Sulzfluh (2817 m) und Tschaggunser Mittagsspitze (2168 m) - von St. Antönien (CH) nach Latschau (A)


Published by dulac Pro , 14 October 2014, 23h28.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike: 7 October 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   A   Montafon 
Time: 6:45
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 2000 m 6560 ft.
Access to start point:Bus von Küblis
Access to end point:Ortsbus Schruns von Latschau nach Tschagguns od. Schruns
Maps:map.geo.admin

Der aktuelle *Bericht von countryboy mit seinem leichten Anklang von TuT auf der Tilisuna-Hütte hatte mich motiviert, die Sulzfluh einmal von Süden her anzugehen. Allerdings als Überschreitung von CH nach A abgewandelt. Und die Tschaggunser Mittagsspitze, die nach diesem inspirierenden *Bericht von Grimbart ebenfalls schon länger auf meiner to-do-Liste stand, hatte ich dabei ebenfalls im Visier.

 

Föhn war angesagt. Damit zunächst erst mal kein Niederschlag. Mit Wind war aber zu rechnen. Soviel zur Ausgangslage.

 

Startpunkt nach der morgendlichen Anreise per Bahn und Bus war St. Antönien-Rüti. Aufstieg entsprechend den Markierungen auf direktem Weg und über den Gemschtobel. Diese Route ist – neben dem Klettersteig - hier praktisch Standard und ausgiebig beschreiben.

 

Mit Wind war, wie gesagt, zu rechnen. Aber mit einem solch unangenehmen Sturm? Eigentlich hätte ich gedacht, dass der Gemschtobel etwas abgeschirmt wäre. Stattdessen hatte er Scherwinde produziert. Genauso unangenehm!

 

An eine Rast auf dem Gipfel, die diesen Namen auch verdient gehabt hätte, war unter diesen Umständen nicht im Traum zu denken. sherpa, der seinem *Bericht zufolge rund eine Stunde vor mir über den Klettersteig zum Gipfel aufgestiegen war, hat es wohl als ebenso unangenehm empfunden.

 

Drum auf kürzestem Weg weiter zur Tilisuna-Hütte. Dieser Abstieg über rund 600 Höhenmeter lässt sich grob in drei Phasen aufgliedern: zunächst Schutt, überwiegend grob. Dann Karst- und Blockgelände, so ganz nach meinem Geschmack. Zuletzt ein relativ kurzer Abstieg durch Grasflanken. Hier fällt es mir häufig – wie auch hier - schwer auf dem Weg zu bleiben. Insgesamt bei flottem Tempo und unterstützt durch Rückenwind ;-) war die Hütte nach einer Stunde erreicht.

Kurz nach dem Gipfel war der Akku meiner Kamera leer. Inmitten des Föhnsturms wollte ich mit dem Wechsel lieber bis zur Hütte warten. Daher hat es im folgenden auch keine Fotos von diesem Abstieg.
 

Mittagsrast auf der Terrasse war leider unmöglich: Erstens waren hier heute die Handwerker zugange, die Sonne machte sich rar und Wind hatte es auch noch genug, wenn auch deutlich schwächer als auf dem Gipfel.

 

Nach einem Lumpensalat und einem Achtele Zweigelt war ich fit für die zweite Etappe: den Abstieg nach Latschau. In nördlicher Richtung bei nur geringem Höhenverlust zunächst oberhalb des Tilisunasees, dann in der Ostflanke des Schwarzhorn bis …..., ja eigentlich bis zum Schwarzhornsattel. So wäre es zumindest im Rückblick wohl noch lohnender gewesen. Doch kurz vor dem Sattel entdeckte ich in der weiterführenden Grasflanke eine Steigspur, die mir einige Höhenmeter bis zum Sattel ersparen würde.

 

Erwartet hatte ich, dass sie mich ebenfalls auf den – im weiteren Verlauf niedrigeren – Grat führen würde. Tat sie allerdings nicht, sondern erst direkt am Fuss der Mittagsspitze.

 

Die Spur im übrigen gerade einmal fussbreit und wohl nicht allzu häufig begangen, an einigen Stellen auch etwas ausgesetzt. Nach meiner Einschätzung ein T3 und bei Nässe abzuraten.

