Geröllfestival am Vorderen Plattenhorn Westgipfel (3217m)


Published by Alpin_Rise , 10 September 2013, 21h28.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike: 4 September 2013
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Vernela-Gruppe   CH-GR   Fless-Gruppe 
Access to start point:cff logo Röven
Access to end point:cff logo Lavin oder Berghaus Vereina und mit dem Vereinataxi nach Klosters (14.- p.P.).

Das Geheimnis um die Plattenhörner wurde auf hikr bereits mit dem 360'schen Tourenbericht gelüftet. Unter dem etwas kryptischen Titel *Nomansland? hat er eine in allen Belangen fantastische Bergfahrt beschrieben.

Die Plattenhörner sind eine gut versteckte, zwei Kilometer lange Felsmauer zwischen Prättigau und Engadin. Im Internet finden sich kaum Informationen, doch im SAC-Führer ist eine durchaus brauchbare Routenbeschreibung und -skizze abgedruckt. Einige Rätsel bleiben: So wird der hier beschriebene Westgipfel des Vorderen Plattenhorns als "Hauptgipfel" deklariert, obwohl der Ostgipfel gut 3 Meter höher ist. Ebenfalls zweifelhaft ist die Schwierigkeitsangabe von ZS, umso mehr, als dass die Autoren Gujan/Hartmann die Route höchstwahrscheinlich selbst begangen haben anlässlich ihrer Überschreitung der Plattenhörner. Mit der Einschätzung "viel loses Gestein, ungünstig, wenn mehrere Partien gleichzeitig unterwegs sind" behält der SAC Führer zu hundert Prozent recht: Das Massiv ist nach unserer Begehung bestimmt um einige Tonnen leichter!
Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und dem Geröllfestival werden die Plattenhörner nie viel Besuch erhalten - man muss sie lieben, denn sie wollen erarbeitet sein, diese Steinbockgipfel!


Bündner Geröll-Dreitausender mit allem drum und dran

360 hat die Tour profund geplant, so brauchen die 3000er Legende Omega3 und meine Wenigkeit nur noch durch den Vereinatunnel nach Susch zu reisen. Um dann mit Jägern per Postauto in cff logo Röven auszusteigen. Und mit den sympatischen Grünkitteln sogleich ins Val Torta zur herrlichen Seenlandschaft am Pass da Fless zu wandern. Ab hier weglos, zum Teil mühsam weiter, am besten nicht zu hoch ins Steintälli queren. Weiter auf der im SAC Führer und im *Nomansland? beschriebenen Route, die mit etwas Gespür gut zu finden ist. Ein gutes Dutzend meist schlecht sichtbare Steinmänner auf den Rippen bestätigen jeweils  die leichteste Route - sofern alle Passanten die Steinmänner etwas ausbessern, eine prima Routenmarkierung. Hauptgefahr auf dieser Route ist nicht Absturz, sondern Steinschlag - zu beachten ist auch das Steinwild, das die Wegspuren etwas ausbessert (und vor uns in Richtung Unghürhörner flüchtete).
Im Frühsommer bei solider Firnlage könnte evtl. auch ein direkteres Couloir zum Gipfel gewählt werden, die Verhältnisse sind aus dem Steintälli gut einzusehen.

Die Aussicht vom Gipfel ist berauschend, an einem solchen Traumtag eine der besten in ganz Graubünden, Zitat aus 360s Text:
"Das Panorama ist erhaben, in jede Himmelsrichtung sehen wir mindestens hundert Kilometer in ein Meer von Gipfel. Da wir vom Vorderen Plattenhorn exakt in die Achse des Prättigau blicken, ist nun auch klar, welchen Zacken man bei der Anfahrt ebendort immer sieht - es ist zu unserer Überraschung nicht das prominentere Verstanclahorn!"

Nach über einer Stunde reissen wir uns los, was schlussendlich in einem Blitzabstieg vom Vereinapass in 1 1/4 Stunden nach Sagliains endet - knieschonend ist anders... wesentlich kürzer ist der Abstieg zum Kleinod des Berghaus Vereina, wo um 17.30 der letzte Shuttlebus nach Klosters fahren würde.

Schwierigkeit: das ZS aus dem SAC Führer ist deutlich zu hoch gegriffen, WS II ist zutreffender. Noch genauer beschreibt T6- II die Schwierigkeit, da kaum je gesichert werden kann. Klettern muss man nirgends ernsthaft, in den Einstiegsplatten wird kurz der II. Grad gestreift, kaum ausgesetzt. Falls das Plattenhorn nun wider erwarten regelmässig Besuch und eine Wegspur erhalten würde, wäre die Schwierigkeit auf der optimalen Route bald im T5 Bereich .

Material: Wanderstöcke, stabiles Schuhwerk, evtl. Helm. Seilsicherung ist kaum angezeigt wenn nicht gar gefährlich wegen losem Gestein.

Nachbemerkung: Die malerische Gegend ist reich an idyllischen Seelein und an nicht von der Wasserkraft genutzen Bächen, hier rauschen sie noch! Für wie lange ist jedoch fraglich, wird zur Zeit jede Region auf ungenutzte Wasserkraftpotentiale abgeklopft - hoffen wir das beste für dieses grossflächig unerschlossene Bijou!

Hike partners: Alpin_Rise, Omega3, 360


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T6- PD II
4 Sep 13
Nomansland? · 360

Comments (5)


Post a comment

mabon says:
Sent 10 September 2013, 23h23
Geröllfestival - ein wunderschönes Wort. *g*

silberhorn Pro says: Nicht von Wasserkraft genutzten Bäche..
Sent 11 September 2013, 11h12
Die Hoffnung besteht, dass der beschriebene Zustand erhalten bleibt. Die Doris Leuthard teilte kürzlich ihre Idee mit, statt vieler kleiner Kraftwerke die grossen vorhandenen auszubauen. Finde ich ömel momentan besser, auch wenn z.B. beim Grimselstausee wertvolle Natur unter Wasser gesetzt würde. "Fischlein, Fischlein.. ;-)"

Sent 13 September 2013, 08h31
> Hauptgefahr auf dieser Route ist nicht Absturz, sondern Steinschlag

> evtl. Helm

www.hikr.org/gallery/photo1234880.html?post_id=70573#1

schreib(t) doch besser: "helm ist nicht nötig, da (uns) eh nie etwas passiert."

Alpin_Rise says: Salat, bleib bei deinen Saucen
Sent 16 September 2013, 17h27
Lieber die Salatschüssel auf dem Kopf als den Salat im Kopf, gell Herr Experte für jeden und alles?

Für alle nicht Salatköpfe ausformuliert:
ist man alleine unterwegs oder geübt zu zweit, brauchts nicht zwingend einen Helm. Bei grossen Gruppen oder wenig Bündner Schuttroutine besser mit.

Die Plattenhörner sind keine jurassischen Drämmli-Agglohöger: Wer auf diesen Berg möchte, kann zumeist gut einschätzen, was er/sie braucht.

G, Rise

Kopfsalat Pro says: QED
Sent 16 September 2013, 17h58
> ist man alleine unterwegs oder geübt zu zweit,

wen von euch dreien zählst du da nicht mit?

aber ist eigentlich egal, denn steinschlag ist eine objektive gefahr, keine subjektive. kann jeden treffen, egal wie geübt er ist.

was natürlich auch möglich ist, deine obige einschätzung des steinschlags und evtl. helm ist komplett übertrieben und stimmt gar nicht. ansonsten: gruss an pit schubert.


Post a comment»