Out in the wild: Tag 1 und 2 von Pesciüm bis Zota grande


Published by Regula52 , 19 September 2012, 23h39.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 7 September 2012
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo di Rod   Gruppo Poncione di Vespero   Gruppo Cristallina 
Time: 4 days
Route:Pesciüm,Strada degli Alpi, Alpe Cristallina, Passo der Narèt, Passo del Sasso nero, Pizzo del Lago scuro, Sattel zwischen den Gipfeln des Poncione dei Laghetti, Poncione dei Laghetti Versuch, Zota Grande
Access to start point:Oev
Access to end point:Oev
Accommodation:keine
Maps:Auszug aus CD Ticino 1:25000

4 Tage biwakieren, 3 Tage lang keinem einzigen Menschen begegnet, keine Wege , keine Spuren, keine Markierungen ausser ein paar wenigen Steinmännern am Pizzo del Lago scuro. Eine  einsame abgelegene Tour, wo es keine öffentlichen Hütten gibt, ein einmaliges Erlebnis. 

Mit dieser Tour habe ich schon lange geliebäugelt. Die Berge habe ich mir vom Passo dei Sassi aus schon öfters angeschaut und sie auch photographiert.  
Ich liebe Steine, Geröll, karge Vegetation und Felsen, eine Voraussetzung  für diese Tour

Letzten Winter fiel mir  bei der Lektüre des Brenna Buches auf, dass man bei geschickter Kombination von verschiedenen Routen sich  eine durchgängige Tour entlang der Bergkette des Pizzo di Röd mit Besteigung der Gipfel zusammenstellen konnte. Somit folge ich der ganzen Bergkette, die das Val Peccia vom Val Lavizarra trennt. 

Damit die Beschreibung nicht zu lang und der Photos nicht zu viele werden, habe ich sie in zwei Teile aufgeteilt. 

Am ersten Tag Anfahrt nach Airolo mit Zug, mit Seilbahn nach Pesciüm. Der Rucksack wiegt 12 kg, was ja nicht allzu schwer ist. Er war aber  doch ein Grund  dass ich die Seilbahn wählte. Der andere Grund war der, dass ich diesen Sommer so oft aus dem Bedrettotal zur Alpe Cristallina aufgestiegen bin, und mir das etwas verleidet ist.
Start um 15h auf Pesciüm. Zuerst folge ich der Strada degli Alpi bis zur Alpe Cristallina. Herrlichstes Wetter, sehr bequem.  Dann folgt der Aufstieg durch die Val torta zum Passo del Naret. Die Sonne ist schon hinter dem Pizzo Folcra verschwunden, sodass  es schön kühl ist.  Genau zum richtigen Zeitpunkt , als ich langsam zu frieren begann trat ich wieder ins Sonnenlicht zum Aufstieg auf den Naretpass. Ich freue mich darüber, dass ich recht fit bin. Ich hatte mir den Aufstieg mit dem Rucksack beschwerlicher vorgestellt.  
Vom Passo del Naret Abstieg zum See und dann hinauf zum Passo del Sasso Nero. 
Erste Etappe T2.
Genau richtig, kurz vor Einbruch der Dämmerung, bin ich auf dem Pass und suche mir einen Biwakplatz, den ich sehr bald finde. Ich wähle eine etwas windgeschützte Stelle. 
Nun  stelle ich mein neues ultralight Tarp tent auf und bin gespannt darauf, wie es sich bewährt. Ich richte mich ein  und schon bald ist es dunkel.  Ich verspeise eine Tafel Schokolade, was gut ist gegen nächtliches frieren.  Zu erwähnen bleibt, dass ich 4 Liter Getränk  hier hinaufgetragen habe, da ich auf der morgigen Etappe  keine Wasserquelle vermute. 
Am Morgen ist das Zeltdach gefroren. Ich selber habe nicht mehr gefroren, als sonst auch. 
Das freut mich sehr, da das Tarp nicht einmal halb so schwer ist, wie mein Unna. 

