COVID-19: Current situation

Alphubel


Published by WoPo1961 , 15 August 2012, 16h09.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:14 July 2012
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 1 days 8:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 2000 m 6560 ft.
Route:Mittel Allalin - Feejoch - Feechopf - Albhubeljoch - Albhubel - Längfluh - Spielboden

Locker stieg ich durch die Nordwand dem Gipfel des Matterhorns entgegen. Die Anstrengungen machten mir scheinbar überhaupt nichts aus und ich konnte an Tempo noch zulegen... nur warum klingelt hier in der Nordwand ein Wecker?? Bis ich dann wieder einigermaßen bei klarem Verstand realisiert hatte, das ich mich doch nur in einem Bett in Saas Grund befand, dauerte einige Zeit. Und warum bimmelt dieser doofe Wecker zu dieser unchristlichen Zeit überhaupt? Ach ja, heute durfte ich ein weiteres Mal in der schon relativ vertrauten Dreierseilschaft ihr Seil an meinen Gurt befestigen. Der Alphubel sollte das Ziel sein, über Feechopf und Eisnase wollten wir auf sein "Plattes" Haupt.

Naaa guuut, dann will ich meinem Wecker mal nicht allzu böse sein und raffe mich auf. Sehr romantisch frühstücke ich mutterseelenallein im großen Frühstückssaal.. im Stirnlampenschein, da ich den Lichtschalter nicht finde. Aber besser die kostbaren Minuten mit Frühstück als mit Lichtschaltersuche verbringen.
Pünktlich um 06.00 Uhr fährt der "roger_h-Express" vor dem Saas Grunder Kirchplatz  und nimmt den Schweizhutträger auf. Noch pünktlicher geht  um 06.40 Uhr die Tür der Talstation der Felskinn - Mittelallalinbahn auf und wir können die kostengünstigen Fahrkarten "kaufen" für eine gemütliche Gondelspritztour.
Oben am Mittelallalin angekommen dauert`s, bis alle startklar, angesteigeist, eingeseilt und gepickelt abmarschbereit sind, aber da wir nicht auf der Flucht sind, müssen wir ja auch nicht hetzen.
Eine ausführliche Tourenbeschreibung kann ich mir beim Blick auf die Zahl der bisher veröffentlichtenTourenberichte nun wirklich sparen.
Wir folgen einer guten Spur zum Feejoch. Von dort geht es über die Felsen zum Feechopf.
Etwas unangenehm, wenn man zu viert im Seil ist. Mal gehe ich zu langsam und es kommt Zug von vorne, mal gehe ich zu schnell und schaffe den näxten Schritt nicht, weil zu viel Zug im Seil hinter mir ist.
Aber es sind immer nur Augenblicke, denn obwohl zu viert, kommen wir recht zügig durch die Felsen und bald schon stehen wir im Alphubeljoch.
Nun geht es einigermaßen flach weiter und ich lasse meine Gedanken schweifen. Aber kaum hab ich die ersten schweifenden Gedanken so um mich herum, verfängt sich eine vordere Steigeisenzacke in meiner Hose und ich komme dem Boden ungewohnt zügig und ungebremst näher... rabautz, da hat es mich daniedergebretzelt. Nachdem ich von den lieben Mitseilschaftlern meine Haltungsnoten in der A und auch B-Wertung erhalten habe, geht es dann auch weiter... mit einen optisch einwandfreien Zacken in der Hose!
Gut gefällt uns der Schneegrat unterhalb der Eisnase. Wie auf einem Minibiancograt fühlen wir uns dort und fast wären wir nochmals abgestiegen, nur um ein 2. Mal in den Genuss zu kommen... aber ganz so bekloppt sind wir dann doch nicht!
Ein weiteres Glanzstück leiste ich mir dann beim Eisnasenanstieg unterhalb des Alphubelgipfels. Souverän setzt roger_h eine Eisschraube mit Karabiner und einem Tibloc. Solch modernes Zeugs kennt der ältere Herr nicht, der als Nachfolgender die ehrenwerte Aufgabe hat, das Eisschräubchen nebst Karabiner und Tibloc wieder einzusammeln. Eisschrauben kennt man sogar in Flachlandhausen schon, Karabiner gab es seit Kurzem auch dort... aber einen Tibloc??? Und wenn man nicht genau weiß, wie mit solcher Hardware umzugehen ist, schmeißt man es doch gleich mal den Berg hinunter... ist praktisch, hat man keine Probleme mit zukünftigen Herausschrauben mehr bei weiteren Zwischensicherungen, ist auf Dauer aber 1. teuer und 2. entsteht die Gefahr, böseste Blick zu ernten.
Dieser Tibloc rutschte zunächst genau auf die einige Meter unter mir befidliche Bethli. Aber leider genau in dem Moment, wo Bethli das Teil schnappen wollte, machte es einen Hopser und rutschte mit zunehmender Geschwindigkeit die Flanke hinunter. Ärgere ich mich grundsätzlich schon über eigene Gegenstände, die unnütz die Berge hinabrutschen, ist der Zorn meinerseits umso größer, handelt es sich dann um fremdes Material. Da aber der gerade verloren gegangene Tibloc noch einen "Bruder" hatte, ging es dann auch erstmal weiter... denn Eisnasen eignen sich für längere Aufenthalte nicht wirklich.
Bis zum Gipfel wurden keine weiteren Gegenstände durch mich in die Tiefe geschmissen und so sah ich am nicht verhandenen Gipfelkreuz ausnahmslos glückliche Gesichter. Ihre Freude war nahezu unbeschreiblich, sämtliche Eisschrauben, sowie den 2. Tibloc wieder zurück bekommen zu haben.
Als Abstieg wählte die Kernser Seilschaft den Weg zur Längflue und weil ich mich zufälligerweise mit im Seil befand und trotz verlorenen Tiblocs nicht ausgebunden wurde, folgte ich brav roger_h`s Spuren im Firn.
Und endlich ist der Moment gekommen, wo ich meinen Schweizhut vom Kopfe nehmen darf!
Darf?
Quatsch, ich MUSS, ich will ihn zücken, den Schweizhut, für diese fantastische Leistung, uns um gefühlte 679 Längs-, Quer-, Hinterher- und Um-uns-herum-Spalten sicher und souverän geführt zu haben.
Mit Hilfe eines Voodoozaubers, Räucherstäbchen und verschiedensten Mantras erkannte er auch die hinetrhältigste Gletscherspalte. Vielleicht hatte es aber auch mit dieser neumodischen Zaubermaschine, auch GPS genannt, zu tun, das niemand auch nur annähenrd in die gefährliche Zone dieser "Ungeheuer" kam.
 Tiptop, mein Schweizer Freund!!!!
An diesem Tag hätte ich dir sogar geglaubt, daß man mit dem Gerät auch die Seilbahn der Längflue ans Laufen bekommt... aber das wäre dann doch zu viel des Guten gewesen.
Wir dackelten nach einer Pause etwas müde den nicht wirklich reizvollen Weg hinunter zum Spielboden und belohnten uns mit der üblichen Hopfenbrause... und trotz verlustigten Tiblocs durfte auch ich ein großes Glas gekühlten Inhaltes in den Händen halten.
Prost, ihr Kernser, und schade, das ihr noch am gleichen Tag Richtung Heimat fahren mußtet.... hat mir nämlich echt supergut gefallen!!
Maatet joot, bess demnäxt!