 

Um vom Sattel dann auf den Gipfel der Mittagsspitze zu gelangen darf nun noch ein wenig gekraxelt werden. Die (nicht markierte) Route liegt, zumindest wenn man sich aus Süden annähert, praktisch auf der Hand: Zunächst über die von weitem erkennbaren Serpentinen und danach entlang der daran anschliessenden Rinne, von der man je nach persönlichem Geschmack ein wenig nach links oder rechts ausweichen kann. Auf Höhe des Vorgipfels dann noch ein kurzes Stück Grat bis zum Kreuz.

 

Hier war erfreulicherweise kaum etwas vom Föhn zu spüren. Meine halbstündige Rast war unter diesen Bedingungen drum auch das mindeste was dieser bemerkenswerte Aussichtspunkt verdient hatte. Das gerade einmal ein Jahr alte – voluminöse – Gipfelbuch war bereits zu fast drei Vierteln gefüllt. Erstaunlich drum wie rar sich dieser attraktive Gipfel bisher bei hikr macht.

 

Abstieg danach zunächst zur Alpila-Alpe. Ein gut angelegter und ausgebauter Weg – erstaunlicherweise wbw markiert. Danach auf mir bereits von früheren Besteigungen der Sulzfluh bekannten Bergpfaden auf ziemlich direktem Weg hinab zum durch das Gauertal führenden Fahrweg.

 

Auf diesem dann noch die restliche gut überschaubare Wegstrecke bis zum Staubecken von Latschau, wo sich auch der Endpunkt der Buslinie nach Tschagguns/Schruns befindet.

 

Trotz Föhnsturm eine eindrückliche Tour, deren Wiederholung bei besseren Gipfelbedingungen sich geradezu anbietet. Dann aber auch vom Schwarzhorn-Sattel über den Grat zur Mittagsspitze.

 

Und nicht zu vergessen noch einmal ein Dankeschön resp. Merci vielmal an Erwin und Yves für ihre Anregungen.

 

P.S. Als Ergänzung noch ein paar Angaben zur Logistik dieser Tour, die mich in der Planung mit einigen Herausforderungen konfrontiert hatte:

Auf Schweizer Seite sind die Busverbindungen von Küblis nach St. Antönien eher sporadisch. Von Latschau hat es mehr Verbindungen hinab nach Tschagguns, speziell auch am späteren Nachmittag. Im schlimmsten Fall wäre auch ein anschliessender Abstieg nach Tschagguns noch denkbar (vermutlich rund 1 h zusätzlich) und von dort kommt man praktisch immer weiter.

Auch liegt St. Antönien 400 m höher als Latschau (weniger Höhenmeter im Aufstieg, dafür entsprechend  mehr im Abstieg).

Meine Lösung: mit dem Auto nach St. Margrethen und dort unter dem Bahnhof in der TG abgestellt (5 Franken/Tag), weiter mit Zug und Bus nach St. Antönien. Am Abend dann mit dem Zug nach Bregenz und weiter nach St. Margrethen. Anschluss dorthin besteht bis in den späten Abend. Ein wenig Zeit muss man freilich mitbringen.


Hike partners: dulac


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

Seeger Pro says: Nachvollziehbar
Sent 15 October 2014, 09h15
Ciao dulac
Dank den gelungenen Fotos ist die Tour nachvollziehbar. Man ist mitten drin.
Deine Liebe zum Detail ist offensichtlich.
Danke für die Mühe.
Gruss
Andreas

dulac Pro says:
Sent 16 October 2014, 01h54
Ciao Andreas
Dein Lob ehrt mich sehr!
Herzlichen Dank dafür und liebe Grüsse
Wolfgang

