COVID-19: Current situation

Feierabendtour auf den IV. Kreuzberg 2059 m


Published by Ivo66 , 12 July 2013, 00h49.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:11 July 2013
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein   CH-AI 
Time: 4:00
Height gain: 1280 m 4198 ft.
Height loss: 1280 m 4198 ft.
Route:Pfannenstil (Brülisau) - Plattenbödeli - Bollenwees - Roslenalphütte - Scharte III./IV. Kreuzberg - Nordostgrat - IV. Kreuzberg
Maps:1:25'000 Säntis

Die Kreuzberge auf der südlichen Alpsteinkette sind von allen Seiten nur über relativ lange Zustiege erreichbar, weshalb sie sich für eine Tour nach dem Feierabend eigentlich wenig eignen. Ich wollte dennoch einen Versuch starten, wobei für mich heute die sportliche Leistung im Vordergrund stand; viel Zeit, die atemberaubende Landschaft zu bestaunen, blieb dabei nicht.

Ziel war der IV. Kreuzberg, auf dem ich letztes Jahr ein neues Gipfelbuch deponierte. Wie es wohl den harten Winter überstanden haben wird?

Den ganzen Tag hing eine hartnäckige Hochnebeldecke über der Ostschweiz. Gegen den Nachmittag hin begann sich diese im Raum St. Gallen etwas aufzulösen; die Blicke auf die Webcams im Alpstein verhiessen aber lange nichts Gutes. Schliesslich entschied ich mich doch, das Büro ungewöhnlich früh um 16.00 Uhr zu verlassen und startete kurz vor 17.00 Uhr bei Brülisau den steilen Aufstieg durch das Brüeltobel. Beim Plattenbödeli - mit einer gemessenen Zwischenzeit von 25 Minuten - war mein T-Shirt schon komplett durchnässt; es blies kein Lüftchen im engen Tobel, der Himmel zeigte sich aber immer noch mehrheitlich von der grauen Seite.

In schnellem Tempo brachte ich den eher langweiligen Streckenabschnitt bis zur Bollenwees hinter mich, um gleich die Saxer Lücke anzupeilen, wo ein kühler Wind blies. Insgesamt waren die klimatischen Verhältnisse für einen sportlichen Aufstieg sehr günstig; unter sengender Sonne wäre dies ein ungleich härteres Unternehmen gewesen.

Bei der Roslenalphütte füllte ich meine Trinkflasche nochmals auf und stieg anschliessend in die Scharte zwischen dem III. und IV. Kreuzberg hinauf. Ab und zu zeigten sich die Kreuzberge zwischen den Wolken, aber noch immer hüllte sie der hartnäckige Nebel gleich wieder ein. So peilte ich den IV. Kreuzberg von der genannten Scharte in leichtem Nebel an - hier war ich froh um meine Routenkenntnisse von den früheren Besteigungen. Einmal auf dem Nordostgrat angekommen, ergeben sich dann kaum mehr Orientierungsprobleme. 

Die Verhältnisse in den Rinnen zwischen dem Vor- und dem Hauptgipfel waren ganz passabel; nur eine geringe Restfeuchtigkeit war übriggeblieben, die aber kaum störte. Nach einer Aufstiegszeit von 2 Stunden und 20 Minuten stand ich auf dem Gipfel, wo der spannende Moment im Steinmann wartete: Das Gipfelbuch - und siehe da: es hat den Winter bestens überstanden und präsentierte sich wie neu. Mein heutiger Eintrag war der dritte in diesem Jahr, und wie es aussieht, dürften pro Jahr etwa ein Dutzend neue Einträge hinzukommen; das Büchlein sollte sich also noch eine ganze Zeit hier oben halten können. Ich danke allen bisherigen Besuchern für den sorgfältigen Umgang mit dem Gipfelbuch und die schönen und liebevollen Einträge.

Der Abstieg zur Scharte zwischen Kreuzberg 3 und 4 erforderte nochmals volle Konzentration - insbesondere für den Abstieg über den Nordostgrat ist sicheres Abklettern angebracht.  Die Kletterei ist dort zwar nirgends schwierig; das Gelände ist aber ordentlich ausgesetzt. Ich stieg hier rückwärts ab.

Bei der Roslenalphütte angekommen, zeigten sich die Kreuzberge dann wolkenlos; es ist zur Zeit fast herbstlich: der Hochnebel löst sich erst gegen Abend vollständig auf, sobald die Bise  abflaut.

Routenbeschreibung / Verhältnisse:

Ich verweise auf meinen Bericht hier . Die Kletterpartien zeigten sich heute durchwegs praktisch trocken und sehr gut zu begehen. Bei Nässe ist der Aufstieg auf den IV. Kreuzberg sehr heikel.

Hike partners: Ivo66


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

marmotta says: Bravo!
Sent 12 July 2013, 07h17
Schöne Impressionen von den Kreuzbergen hast Du von Deiner Feierabendtour mitgebracht. Und die Form scheint ebenfalls zu passen - für höhere Ziele im St. Galler Oberland... :-)

Erstaunlich, dass sich durch die Bise der Hochnebel so hartnäckig an den Voralpen hält. Im Flachland ist seit Tagen schönstes Sommer- und Badewetter...

LG
Michael

Ivo66 says: RE:Bravo!
Sent 12 July 2013, 19h13
Danke Michael; ja die Wadenmuskulatur scheint nun aufgebaut zu sein;-). Tatsächlich ist es die Bise, welches zur Zeit das Hochsommerwetter vom Alpstein fernhält.

LG Ivo

fuemm63 says:
Sent 13 July 2013, 09h21
Danke für diese Motivationsspritze!!!
Auf nächste Woche plane ich nach etlichen Turbulenzen ersten (!!) Berglauf im 2013 mit sursass58 genau auf deinem Track (ohne dein Gipfelbuch, aber dafür nach der Saxerlücke noch bis Hoher K.).
Gruss an deine Wädli :-)
Fümm

Ivo66 says: RE:
Sent 13 July 2013, 18h40
Gern geschehen:-) Danke; den Wädli geht's gut;-). Ich wünsche Euch einen guten Lauf - eine sehr schöne Tour.

Beste Grüsse
Ivo

Alpin_Rise says: Erinnerungen werden wach
Sent 13 July 2013, 21h11
Gratulation zu dieser schönen Tour.

Sie erinnert mich in vielem (After-work, zügig unterwegs, Nebel, Abendstimmung) an meinen unvergesslichen Ausflug damals, im Unterschied zu dir von Sax startend.

G, Rise

PS: war gestern auf deinen Spuren unterwegs und habe eines deiner Gipfebücher gerettet! Details folgen.

Ivo66 says: RE:Erinnerungen werden wach
Sent 13 July 2013, 23h14
Vielen Dank Rise - auch nochmals für Deinen Einsatz für das Gipfelbuch! Respekt, eine Feierabendbesteigung des IV. X von Sax aus - das ist dann schon was Ausserordentliches... da war ich ja mit Brülisau als Ausgangspunkt gut bedient:-)

Gruss Ivo

Alpin_Rise says: RE:Erinnerungen werden wach
Sent 15 July 2013, 10h02
Nun, von Sax ist es Distanzmässig einiges kürzer.
Besonders beeindruckend war die Stille, die Nebelfetzen und vor allem das "ubekannte" Gelände zwischen K II und K III sowie der nächtliche Lauf in die Zwinglipasshütte.

G, Rise


Post a comment»