Hike partners: roger_h, WoPo1961, anho


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3 PD
12 Jul 12
Fletschhorn · WoPo1961

Comments (5)


Post a comment

eugen says: Hallo WoPo61
Sent 16 August 2012, 19h25
Da bewundere ich dich schon auch ein wenig, wie geschickt du dich immer wieder von völlig unnötigen Ausrüstungsgegenständen trennst - ich muss zugeben, dass ich auch absolut keine Ahnung habe, was ein Tibloc ist, aber bestimmt benötigt man den nie. Also hast du das ganz gut gemacht. Zwar kennen wir auch hier im Wallis das Prinzip der getrennten Abfallentsorgung - doch für einmal sei's dir verziehen. Aber deswegen wollte ich dir eigentlich gar nicht schreiben; wollte dir nur zu dieser Tour und vor allem auch für den Bericht gratulieren. Die Berichte sind immer spannend und halten einen auf eine angenehme Art und Weise vom Arbeiten ab. Und später kommt man dann gewaltig unter Stress und Zeitdruck, was aber das Leben auch wieder interessanter macht. Ich habe gerade eine Tour auf das Bietschhorn ins Auge gefasst, und dabei ist mir auch wieder dein damaliger Bericht in den Sinn gekommen. Nach dessen erneuter Lektüre weiss ich in etwas, auf was man bei der Besteigung dieses recht heiklen Berges achten muss. So sind halt alle Hikr-Berichte gut für eine ideale Tourenvorbereitung. Ob es mit dem BH klappt, wirst du in ein paar Tagen erfahren. Auf alle Fälle werde ich sicher auch an dich denken. WEITERHIN GUTE GENESUNG! und viele Grüsse aus dem von dir so sehr geliebten Bergkanton Wallis.
Eugen

