3 Tage Alpstein


Publiziert von tricky Pro , 20. Juli 2014 um 14:55.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:17 Juli 2014
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: 6a (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG   CH-AR 
Zeitbedarf: 3 Tage
Strecke:Wildhaus - Altmann - Westlicher Fählenturm - Weisswand - Säntis - Klunckerplatte - Schwägalp
Unterkunftmöglichkeiten:Biwakieren im Alpstein oder in den zahlreichen Hütten

Tag 1. Donnerstag - Altmann Ostgrat Freesolo 3c
Von Wildhaus via Hinterbannwald und Chreialp zur Zwinglipasshütte für einen kühlen Most. Das Gewicht vom schweren Rucksack mit all den Kletter- und Biwaksachen macht den Aufstieg anstrengen und langsam. Aber ich habe ja Zeit. Um 13:00 stieg ich bewaffnet mit Kletterschuhe, Helm und was zum Trinken in die 7 Seillängen vom Altmann Ostgrat ein. Ich sah das eine Seilschaft schon fast auf dem Gipfel ist. Also kein Problem um die Route ganz für mich alleine zu haben. Denn bei Freesolo Touren mag ich keine anderen Personen oder Zuschauer. Ich kam schon bald in mein Kletterflow. Das Gestein felsenfest und viel Luft unter den Füssen. Scheinbar war ich schnell unterwegs, den ich holte das Kletterpaar im oberen Teil ein. Die letzte Passage zweigt in den Schaffhauserkamin und in der Rille zum Gipfel.
Nach dem Abstieg noch ein Abstecher zur Westlichen Fälentürme wo die Aussicht einfach atemberaubend ist. Ich Biwakierte gleich im Sattel zwischen Altmann und Fälentürme. Die Wolken die mich während dem Klettern begleiteten lösten sich auf und ich genoss das schöne Abendlicht mit Kaffee in der Hand. Die Nacht kühl aber angenehm.

Tag 2 Freitag - Sportklettern Wisswand 6a mit Andreas, Paul und Rosy
Nach dem Morgenessen machte ich mich auf zum Rotsteinpass. Auf dem Altmannsattel habe ich 39 Steinböcke gezählt. Schon viele andere Berggänger unterwegs. Im Resti kurz eine Pause und weiter via Lisengrat, bis mir kurz vor dem Säntis Andreas entgegen kam. Der Aufschwung über das Kamin zum Wisswandgipfel ist schnell gemacht. Nach ein wenig Plaudern und Essen trafen auch Paul und Rosy ein. Wir seilten uns ganz bis nach unten. 2x50m Halbseil von Nöten. Die erste zwei Seillänge der "Grosse Verschneidung" ist sehr brüchig und nach meiner Meinung nicht lohnend. Die anderen 3 Seillängen wunderschön der Verschneidung hoch 5c+. Einzelne Varianten bis 6a. Absicherung ist gut und im festen Fels.

Tag 3 Samstag - Soloklettern Kluckerplatte 5c+
Schon der morgen verkündigt einen warmen Tag. Bald mal packte ich mein kleiner Kletterrucksack und das ganze Kletterzeugs. Ich entschied mich für die 4 Seillängen "A halbi portion Appenzeller" 5c+ die bestens abgesichert ist. Die Route nach ich Solo. Also gesichert mit Seil. In meinem Podcast zeige ich wie das geht. Der Einstieg beim grossen Loch ist schnell gefunden. Die Absicherung ist so gut, das ein 170m Mensch die Route auch Techno Klettern könnte, Aber die Route ist sehr schön und in der dritten Seillänge über eine Platte mit sehr scharfen Griffen und dem Überhang wunderschön und kein Problem (5a obl.)
Die Hitze schon sehr spürbar. Das Wasser reicht gerade noch bis zum Gipfel. im Resti Tierwis kurz was getrunken und den durstigen countryboy getroffen. Der Blick auf den SBB Fahrplan sagte mir das in 1h der Bus fährt. Also los runter zur Schwägalp. Wäre da nicht meine Fotokamera oben liegen geblieben. Nach etwa 200hm also alles nochmals rauf. Der Bus habe ich aber trotzdem erwischt. Der Abstieg zur Schwägalp ist Steil, aber auch im Laufschritt gut zu begehen. Mehrere Bergwanderer sind mir entgegen gekommen. Viele davon mit schlechter Ausrüstung und mache schon knapp vor dem Kollaps.

