Säntis via Bösegg


Published by carpintero Pro , 14 October 2012, 00h51.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:13 October 2012
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-AR   CH-SG 
Time: 5:30
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Height loss: 200 m 656 ft.
Route:Wasserauen - Schrennenweg - Meglisalp - Wagenlücke - Bösegg - Säntis
Access to start point:cff logo Wasserauen
Access to end point:cff logo Säntis
Maps:1115 (Säntis)

Durch den *Bericht von alpstein bin ich auf die Böseggroute aufmerksam geworden. Schnell stiess ich auf den *Bericht von Ivo66, der die Route sehr gut beschrieben hat. Aus meiner Sicht ist die Böseggroute der schönste Zugang zum Säntis.
 
Mein erstes Ziel ist die Meglisalp. Vom Bahnhof Wasserauen laufe ich los und nehme den markierten Bergweg über Schrennen. Der Weg ist gut ausgebaut und lässt im oberen Teil schöne Blicke auf den Seealpsee zu. Zurzeit hängt noch ein wenig Nebel über Wasserauen, der sich jedoch aufzulösen scheint. Die Sicht gegen Osten auf den Säntis und den Altmann sowie gegen Norden auf den Schäfler und die Ebenalp ist frei. Ich erreiche die Meglisalp und gehe gleich weiter in Richtung Wagenlücke. Auf dem Weg dorthin entdecke ich wieder Erwarten einige Exemplare von verschiedenen Enzianarten. Sogar eine Margerite blüht noch. Ansonsten ist der Alpstein herbstlich eingefärbt. Bei der Wagenlücke halte ich Mittagsrast, bleibe aber nicht zu lange, denn es ist schon beträchtlich kalt.
 
Der nächste Schritt ist nun auf den Grat hinaufzusteigen. Am Ende des Grates, auf der Seite der Wagenlücke, entdecke ich ein schmales Band (Bild), das nach oben hin verläuft. Ich beschliesse es mir anzusehen. Gibt es hier einen zusätzlichen einfachen Aufstieg? Das Band ist einfach zu begehen, endet aber rasch. Eine einigermassen steile Felsfläche führt weiter und ich klettere ein paar Meter hinauf. Die Unsicherheit, ob es ein Durchgang gibt und der Gedanke an einen eventuellen Abstieg über die gesamte Felsfläche lässt mich den Versuch abbrechen. Ich steige wieder auf den markierten Bergweg ab.
 
Nach dem abgebrochenen Versuch laufe ich nun auf dem markierten Bergweg in Richtung Säntis und sehe den von Ivo66 beschriebenen Zugang zum Grat. Die Stelle ist nicht zu verfehlen (Bild). Zuerst über Gras und danach durch eine Felsrinne steige ich einfach zum Grat auf. Danach gehe ich zuerst in westlicher Richtung um mir die Stelle von oben anzusehen, an der ich den Versuch abgebrochen habe. Eine Felsstufe von einigen Metern wäre noch zu überwinden gewesen - für mich eindeutig nicht möglich.

Nachtrag: Der Zustieg zum Grat über das schmale Grasband und die folgenden Felsstufen wurde eine Woche später von Ivo66 und Lena begangen und in diesem *Bericht dokumentiert. Den Kommentaren ist zu entnehmen, dass es sich um den originalen Zustieg zum Grat und damit zur Böseggroute handelt.
 
Dann nehme ich den Grat in Angriff und passiere wieder die Einstiegsstelle. Das erste Stück ist zuweilen ausgesetzt und der Fels teilweise etwas lose. Es ist ein echter Genuss über den Grat zu kraxeln, braucht aber Konzentration. Nach einer Weile wird der Grat wieder aufrecht begehbar und steigt stetig an. Plötzlich flattert ein Schneehuhn kurz auf, um sich gleich danach wieder gut zu verstecken - ein typisches Verhalten der Schneehühner. Ich schiesse einige Fotos und es gelingt mir, mich noch ein wenig näher heranzupirschen. Nach weiteren Fotos schreckt das Schneehuhn allerdings erneut auf und fliegt davon. Zu meinem Erstaunen schrecken etwa zehn Meter weiter oben fünf weitere dieser Vögel auf. Durch ihr weisses Winterkleid sind sie in der Luft gut zu erkennen. Der Grat wird nun steiler und ein Abstieg zum markierten Bergweg erscheint mir hier möglich. Ich bleibe jedoch auf dem Grat und erreiche bald die Stellen, die mit Drahtseil gesichert sind. Einige der Drahtseile sind hinderlich, wenn man sie nicht benutzen möchte. Die Stellen sind schnell überwunden und ich ernte einige erstaunte Blicke, als ich über das Geländer des Berggasthauses Alter Säntis steige.