WoPo1961 says: RE:Hallo WoPo61
Sent 16 August 2012, 20h10
Da ist witzig, kaum spricht man vom Eugen, da meldet er sich mal wieder!
Ich hatte mir heute Nachmittag emely`s Berichte durchgelesen und der weltbesten Begleiterin deine mehr als außergewöhnlichen Leistungen gepriesen. Aber DAS liest du ja nicht so gerne, wenn man dies schreibt.. denke ich jedenfalls immer, wenn ich deine Reaktionen darauf lese. Kann es kaum in Worte fassen; in 8 Tagen 3 mal von Brig auf Zermatter 4000er!!! Reeespeeekt!!! Oder bist du doch von einem anderen Planeten, ein Außerirdischer, für den dies nichts Besonderes ist??? Spätestens, wenn ich eines Tages auf deiner Seite lese: "Brig - Montblanc" werde ich diesem "Verdacht" mal nachgehen!
Und jetzt hast du das Bietschhorn ins Auge gefasst?! Seufz! Ne, Doppelseufz, weil, DER fehlt mir leider auch noch in meiner bescheidenen Sammlung. Und ich stelle mir gerade vor, ich hätte 1. keinen Dooffuss, der mich immer noch ziemlich behindert und 2. Urlaub im Wallis, dann würde ich dich 3. fragen, ob du einen freien Platz im Seil hättest.
Wünsche dir jedenfalls viel Spass, Tiptop-Wetter und eine gesunde Heimkehr... und mir einen wie immer super intressanten bzw witzigen, bzw manchmal nachdenklichen bzw eugenBericht.
Und merci vielmals für`s Verzeihen!! Das hatte ich mir in diesem Jahr ganz blöd angewöhnt, Dinge, die ich vermeintlich nicht mehr benötige oder mir zu schwer und zu lästig geworden sind, einfach Knall auf Fall dort, wo ich gerade Lust drauf hab, zu entsorgen. Ja, da hast du Recht, das war nicht Rechtens, da war sogar so was von nicht ok, das ich gerade ein ganz schlechtes Gewissen bekomme. Weil ich nicht ordnungsgemäß den Pickel, meine tollen Handschuhe, meine zweittollsten Handschuhe, den Tibloc.. im Tal entsorgt habe. Wobei, da hätte eure Müllabfuhr aber ordentlich zu tun gehabt, bei all den Plörren, (Flachlandhausen Slang) und womöglich hätten sie sogar Überstunden machen müssen... und dann hätte ich wieder ordentlich auf den Schweizhut bekommen, weil ich die Dinge nicht einfach in den Bergen gelassen hab.
Puh, du siehst, ich hab es auch nicht leicht.. kein Wunder, das der Fuß schmerzt!!
aus dem für dich total unbekannten Flachlandhausen kommen jetzt ganz besonders tolle Grüße in das wunderschöne Wallis
WoPo

Clouseu says: Wieder mal
Sent 31 August 2012, 13h26
ein herrlicher Bericht der die Flachlandhausener Qualitätsnorm
bestens erfüllt!
Übrigends sind bei vielen Klettergurten hinten auch kleine Einbindeschlaufen vorhanden, ich habe aus zuverlässiger Quelle erfahren das Black Diamond in nächster Zeit eine art modifiziertes Fischereinetz auf den Markt bringt um genau dieses hinten einzuklinken und hinter sich her zu ziehen.
Dieses ermöglicht erst ein völlig unbeschwertes Wandern und Bergsteigen da man dadurch wie gewohnt Gegenstände deren Sinn man nicht einsieht wie gewohnt mit einem leichten Schwng über die linke Schulter entsorgen kann und trotzdem auf Dauer kein Problem mit Greenpeace bekommt. ;-)

WoPo1961 says: RE:Wieder mal
Sent 31 August 2012, 15h07
Hallo Inspektor,
merci vielmals für`s kommentieren und für den Einbindeschlaufentip... tztz, ich dachte bis eben, diese Schlaufen sind nur für die Optik und müssen geschont werden. Damit auf Fotos der Klettergurt besonders gut zur Geltung kommt.
Das die schwarze Diamantenfirma solch ein Fischereinetz auf den Markt bringt, kann ich kaum glauben. Das würde doch zwangsläufig enorme Einnahmebußen nach sich führen, bei meinem momentanen Wegwerfexzessen, wenn all diese Produkte demnäxt sanft ins Fischnetz plumpsen.
Und Greenpeace hätte eine neue Kampagne initiiert: Gib dem Tibloc die Freiheit zurück...oder so ähnlich :-)
einen lieben Gruß aus Flachlandhausen
WoPo

CarpeDiem says: Diesmal...
Sent 21 September 2012, 18h13
...konntest du dich aber nicht beklagen, der Wettergott war mit euch. Ja, ich weiss, du stiegst nicht zum Panoramaschauen zu diesen Gipfel, wer macht das schon, sondern zur Akklimatisation für die Toblerone. Aber ich finde die Bilder top!!

Grüsse
Anne-Catherine


Post a comment»