Nach Abtrocknen des Zeltes wird alles abgeräumt und keine Spuren hinterlassen.  Der Westgrat des Pizzo del Lago Scuro beginnt gerade beim Passo del Sasso Nero. Ich folge dem Grat, bis er sich zum Gipfel aufschwingt.  Dort begebe ich mich in die Nordwestflanke des Berges und deponiere den Rucksack.  Dann zurück auf den Grat dem ich bis zum Gipfel folge.  Der ganze Berg besteht aus Felsblöcken. Es gibt einige wenige Steinmänner  die die bequemste Route durch die Steinwüste markieren.  T4
Auf dem Gipfel erfreue ich mich an der Aussicht. Dann geht's zurück zum Rucksack.Dieser wird geschultert und weiter geht's über Felsblöcke zum Nordgrat. Von nun an gibt's keine Steinmänner mehr.  Dort findet sich ein Gerröllcouloir, das ich hinabsteige, um auf die Geröllterrasse zu kommen, der ich bis unterhalb des Poncione dei Laghetti folge. Beim lesen der Beschreibung der Route auf den Poncione dei Laghetti habe ich mir mehrmals den Kopf zerbrochen, welche Grasrinne Brenna wohl meint.  Der Poncione dei Laghetti hat zwei Gipfel und zwischen diesen einen Sattel.  Wenn ich dort nicht rüber komme habe ich ein Problem, weil dann die Fortsetzung meiner Route Probleme bereitet. 
Ich steige, wie beschrieben unter die Felsen des Westgrates auf und heureka, da sehe ich eine Grasrinne, die nicht allzu exponiert ist.  Im Uebrigen werde ich von Steinböcken beobachtet.  Die denken wohl, was kommt da für ein ungelenkes Trampeltier. 
Kurzerhand steige ich nun die Grasrinne hinauf und komme auf eine Art Terrasse, der entlang ich unter den Sattel folge und auf diesen hinauf. Grosse Spannung auf das, was ich erblicken werde. T5-

Was ich da erblicke, beunruhigt mich zuerst recht stark. Es ist mir noch nie passiert, dass ich von irgendwo hinunter blickte und ich mich nicht orientieren konnte. Was ich sehe, scheint irgendwie gar nicht mit der Karte zu korrelieren.  Irgendwo auf dieser Fels- und Geröll bedeckten Landschaft müsste ich ja dann auch noch biwakieren und mein Verdacht, dass sich da kaum Wasser finden lässt, scheint bestätigt. Immerhin kann ich den Pizzo Sciresa lokalisieren, was bei der Orientierung hilft. 

Auf den Gipfel möchte ich aber trotzdem .  Orientieren verschiebe ich auf nachher. Rucksack deponiert, Stöcke gepackt,  Regafunk und Natel vergessen, ebenso Route nicht mehr nachgeschaut, marschiere ich dem Grat folgend Richtung Gipfel. Ich sehe drei Möglichkeiten dort hinauf zu kommen. Die eine führt über Platten, die andere direkt den Grat hinauf und eine dritte auf der anderen Seite.  Die Platten sind aber doch etwas exponiert. Ich merke, ich habe die innere Ruhe nicht.  DIe Tatsache, dass ich nicht recht weiss, wie der Weiterweg zu bewältigen ist, scheint mich doch zu beunruhigen.  Ich lasse die Platten bleiben und versuche mich am Grat. Das ganze ist nicht schwierig, aber ich fühle mich irgendwie unsicher.  Somit begebe ich mich zum Rucksack zurück und beginne im Brennabüchlein zu lesen. Da lese ich, dem Grat entlang zum Gipfelaufbau und dann über schöne Platten schnell zum Gipfel. 
Soll ich nochmals einen Versuch machen?  Ich habe einmal mehr wieder zu viel photographiert und der Stand der Sonne sagt mir, dass es bereits etwa drei Uhr nachmittags ist.  Ich schaue mir nochmals den Weiterweg an. Geröll, Steine Felsbrocken. Ich möchte möglichst nahe beim Pizzo di Röd biwakieren, da ich diesen unbedingt erklimmen möchte, nur, habe ich keine Ahnung wo der ist. 
Die Platten können mir für heute gestohlen bleiben.  ich mache mich auf den Weiterweg, nachdem ich zur Erkenntnis gekommen bin, dass ich mich nur so werde orientieren können. 
Ich beginne vom Sattel über Geröll abzusteigen. Es gibt da so Rinnen, von denen ich nicht genau sehe, ob ich da hinüberkomme. Ich möchte möglichst die Höhe halten und unter den Felsen  des Verbindungsgrates des Pizzo di Röd und des Poncione dei Laghetti  zum Piatto di Ciliegia  gehen.  Das funktioniert dann auch nicht schlecht. Bei jeder Rinne findet sich eine Möglichkeit  auf die andere Seite zu gelangen. Dieser Piatto di Ciliegia ist eine Steinwüste, die gar so flach nicht ist.  Was das mit Kirschen zu tun haben soll?
Ich finde den ultimativen Biwakplatz, auf einer kleinen Wiesenfläche auf einem grossen Felsen.  Aus der Ferne sehe ich da verrostete Metallteile liegen.  Beim näheren Hinsehen finde ich dann ein kleines Gedenktäfelchen. Offensichtlich ist hier ein Militärpilot mit seiner Maschine  1947 zerschollen.  Die rostigen Metallteile sind wahrscheinlich einige Ueberreste. 
Ich schaue mich benau um. Mittlerweile habe ich den Pizzo del Piatto ausgemacht. Da ich morgen  über den Sattel beim Pizzo dei Tirz will und deshalb das Tälchen nördlich des Gipfels hinaufsteigen muss, frage ich mich, wie ich wohl in das Tälchen hinaufkomme. Offensichtlich geht es nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich lese nochmals im Büchlein, versuche zu verstehen, was Brenna meint, lokalisiere den Gipfel 2574 und sehe langsam ein, dass ich wohl einiges absteigen muss. 
Schade. Für morgen früh möchte ich mich aber möglichst gut positionieren, sowohl für den Pizzo di Röd, als auch für den Weiterweg.  Also beginne ich abzusteigen. Was höre ich denn da? ein Rauschen, ein Bächlein?  Ich bin mir ganz sicher. Unter dem Geröll rauscht etwas.  Ich folge dem Rauschen im Abstieg und siehe da, ein Wässerchen.  Toll, einfach toll. Jetzt fehlt nur noch der Biwakplatz.  Ich finde was, nicht ganz so toll, aber ich kriege das Zelt gerade mal hin.  Dann, die grosse Frage: was genau ist eigentlich die Zota grande und wie komme ich zu meinem Tälchen.  In der Dämmerung mache ich noch einen Ausflug , um Ausschau zu halten. So sehe ich den Kessel der Zota grande und auch, wie ich zum Tälchen komme. 