Hike partners: carpintero


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4 I
T5 II
16 Aug 18
Säntis 2502m (via Ostgrat) · Bombo
T5 II
17 Jun 15
Runde um den SeealpSee · Kaj
T5+ II
T3
5 Jul 15
Rotsteinpass bis Wasserauen · carpintero

Comments (5)


Post a comment

Intram says: Zugang zum Grat Böseggroute
Sent 14 October 2012, 14h04
Hallo carpintero, der (Original!)-Zugang zum Grat, so meine ich, führt genau über dein beschriebenes und fotografiertes Wiesenband, dann weiter über eine steilere Felsfläche hoch bis an eine ungefähr 3 Meter hohe Felswand. Somit steht man schon am Anfang des Grates - rechts steil abfallend. Hier gibt es ein Drahtseil und mehrere in den Fels eingelassene Eisentritte. Mit einer Turnübung gelangt man über diese Felswand zum Wiesengrat. Etwas luftig, die ganze Angelegenheit, aber interessant - vermutlich eine Kletterstelle im III. Schwierigkeitsgrad. Ein möglicher Zugang für deine Wiederholung. Grüsse Intram.

carpintero Pro says: RE:Zugang zum Grat Böseggroute
Sent 15 October 2012, 08h50
Hallo Intram

Vielen Dank für den interessanten Hinweis. Das nächste Mal klettere ich mindestens bis unter die drei Meter hohe Felswand und mache mir davon ein Bild. Ich muss gestehen, dass ich die Stelle von oben nicht sehr genau untersucht habe - ev. hätte ich sogar die Eisentritte und Drahtseile gesehen.
Hast Du diese Information aus einem alten Führer oder diesen Zugang selbst schon einmal benutzt?

Gruss carpintero

Intram says: RE:Zugang zum Grat Böseggroute
Sent 15 October 2012, 15h24
Hallo carpintero
Diesen Zugang habe ich noch in keinem Führer gefunden. Ich wollte einfach im August 2012 auch einmal die Bösegg-Route besteigen und dachte mir, über dieses Wiesenband muss man irgendwie auf den Grat gelangen. Und da stand ich dann vor dieser Felswand mit den eingeschraubten Eisentritten. Dabei stellte ich jedoch fest, dass ein Tritt lose in der Wand hängt. Ich denke, hier handelt es sich um einen sehr alten Zugang, der sehr wenig begangen wird. Ich werde mich bei einem nächsten Besuch in dieser Gegend (Meglisap - Messmer) nach diesem Zugang erkundigen. Vielleicht weiss ein älterer Appenzeller etwas mehr über die Bösegg-Route.

Grüsse Intram

ropeman says: bösegg
Sent 15 October 2012, 19h25
hallo zusammen, im alppsteinführer von ruedi schatz,1976, ist dierser anstieg erwähnt.zitat: diese böseggroute kann schon kurz hinter der wagenlücke begangen werden. in diesem fall ist ein schmales, kurzes felsgrätchen zu überklettern.

gruess

carpintero Pro says: RE:bösegg
Sent 16 October 2012, 21h43
Hallo ropeman

Danke für den Hinweis. Darauf habe mir gleich ein gebrauchtest Exemplar des Führer durch das Säntis-Gebiet. 7.Aufl., neu bearbeitet von R. Schatz bestellt. Ich bin gespannt ob da die Böseggroute auch erwähnt ist.

Gruss carpintero


Post a comment»