Alpstein: Vom Hohen Kasten entlang der Kantonsgrenze AI – SG zum Roslenfirst


Published by Seeger , 25 September 2011, 23h35.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:25 September 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Time: 8:00
Height gain: 1276 m 4185 ft.
Height loss: 2140 m 7019 ft.
Route:20.6 km: Bergstation Hoher Kasten 1791m – Gasthaus Stauberen 1746m – Saxerlücke 1649m – Roslenfirst 2014m – Mutschensattel 2069m – Gasthaus Roslenalp 1767m – Saxerlücke 1649m – Gasthaus Bollenwees 1470m – Gasthaus Plattenbödeli 1279m – Brülisau 922m
Access to start point:Appenzell – Weissbad – Brülisau - Seilbahn Hoher Kasten (Fr. 22.- Bergfahrt)
Access to end point:Brülisau – Weissbad – Appenzell mit Busverbindung
Accommodation:Hoher Kasten – Gasthaus Stauberen – Alp Roslen – Gasthaus Bollenwees – Gasthaus Plattenbödeli – Gasthäuser in Brülisau
Maps:swissmap

Die letzte Kette des Alpstein türmt sich 1500m über dem Rheintal auf. Dass dazu noch ein mittelschwerer Weg sich teils über, teils nordseitig in den Flanken durchschlängelt, grenzt ans Unfassbare. Ausser dem alpinen Weg über den Roslenfirst ist der Weg ausgezeichnet unterhalten und wrw-markiert.
Da wir einen Massenandrang im Alpstein erwarten, benützen wir die erste Bergfahrt und erreichen die Bergstation Hoher Kasten 1791m um 08 15 Uhr. Als Erste umkurven wir den „Frosch“ im Gegenuhrzeigersinn – die Abkürzung nehmend – und traben auf der Rennstrecke gen Gasthaus Stauberen 1746m (T2). Nur wenige Leute unterwegs. Einkehr zu Kaffee und einem mega-guten Nussgipfel.
Weiter die Stauberenkanzel rechts ausweichend in der Appenzellerflanke gemäss Motto „je abe – desto ufe“ nach einem Schlussabstieg die Saxerlücke 1649m (T2). Schon etwas mehr Besucher.
In quasi gleicher Richtung ersteigen wir ziemlich steil den Roslenfirst 2014m (T3) entlang gut ausgeprägten Wegspuren. 500 hm: 300hm sehr steil und zum Glück die restlichen 200hm etwas moderater. Eine kleine Passage ist etwas heikel, bietet dafür einen spektakulären Tiefblick hinunter zum Fälensee. (Alles kann man ja nicht haben). Im obersten Teil ausgedehnte Weide. Zur Linken die Kreuzberge, zur Rechten die Wand über dem Fälensee. Gut hörbar die Rufe von Kletterern: „Chasch choooo!!!“ von BEIDEN Seiten. Der Steinmann auf Pt. 2014 (Gipfelbuch mit vielen Einträgen von Angelika) ist nicht die höchste Erhebung dieses breiten Grasrückens (Max Höhe 2145m!).
Mittagessen: Menü 1 mit super Dörrobst von SPAR und Toggenburgerli in Luxuskulisse, gebildet durch die Aussicht auf alle drei Alpsteinketten.
Unschwierig erreichen wir in mässigem Abstieg den Mutschensattel 2069m (T2). Den Mutschen selbst lassen wir rechts liegen und steigen zum Gasthaus Roslenalp 1767m (T2) ab. Wir und die Wand der Kreuzberge im Schatten. Herbstlich feucht. Der gemütliche Wirt ist in Aufbruchstimmung. Trotzdem erhalten wir ein Getränk. Ein alter Bergler erzählt mir von seinen Besteigungen in dieser uns gegenüber liegenden eindrücklichen Wand der Kreuzberge: „Da gab es Mal eine Flugroute und das ging so…aber die haben so viel geändert, dass diese wahrscheinlich nicht mehr existiert…Schlaghaken…“. Ich höre ihm gerne zu. Eine Gruppe junger Kletterer kommt an. Ein Junge zählt kaum 13 Jahre – aber ausgerüstet von Kopf bis Fuss mit Technik. Wenn ich an meine Jugendjahre denke: Hanfseil – Dülfern – zwei (und nicht 20) Karabiner – Eisenhaken und nicht Friends.
Nun mit einigen abschüssigen und drahtseilgesicherten Passagen hinunter zur Saxerlücke 1649m (T3) und direkt weiter zum Gasthaus Bollenwees 1470m (T2). Die Terrasse ist gut besucht. Blick in den tiefen Graben des Fälensees und noch einmal hinauf zum Roslenfirst.
Zügige Rennstrecke zum Gasthaus Plattenbödeli 1279m (T1) inmitten vielen Wanderern. Nach kurzer Einkehr durchs Brüeltobel steil hinunter zum Pfannenstiel und die Teerstrasse quasi eben aus nach Brülisau 922m (T0).
Beinahe würde ich mich schämen, diesen Bericht an die hunderten im HIKR von dieser Gegend bestehenden anzureihen. Aber wenn ich mit meinem Bericht nur EINEN Berggänger zu dieser Tour motivieren kann, freut mich dies enorm.
Wann gehst Du diese Tour?
Lass mich es wissen. 
Nachtrag: Ich habe es geschafft und bin echt stolz: alpstein  - der Retter der Situation!

Hike partners: Seeger


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

alpstein says: >Wann gehst Du diese Tour?
Sent 26 September 2011, 06h34
Hallo Andreas,

nächstes Wochenende, ein verlängertes für uns, wollen wir in dieser Gegend verbringen. Der Roslenfirst fehlt uns nämlich noch.

Die erwähnte "Angelika" haben wir seit letztem Jahr schon 3x in der Gegend des Fälensees getroffen. Auf dem Roslenfirst muss sie immer mal wieder nach dem Rechten schauen..

Grüße
Hanspeter

Seeger says: RE:>Wann gehst Du diese Tour?
Sent 27 September 2011, 09h20
Hallo Hanspeter
Roslenfirst ohne Angelika ist unvorstellbar.
Ihr inneres Engagement für die Berge ist bewunderswert.
Wünsche Dir ein schönes Wochenende.
Gruss vom Roggenhalm
Andreas

MunggaLoch says: Super...
Sent 26 September 2011, 18h11
...geschrieben!
Und weil es näher liegt als das Tessin könnte es sein, dass ich...
Aber das meiste dieser Tour hab ich schon mal gemacht. Aber es gibt noch viele Alpstein-Pfade, welche ich noch nicht gemacht habe ;-)
Grüsse,
Martin

Seeger says: RE:Super...
Sent 26 September 2011, 21h51
Ciao Martin
Danke für das Kompliment.
Es gibt da eben noch viele Alpsteinwege ;-))
Drei habe ich in Planung.
Gruss vom Roggenhalm
Andreas


Post a comment»