Hike partners: Regula52


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T5-
10 Sep 12
Out in the wild: Tag 4 und 5 · Regula52
T5
9 Sep 12
Out in the wild: Tag 3 · Regula52
T4- I
3 Jul 21
Pizzo del Lago Scuro · Giaco
T4 II
AD-

Comments (10)


Post a comment

Henrik says: In Norwegen wären dir
Sent 19 September 2012, 23h51
vielleicht zwei Fjellwanderer begegnet...

Glanzleistung in jeder Hinsicht, Chapeau!

Ha det!

Henrik

Regula52 says: RE:In Norwegen wären dir
Sent 20 September 2012, 22h04
mindestens zwei.
Saluti
Regula

Makubu says:
Sent 20 September 2012, 00h07
Freue mich auf die Fortsetzung
Gruss, Markus

Regula52 says: RE:
Sent 20 September 2012, 22h02
Ich freue mich sehr von dieser herrlichen Tour berichten zu dürfen.
saluti
Regula

Sent 20 September 2012, 13h49
sieht sehr nachahmungswürdig aus deine tour. besten dank fürs rekognoszieren und reichliche bebildern.

leider hab ich erst wieder mitte oktober zeit. hoffentlich hats bis dann noch nicht zuviel schnee.

gruss
dani

Regula52 says: RE:
Sent 20 September 2012, 22h08
Wenn wir nicht einen allzu frühen Wintereinbruch haben, sollte die Tour Mitte Oktober gut machbar sein. Sie befindet sich ja nicht auf allzu grosser Höhe.
Allerdings wird im Bedrettotal ein langer strenger Winter prophezeit, weil die Murmeltiere schon Mitte August begannen, Heu in ihre Bauten zu transportieren.
Saluti
Regula

CarpeDiem says:
Sent 20 September 2012, 17h29
So schön!!!! Sowohl der Bericht wie auch die Bilder!

Gruss
Anne-Catherine

Regula52 says: RE:
Sent 20 September 2012, 22h10
Vielen Dank. Es war eine herrliche Tour
saluti
Regula

Felix says:
Sent 29 October 2012, 12h56
auch meinerseits herzliche Gratulation zu diesem aussergewöhnlichen Unterfangen!
lg Felix

Regula52 says: RE:
Sent 31 October 2012, 23h32
Vielen Dank, Rest folgt.
saluti
Regula


Post a comment»