COVID-19: Current situation

Kreuzberg III & IV


Published by xaendi , 24 August 2013, 20h43.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:24 August 2013
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-SG   CH-AI 
Time: 7:00
Route:Brülisau - Bollenwees - Saxerlücke - Kreuzberg III - Kreuzberg IV - Mutschen - Wildhaus
Access to start point:cff logo Brülisau HKDS
Access to end point:cff logo Wildhaus, Post

Eigentlich war für dieses Wochenende eine Sektionstour auf den Piz Morteratsch geplant. Wegen der nahenden Schlechtwetterfront mussten wir diese jedoch absagen. Da das Wetter in der Ostschweiz noch am längsten gut sein sollte, machten Danny und ich eine Bergwanderung zu zweien der Kreuzberge im östlichen Alpstein.

Wir starten kurz vor 8 Uhr in Brülisau. In schnellen Schritten geht es hoch zum Plattenbödeli und weiter zur Bollenwees. Von hier weiter über die Saxerlücke zur Roslenalp. Da ist gerade eine grosse Schafherde versammelt, deren Blöcken an den Felsen der Kreuzberge wiederhallt. Etwa 200m nach der Roslenalp zweigen wir ab und steigen auf guten Wegspuren zur Scharte zwischen Kreuzberg III und Kreuzberg IV hoch. Das gut gestufte Gelände ist T4+, einzelne Haken wären vorhanden.

In der Scharte angekommen, kann man das markante Kamin, das zum Kreuzberg III hochführt, kaum übersehen. Im Kamin geht es unschwierig hoch (T5), einzig ein Klemmblock ziemlich weit oben verlangt nach kräftigem Zugreifen (II). Oben am Kamin angekommen, führt ein guter Pfad auf den letzten Metern zum Gipfel des Kreuzberg III. Eine tolle Sache! Auf demselben Weg geht es bald wieder abwärts zur Scharte.

Nochmals einen Blick in den Führer, und dann steigen wir auf Wegspuren in Richtung Kreuzberg IV. Die Schlüsselstelle ist hier die - für mich - sehr ausgesetzte Querung unter dem Vorgipfel (T5+). Die Kletterschwierigkeiten sind moderat (I), aber hier muss einfach jeder Schritt und jeder Griff sitzen. Nach der Querung führt ein breites Kamin hoch in Richtung Gipfel des Kreuzberg IV. Im Gipfelbuch sind für dieses Jahr erst eine Handvoll Einträge drin. Im Abstieg ist bei der Stelle unter dem Vorgipfel nochmals volle Konzentration angesagt.

Von der Scharte geht es wieder hinunter in Richtung Roslenalp und dann auf dem Wanderweg zum Mutschensattel. Ein kleiner Umweg über den Mutschen-Gipfel und dann auf Wegspuren in Richtung Gätterifirst, um gleich wieder in die Flanke zu stechen und zurück zum Wanderweg zur Alp Grueb zu gelangen. Von dort weiter auf dem Wanderweg, vorbei an der Alp Tesel nach Wildhaus.

Bis jetzt hält das Wetter. In Wildhaus geniessen wir noch ein Panache, bevor wir uns Postauto steigen. Schon wenige Augenblicke später beginnt es zu regnen - perfektes Timing!

Fazit: Eine tolle Tour - vielen Dank, Danny. Aus dem verbleibenden Schönwetterfenster konnten wir bestmögliche herausholen.

Literatur: Die Tour ist bestens beschrieben im Führer "Alpinwandern / Gipfelziele Ostschweiz" von Lippuner/Coulin.

Hike partners: xaendi, leuti


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 17562.gpx Route ungefähr

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»