COVID-19: Current situation

Suonen im wilden Baltschiedertal: Niwärch und Undra


Published by Mel , 15 May 2012, 22h13.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:14 May 2012
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 3:45
Height gain: 450 m 1476 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Ausserberg - Niwärch - Baltschiedertal - Undra Suon - Eggerberg (3,5 km)
Access to start point:cff logo Ausserberg
Access to end point:cff logo Eggerberg
Maps:1288

Ausserberg - Niwärch - Ze Steinu - Gorperi - Eggerberg. Das wäre in etwa mein Plan gewesen, doch habe ich die Rechnung ohne den strengen Winter gemacht. Zwar präsentiert sich die Niwärch Suone wider erwarten gut begehbar, doch das Baltschiedertal selbst zeigt sich schwer gezeichnet, ja schier verwüstet. Flexibilität bei der Wegwahl ist also gefragt.

In meinen Beinen steckt noch der Grand Prix von Bern und so schlurfen sie regelrecht meiner Motivation hinterher. Letztere bremst sich dann aber nach einer halben Stunde über Hartbelag von selbst und ich frage mich schon wieder, ob ich in Ausserberg eine Abzweigung verpasst habe. Wenig später treffe ich schliesslich erfreut auf die Schilder, die den Beginn des «World Heritage», des Baltschiedertals und der Suone Niwärch ankünden.
 
Aber die Freude währt nicht lange: gleich daneben sagt mir ein frecher Fötzel (einer aus Papier ;-)) «Weg gesperrt». Zum Glück meint aber ein zufällig vorbei kommender Einheimischer «es giit scho», einfach mit etwas Geröll und umgestürzten Bäumchen sei zu rechnen und schwindelfrei müsse ich sein. Bin ich, also los!
 
Fix sind die ersten luftigen Passagen überwunden, bis ein erneutes, dauerhaft installiertes, Schild vor Steinschlag während den nächsten 200 Metern warnt. Das dieses Schild nicht lügt, zeigt sich bei einem Blick auf den Weiterweg: einiges an Geröll ist hier die letzten Monate gelandet und macht diese abschüssige Passage nicht gerade angenehm zu begehen. Zügig, aber mit der nötigen Vorsicht setzte ich einen Fuss vor den andern und bin doch etwas erleichtert, als ich wieder festen Boden unter mir habe.
 
Als ich um die nächste Felsnase biege, bleibe ich fast erschrocken stehen: sitzt doch einfach ein Steinbock mitten auf dem Weg! Und was für ein prächtiges Exemplar; er hat den Winter wohlgenährt überstanden. Wenige Meter daneben entdecke ich noch einen zweites, etwas schüchternes Tier, dass sich in den Bäumchen versteckt. Bestimmt 10 Minuten haben wir uns gegenseitig beäugt, bevor ich mich dann langsamen Schrittes wieder in Bewegung setzte und den Bock somit von seinem Liegeplätzchen verscheuche. Gemächlich zottelt er zu seinem Kollegen hoch, um vermutlich kurz darauf wieder sein angestammtes Plätzchen auf dem Pfad einzunehmen. Störenfriede wie mich gibt’s derzeit ja noch kaum; doch bald schon werden sounophile Lapis oder Bidis oder Gerberjs und wie sie alle heissen, hier vorbei ziehen…
 
Das Niwärch führt im Übrigen derzeit kein Wasser und das Bachbeet ist mit allerhand Winterüberbleibsel gefüllt. Der Weg daneben ist aber im Grossen und Ganzen problemlos begehbar. Das ändert sich aber je länger je mehr, desto tiefer ich ins Baltschiedertal vordringe. Ich passiere den Abzweiger zum Stollenausgang herunter und wäre wohl besser dort abgebogen, denn kurz später wird mein Weg von einem eindrücklichen Lawinenkegel versperrt. Das Gelände erscheint mir hier etwas zu steil, um mich auf das Eis-Geröll – Gemisch zu wagen und so wechsle ich querfeldein auf den unteren Pfad, der eine Überquerung der Lawine eher zulässt.
 
