen-Rundtour, Willem!

lg Felix

Willem hat gesagt: RE:anregend die Fotos ...
Gesendet am 19. August 2010 um 10:38
Danke vielmal fürs Kompliment! Es ist in der Tat eine schöne Rundtour. Ich bin mal gespannt ob ihr den Mont de l'Étoile noch besteigen werdet diesen Sommer. Die Landschaft dort ist auch herrlich! LG Willem

Felix Pro hat gesagt: RE:anregend die Fotos ...
Gesendet am 14. Oktober 2010 um 12:45
Ciao Willem

Ja, der Mont de l'Etoile - der muss wohl warten auf den nächsten Sommer; freuen tun wir uns jetzt schon ...

lg Felix


Kommentar hinzufügen»