Sent 15 October 2014, 13h03
Hallo Wolfgang
Da hab ich grosse Augen gemacht, als ich unter dem Berichtstitel Sulzfluh den Namen dulac entdeckt hab, musste ich doch sofort an deine Ankündigung zurückdenken, den Aufstieg durchs Gemschtobel gelegentlich auch mal anzupacken. Das ging schnell! ;-) Toll, die Tour nochmal mit "deinen Augen" mitzugehen und mit dem Abstieg via Mittagsspitze nach Latschau ein paar zusätzliche Winkel einzusehen. Gut beschrieben und bebildert!
Herzlichen Gruss, Yves

dulac Pro says:
Sent 16 October 2014, 01h59
Hallo Yves,

es musste ja auch schnell gehen!
Auf Deinen Bericht hin habe ich gleich mal gecheckt, wie lange die Tilisuna-Hütte in diesem Sommer überhaupt noch geöffnet hat: bis 12.Oktober, mittlerweile wäre sie also bereits zu.
Leider war bei Wetter und Fernsicht mein Timing nicht so gut wie bei Dir :-(
Aber ich weiss ja, wo ich schöne Fotos von der Sulzfluh finden kann :-)

Liebe Grüsse
Wolfgang

Grimbart says:
Sent 15 October 2014, 21h22
Hallo Wolfgang,

Da habe ich mit meinem Bericht zur Tschaggungser Mittagsspitze ja was ins Rollen gebracht :-)
In Kombination mit der Sulzfluh hast du da eine Paradetour im Rätikon zusammengestellt. Die Bilder verdeutlichen toll den Jahreszeitenwechsel.

Wie groß ist denn das Schneefeld im Gipfelbereich der Sulzfluh gewesen? Bei meinem Besuch im letzten Sommer konnte man über ein großes Firnfeld bis knapp unterhalb des Gipfels aufsteigen.

LG
Erwin


dulac Pro says:
Sent 16 October 2014, 02h02
Hallo Erwin,

auch Dir herzlichen Dank für Deinen Kommentar!

Schneefeld? Welches Schneefeld? War meine erste Reaktion auf Deine Frage, denn spontan konnte ich mich gar nicht mehr an welche erinnern.

Tatsächlich hatte es aber noch Schneereste. Doch wenn Du dieses Foto von mir mit diesem von countryboy, gerade einmal 10 Tage zuvor aufgenommen, vergleichst, wird meine Erinnerungslücke vielleicht erklärlicher.

Liebe Grüße
Wolfgang

Grimbart says: RE:Schneefeld an der Sulzfluh
Sent 16 October 2014, 22h14
Ich meine dieses Schneefeld. Die Fotos wurden am 31.07.2013, also mitten in der letztjährigen Hitzeperiode aufgenommen. Dagegen ist das Überbleibsel von heuer recht kümmerlich.

LG
Erwin

dulac Pro says: RE:Schneefeld an der Sulzfluh
Sent 17 October 2014, 01h01
"kümmerlich" - absolut!
Aber mittlerweile kann das schon wieder ganz anders ausschauen: Punktuell hat es schon wieder bis unter 2500 m geschneit, aber dieser wird wohl das kommende Wochenende nicht mehr überstehen, sofern das angekündigte Hoch tatsächlich eintrifft.
Noch eine Anregung: Nachdem ich Deinen detaillierten und schön bebilderten Bericht von der 2-Tagestour gelesen habe, finde ich, er hätte es verdient, vom "Kurzbericht" zum "Bericht" aufgewertet zu werden und damit das gegenwärtige "Schattendasein" zu verlassen.

LG Wolfgang

Grimbart says: RE: Schattendasein
Sent 17 October 2014, 20h49
Hmh, ist ja nicht der einzige Kurzbericht der ein Schattendasein fristet. Damals war ich neu auf Hikr und es gab schon so viele Beschreibungen zur Sulzfluh, da gab ich ihm dann halt nur den Status als Kurzbericht.
Wenn schon, dann wird er zusammen mit der Rätikon-Mehrtagestour aus dem Jahre 2012 "befördert". Das hat aber noch ein wenig Zeit: Jetzt gilt's den goldenen Herbst auszunutzen. Für Sonntag habe ich schon eine Hikr-Premieren-Tour im Auge.

LG
Erwin

dulac Pro says: Hikr-Premieren-Tour
Sent 17 October 2014, 23h47
Da bin ich schon mal sehr gespannt und wünsche alles Gute.

LG Wolfgang


Post a comment»