COVID-19: Current situation

Bächistock von Süden


Published by justus Pro , 14 October 2015, 23h27.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:10 October 2015
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Time: 8:00
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Height loss: 2000 m 6560 ft.

Die Bächistock Südwand ragt wuchtig über der Moränenlandschaft des Bächifirns auf. Auch aus dem Kärpfgebiet bestimmt sie die Aussicht nach Westen. Aus der Ferne sieht vor allem das Ausstiegscouloir sehr brüchig aus, doch das täuscht.

Nachdem ich letztes Wochenende abgebrochen hatte, hoffe ich das etwas Hartnäckigkeit belohnt wird.


Entweder von Luchsingen oder Braunwald mit oder ohne Bahnunterstützung gelangt man zum Bösbächi Mittler Staffel. Hier beginnt der weiss-blau-weiss markierte Weg zur Zeinenfurggel.

Dem Weg zur Zeinenfurggel folgt man bis zu den Überresten des Bächifirns. Hier lohnt es sich, sich einen Überblick der Wand einzuprägen, auch wenn die hier beschriebene Route recht logisch ist.
Route R.232a

Auf einem Schuttkegel links einer Runse bis zur ersten Felsstufe (R232a). Diese in einfacher Kletterei rechst der Runse erklettern. Auf dem folgenden Schuttband geht es nach links bis man nach kurzem Aufstieg die lange Rampe, welche fast die gesamte Wand durchzieht, erreicht. Hierher könnte man auch auf Route R253a gelangen.

Der Rampe folgt man im Schutt oder über leichte Felsen unter dem Rad hindurch bis auf den Grat. Fast eben folgt man dem Grat einige Türme rechts oder links umgehend bis vor P.2680. Nun quert man auf einem Schuttband wieder in die Südwand hinaus, bis man sich unter dem grossen Couloir befindet.

Die Felsstufe zum oberen Firnband (auf dem es hier schon lange keinen Firn mehr hat) sieht steil aus, ist aber erstaunlich leicht zu erklettern.

Nun befindet man sich unter der Schlüsselstelle, eine steile und brüchig aussehende Stufe. Doch zwei Bohrhaken auf einer Platte leiten den Weg. Vielleicht 5m geht es einen IIIer hinauf. Das anschliessende Couloir ist weitaus flacher als es aus der Ferne aussieht. Meist im Gehgelände erreicht man die Wächte am Ausstieg.

In diesem heissen Sommer hat sich die Wächte hinter den ersten Felswulst zurückgezogen, so dass man sie auch ohne Stress direkt ersteigen könnte. Ich schummle mich auf der rechten Seite vorbei.

Die letzten Meter auf dem Grat zum Bächistock braucht es dann für den vereisten Schnee doch noch die Steigeisen. Trotz Quellwolken ist es wunderschön auf dem Gipfel, wo ich länger verweile. Laut Gipfelbuch wird die Route nicht so selten begangen, etwa einmal pro Jahr (zweite Begehung dieses Jahr).

Für den Abstieg würde sich die Route am Bächihorn vorbei anbieten (Kubliroute, R230d) doch möchte ich nicht zu lange suchen, da ich dort noch nie hinauf bin. So also dass obere Couloir in gut angefrorenem Schnee hinunter und den Gletscher queren. Bis zur Glärnischhütte hat es noch Sonne, dann verschluckt einen der Hochnebel.

Die Tour hat mir richtig gut gefallen. Wegen der Südausrichtung bietet sie sich vor allem im Herbst noch an. Das werde ich bestimmt einmal wiederholen, aber dann würde ich einen direkteren Aufstieg (R232) durch die Wand wählen. Zur Schwierigkeit: T6 wegen der Kletterstelle, sonst eigentlich meist einfach.

Da ich meine Kamera im Gasthaus Plätz vergesse, wird es dann noch ziemlich spät. Mit dem letzten Bus dann Zug in über einer Stunde nach Luchsingen und dann mit dem PW nochmal ins Klöntal.

Hike partners: justus


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

PD
21 Jun 17
Bächistock · carpintero
T6
D
24 Dec 17
Bächistock vom Hinterklöntal · DonMiguel
T4
PD-
2 Jun 12
Vrenelisgärtli 2904m · Freeman

Comments (7)


Post a comment

PStraub says: Abstieg Bächihorn
Sent 15 October 2015, 07h52
Gratulation zu dieser Tour.
Tönt weit ansprechender, als man es erwarten würde.
Die "Kubliroute" (R230d) am Bächihorn habe ich (unwissentlich) hier begangen, das ist gut zu finden und sehr attraktiv.

Gruss Peter

justus Pro says: RE:Abstieg Bächihorn
Sent 15 October 2015, 22h34
Ja das sah von weitem immer nach viel Gebrösel aus, aber hatte von verschiedenen Seiten gehört das sei eine schöne Tour.

Meinst Du die Route am Bächihorn wäre auch von oben gut zu finden gewesen?

Gruss /justus

PStraub says: RE:Abstieg Bächihorn
Sent 16 October 2015, 19h20
>Meinst Du die Route am Bächihorn wäre auch von oben gut zu finden gewesen?

Ich denke schon.
Vom Bächistock kommend, beginnt sie in der grasigen Halde, die zum Bächihorn etwas ansteigt. Dort hinunter, es wird langsam schmaler und dreht nach links.

justus Pro says: RE:Abstieg Bächihorn
Sent 25 October 2015, 19h26
Merci, das tönt nicht so schwierig zu finden. Vielleicht dann das nächste Mal.
/justus

Sent 15 October 2015, 11h37
Herzliche Gratulation, du wirst langsam zum Glärnisch-Experten par excellence.

stockloch says: super Bilder
Sent 15 October 2015, 17h25
und eine schöne Tour hast Du wieder gemacht. Die Verhältnisse waren genial. Ich war am Sonntag wieder mal am Mürtschen unterwegs. Traumhaft, wenn man den Nebel überwunden hatte. Ich habe gehofft, dass uns ein schöner Herbst evtl. noch eine gemeinsame Tour zu lässt. Gruss

justus Pro says: RE:super Bilder
Sent 15 October 2015, 22h43
Danke! Hoffen wir auf einen schönen Herbst, dann wird es auch schon noch etwas mit einer gemeinsamen Tour. Bin jetzt ersteinmal eineinhalb Wochen im Süden :)

ciao
/justus


Post a comment»