Bis nach Ze Steinu wären mindestens noch drei solcher Lawinenkegel zu überwinden und so spassig finde ich diese Angelegenheit dann doch nicht, weshalb ich hier Kehrt mache und mich der Gorperi widmen will. Hier hält mich aber erneut ein frecher Fötzel, «Weg gesperrt», kombiniert mit einer eindrücklichen Metallkette, auf. Da steh ich nun, komme weder vor- noch rückwärts… was nun? Der Stollen zurück nach Ausserberg lockt mich nicht wirklich, wäre doch schade bei diesem schönen Wetter. Ein Blick auf die Karte bringt die rettende Alternative: die Undra Suon!
 
Eine gute Wahl, die jedoch auch etwas erkämpft werden muss: über zahlreiche umgekippte Bäume muss ich klettern oder unten durch kriechen und sie danken es, in dem sie mir Blätter und Ästchen ins Gesicht preschen. Auf der andern Talseite kann ich derweil den Grund für die Wegsperrung erkennen: ein gigantischer Erdrutsch hat Teile des Pfades unter sich begraben. Als ich die Undra endlich erreiche, staune ich ob dem vielen Wasser, die sie führt. Das Wasserrädli dreht so schnell, dass mir schier sturm wird.
 
Die schön zu begehende Suone führt mich direkt auf den Höheweg der Lötschberger Südrampe. Ich folge ihm bis Eggerberg und komme so in den Genuss der zwei kleinen Hängebrücken neben dem Baltschieder-Viadukt. Blöderweise verpasse ich um wenige Minuten den Zug zurück nach Bern, was aber nicht so schlimm ist, so kann ich auf einem Bahnhofbänkli noch ganz viel von der warmen Walliser Sonne aufsaugen. Werde ich, so wies aussieht, über Auffahrt gut brauchen können…

Hike partners: Mel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

bidi35 says: so gehts haut...
Sent 15 May 2012, 22h38
...wenn man gesperrte Wege ums Verr...begehen will. Ab dem 27.5. wird dann das Niwärch von zhinderscht bis zvorderscht tip top begehbar sein und auch Wasser führen...wüsse mues mes....

Die Undra führt das ganze Jahr Wasser.

Du hättest nach der Undra die Wiigartneri machen und nach Baltschieder absteigen sollen...wäre viu interessanter gewesen als der Weg nach Eggerberg......

Aber...du hast doch recht interessante Sachen erlebt...

LG Bidi

Mel says: RE:so gehts haut...
Sent 15 May 2012, 22h43
... du kannst drei mal raten, was auf dem schild vor dem weg nach baltschieder runter stand :D

bidi35 says: RE:so gehts haut...
Sent 15 May 2012, 23h03
auf dem direkten schon, aber via Wiigartneri nicht...und überhaupt, wenn so etwas steht, kann ich einfach nicht lesen;-))

Felix Pro says:
Sent 16 May 2012, 10h20
auf jeden Fall eine anregende und schöne Begehung!
lg Felix

CarpeDiem says: Anmachend...
Sent 16 May 2012, 18h19
...diese Wanderung und die Begegnung mit den Steinböcken!!

lg, Anne-Catherine

Zaza says:
Sent 16 May 2012, 21h20
Erstaunlich, dass die Gorperi noch immer gesperrt ist. Allerdings wurde sie am 1. April sogar von Bikern begangen. Nach einem Zuckerschlecken sah das aber nicht aus...und aufs Niwärch hätten wir uns an dem Tag definitiv nicht getraut.

Gruess, zaza

wynu says:
Sent 28 May 2012, 13h53
Hallo zusammen :)
Vielen Dank für eure Infos, war sehr hilfreich!
Wir sind am Samstag Mittag los richtung Baltschiedertal, der SAC Blüemlisalp war gerade fertig mit den Unterhaltsarbeiten, und das Wasser hat auf dem Weg nach Ze Steinu gerade angefangen zu fliessen! Wir wollten probieren ob wir bis zum Stockhornbiwak kommen, aber dort hinten liegt noch zu viel Schnee! Haben dan in Ze Steinu biwakiert, und am nächsten Tag der Klettersteig, der am 22. von Simon und Egon in Stand gesetzt wurde, und die Wiwannihütte hat auch schon offen, so wurden es dann 3 Tage...
Tourenbericht folgt :) Viel Spass in der Saison 2012


Post a comment»