Fazit: Der Alpstein bietet für alle etwas. Kenne das Gebiet von vielen Bergtouren, aber zum Kletter noch nicht so gut. Das konnte ich in den letzten drei Tage nachholen. Auch das Biwakieren wunderschön. Sicher nicht das letzte mal gewesen.

Tourengänger: tricky


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5- II WI1
IV
4 Aug 17
Marziyehliweg · tricky
T5 III
3 Okt 12
Alpsteintraverse von S nach N · bacillus
T5 II
20 Sep 03
vom Mutschen zum Säntis · joe
T5 4+

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Vonti* hat gesagt: Dein Podcast
Gesendet am 20. Juli 2014 um 18:39
Niki, dein Solo Klettern Podcast ist sehr professionell und verständlich - Gratulation! Werde allerdings weiterhin "konventionell" unterwegs sein... ;-)

Grüsse Vonti

tricky Pro hat gesagt: RE:Dein Podcast
Gesendet am 20. Juli 2014 um 19:22
Danke dir. Mit Partner ist sicher nicht die schlechteste Idee :-)

ReinerD hat gesagt: RE:Dein Podcast
Gesendet am 20. Juli 2014 um 20:22
Nur ein Hinweis , wie diese Sicherungsart bei einem
Sturz "Kopf voraus" funktioniert (?) - fand ich in dem Podcast
nicht .

tricky Pro hat gesagt: RE:Dein Podcast
Gesendet am 21. Juli 2014 um 09:56
Deswegen benutze ich bei meinem Modifiziertem GriGri auch einen zusätzlichen Brustgurt. So Funktioniert das Gerät auch kopfüber. Danke für das Feedback

ReinerD hat gesagt: RE:Dein Podcast
Gesendet am 21. Juli 2014 um 11:47
Wenn ich im Video mir die Szene "läuft sauber durch" bei 2min56s um 180 Grad gedreht vorstelle (kopfüber gehts bergab ) - schwer nachvollziehbar und wär sicher ein interessanter Test mit einem Dummy.

countryboy Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. Juli 2014 um 21:48
5 min nachdem du verschwunden warst, kommt ein Wanderer rein, der eine herrenlose Kamera gefunden hat und gibt der Wirtin Bescheid, er werde nochmals draussen rumschauen und falls er den Besitzer nicht finde... die Kamera mit auf den Säntis hochnehmen. Wiederum 5 min später kommt er wieder rein und gibt Bescheid, er habe den Besitzer ausfindig gemacht. Dieser sei nun auf dem Weg zurück, um die Kamera zu holen. Schon ulkig, dass ich aus deinem Bericht erfahre, dass du das warst!! Ist ja der Hammer! Womöglich wolltest du gerade deine Kamera einpacken, als ich dich mit meinem Fensterklopfen abgelenkt habe. ;-)

silberhorn Pro hat gesagt: Interessanter Podcast
Gesendet am 20. Juli 2014 um 23:38
Wandfuss Seilbefestigung um Baumstamm.
Im Kletterkurs (Bericht folgt) sprach ich den Kurleiter dazu an. "Nie um einen Baumstamm zu gefährlich". Du bist ja nicht von gestern und benutzt diese Art. Also auch hier verschiedene Meinungen.

edy hat gesagt: Spannende Berichte
Gesendet am 21. Juli 2014 um 08:51
Ciao tricky, gratuliere zur tollen Tour.
Auch der Podcast interessierte mich sehr.
Ein stabiler Baum als Sicherung zu benutzen (Bp. Stand) wird u.a. auch in der SAC-Litertur Sommer erwähnt und in Kletterkursen ebenso.
Meine Frage: wenn Du das Grigri bearbeitst, wird da nicht evtl. auch Struktur geschwächt (Bruchfestigkeit bei einem Sturz)? Natürlich spreche ich da eine Extremsituation an.Muss auch sagen, dass ich noch nie ein Grigri benutzthabe.
Gruss edy

tricky Pro hat gesagt: Dynamischesicherung
Gesendet am 21. Juli 2014 um 09:55
Das Hauptproblem beim Soloklettern ist beim Vorsteigen das Dynamische Sichern. Da der Sicherungspunkt an einem Baum oder einem Stand ist, ist der Fangstoss natürlich auch grösser je nach Sturz. Der Problematik sollte man sich bewusst sein. Ich benutze dazu ein Seil mit einem sehr langem Fangstoss und benutze nur Routen mit sehr guter Sicherung.


Kommentar hinzufügen»