COVID-19: Current situation

Luftige Wyssa Suon, einsames Gredetschtal, urchiges Finnu - Farbenfrohe Walliser Herbsttour


Published by Mel , 25 October 2011, 15h31.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:24 October 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 5:00
Height gain: 630 m 2066 ft.
Height loss: 1050 m 3444 ft.
Route:Mund - Wyssa Suon - Gredetschtal - Stollen - Mund - Finnu - Eggen - Eggerberg (17 km)
Access to start point:cff logo Mund, Dorf
Access to end point:cff logo Eggerberg
Maps:1289 / 1288

Hätte ich ein eigenes Haus mit viel Umschwung, dann würden im Garten bestimmt ein paar Schwarzhalsziegen grasen. Unter ein paar schönen Lärchen, die sich im Herbst goldgelb färben. Bewässert würde das Gärtchen mit einer ruhig dahinplätschernden Suone. Nun, leider habe ich kein eigenes Haus mit Garten und somit muss ich halt wieder einmal ins Wallis fahren...

In Mund werden wir von starken Föhnböen begrüsst, was mich nicht gerade freundlich stimmt. Regen, Graupel und Schnee ist mir alles egal, aber wenn ich etwas nicht ausstehen kann, dann Wind, der mir frontal ins Gesicht bläst. «Das wird heute nur noch schlimmer», meint Sven und gemäss den Wettervorhersagen hat er recht. So zottele ich eher minder motivert hinter ihm her zum Eingang des Wyssa Stollen, welcher via Tähischinu und Roosse erreicht wird. Eine Begegnung mit einer ersten Herde Schwarzhalsziegen vermag meine Stimmung dann doch etwas zu erheitern und mit der schönen Aussicht zum Weiss- und Matterhorn vergesse ich schier schon den nervigen Aspekt des Föhns.

Trotzdem wäre ich gerne in den windstillen Stollen «geflüchtet», aber nix da, wir wollen ja schliesslich die berüchtigte Wyssa Suon begehen. So folgen wir dem schmalen Pfad, der rechts des Stollens direkt am Wasserkanal entlang ins Gredetschtal führt. Der Weg ist wirklich spannend und spektakulär angelegt und bietet wiederholt schöne Tiefblicke ins Tal. Schwindelfreiheit von Vorteil, ebenso Kleinwüchsigkeit, da es durch manchen nicht sehr hohen Tunnel geht, welche ich teilweise fast auf den Knien robbend durchquere.

Bei der Schöpfe mündet der Suonenpfad dann in den normalen Wanderweg, welchem wir noch etwas taleinwärts folgen. Schön ist es hier, einsam und wild, geprägt vom friedlich plätschernden Mundbach, den bereits leicht vergoldeten Lärchen und dem imposanten Nesthorn im Hintergrund. Und: es ist hier im geschützten Tal tatsächlich praktisch windstill! Bei den Häusschen in Strick machen wir eine Lunchpause und wundern uns über die ruinenähnlichen Steinzäunchen. Vermutlich Schafgatter? Es deutet jedenfalls vieles darauf hin, dass hier den Sommer durch Alpwirtschaft betrieben wird.

Den Rückweg nach Mund kürzen wir mit dem Stollen ab und sind so im Handumdrehen wieder im Safrandorf. Obwohl der Föhn hier immer noch sein Unwesen treibt, beschliessen wir, noch etwas Sonne zu tanken und unsere Wanderung nach Eggerberg zu verlängern. So steigen wir zunächst zum Restaurant Salwald auf, das man in rund einer Stunde ab Mund erreicht. Das Essen hier, vorwiegend Safranspezialitäten, soll sehr gut sein, aber leider ist es Montags jeweils geschlossen. Überhaupt scheint die Gegend zu dieser Jahreszeit ziemlich ausgestorben, wir treffen nur auf wenige Menschen. Dafür auf umso mehr Tiere: wo man hinschaut, weiden Schwarzhalsziegen oder Schwarznasenschafe.

Durch schönen Lärchenwald erreichen wir wenig später Finnu. Auf einem Plateau hoch über Visp thront das urchige Dörfchen mit seinen prächtigen Holzchalets und lädt zum Verweilen ein. Die letzte Etappe nach Eggerberg führt uns nun stotzig nach unten. Unterwegs können wir einen Blick ins schöne Baltschiedertal erhaschen und hätten auch die Möglichkeit, zu den Suonen Niwärch und Gorperi abzubiegen. Aber das heben wir uns für eine weitere Reise an die «Sonnigen Halden» auf!

Hike partners: Mel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
15 Nov 11
Die eingewinterte Wyssa · laponia41
15 Sep 19
Nesthorn -Gredetschtal- · ciolly
T5+
T2
8 May 11
Wyssa und Gredetschtal · CarpeDiem
T3
5 Jun 10
Mund - Wyssa - Gredetschtal · laponia41

Comments (5)


Post a comment

bidi35 says: Super Titel...
Sent 25 October 2011, 20h24
sehr schöne Einleitung (wenn du kein Häuschen hast, brauch ich auch nicht nach einer Suone für dich zu suchen;-)), und kurzweilig geschildert.

Mit so wenig Fotos solche Eindrücke zu vermitteln...ein Kunst!!

LG Heinz

Mel says: RE: Super Titel...
Sent 26 October 2011, 07h06
danke bidi!

und was die eigene suone betrifft: irgenwo muss man ja anfangen. als zweites würd ich dann schon mal die geissen drum rum platzieren :D

laponia41 Pro says: Goldene Lärchen...
Sent 26 October 2011, 09h19
Danke für den Bericht. Ich habe nämlich die Wyssa auch noch auf dem Programm. Ich warte noch, weil mir die Lärchen noch nicht goldig genug sind...

LG Peter

Mel says: RE:Goldene Lärchen...
Sent 26 October 2011, 09h34
ja für das lärchengold war es leider gerade noch einen tick zu früh... aber ich werde mich dafür dann später an deinen fotos erfreuen :-)

CarpeDiem says:
Sent 27 October 2011, 11h45
Ich wünsche Dir, dass Du Dein eigenes Haus mit viel Umschwung einmal besitzen wirst ;-)
Schöner Bericht...


Post a comment»