COVID-19: Current situation

Wiwannihütte


Published by Mel , 1 November 2011, 20h49.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:29 October 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 6:30
Height gain: 1600 m 5248 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:Ausserberg - Niwärch (Ort) - Fuxtritt - Roti Chüe - Wiwannihütte - Trosibodu - Leiggern - Ausserberg (17 km)
Access to start point:cff logo Ausserberg
Access to end point:cff logo Ausserberg
Accommodation:Wiwannihütte
Maps:1288

Neben Gipfeln finde ich auch Berghütten immer wieder ein lohnendes Wanderziel. Meist kann man dort nämlich auch wunderbar TUTen und so winkt nach dem schweisstreibenden Aufstieg auch was fürs leibliche Wohl. Ende Oktober allerdings noch eine bewartete und schneefrei begehbare Hütte zu finden, ist gar nicht so einfach. Zwischen Bietsch- und Baltschiedertal werde ich fündig!
 
Einmal mehr bringt mich der BLS Lötschberger ins sonnige Wallis. Gäbe es ein Treuepunkte-System für diese Strecke, hätte ich wohl bereits einige «Zugmeilen» gesammelt ;-) Wie üblich steigen die meisten Passagiere in Hohtenn aus um wohl grösstenteils den Südrampen-Weg unter die Füsse zu nehmen. Ich fahre jedoch bis Ausserberg und starte dort meinen bestens ausgeschilderten Aufstieg zur Wiwannihütte.
 
Der Pfad führt gleich zu Beginn originell mitten durch ein Schwarzhals-Ziegen-Gehege, was natürlich bereits einen ausgedehnten Fotostopp meinerseits zur Folge hat. Weiter geht’s dann zum Ort Niwärch, wo ich kurz darauf auch die gleichnamige Suone kreuze. Auch dieses «Projekt» wartet in meinem Hinterkopf und ich wage immer noch auf eine Verlängerung dieses wunderbaren Wanderherbstes zu hoffen… Für heute setzte ich meinen Weg aber in die Vertikale fort und wandere durch einen prächtigen Lärchenwald zum Pkt. 1490. Dort hat ein gelber VW-Bus sein Lager aufgeschlagen. Was für ein schönes Erwachen muss das sein hier!
 
Je höher ich gelange, umso goldiger werden die Lärchen. Bald werden sie ihren Zenit wohl erreicht haben. Hinter dem Lärchengold tauchen immer mehr der mächtigen Walliser Eisriesen auf und mein Blick schweift einmal mehr Richtung Weisshorn. Welch schöner Berg!  So erreiche ich bald den «Fuxtritt», jener Punkt, welcher mit entsprechender Bewilligung auch per PW erreichbar ist. Was aber nur bei absoluter Zeitnot zu empfehlen ist, verpasst man sonst doch einen wunderschönen Teil des Aufstieges. Von hier sind es dann nur noch 1,5 Stunden bis zur Hütte.
 
Wenig später lichtet sich der Wald und die Baumgrenze ist überschritten. Das Gelände ist nun grasiger und mal steiler, mal sanfter ansteigend. Bald rücken dann auch schon das Gipfelkreuz der «Roti Chüe» und wenig darunter die Hütte selbst ins Blickfeld. Der kurze, stozige Umweg auf die «Roti Chüe» ist unbedingt zu empfehlen, denn man geniesst von hier oben beste Aussicht ins Bietsch- und ins Baltschiedertal und natürlich auch auf die Walliser Alpen.
 
Die wohlverdiente Rösti in der Wiwannihütte schmeckt hervorragend und im T-Shirt geniesse ich die Bergsonne auf der windstillen Terrasse. Einige Kletterer tummeln sich in der Wand zum Wiwannihorn und ich schmiede schon Pläne für nächsten Sommer, sind doch die Klettermöglichkeiten hier wirklich vielfältig und die Hütte sehr sympathisch. Für den Moment heisst es aber wieder Abschied nehmen und mich langsam an den noch langen Abstieg machen.
 
Die Hüttenwartin empfiehlt mir den Weg via Leiggern, was sich als sehr guter Tipp rausstellte, denn dieser Pfad ist wirklich wunderschön angelegt. Teilweise vielleicht ein klein wenig ausgesetzt, bietet er aber bald schon tolle Tiefblicke ins Bietschtal und lässt mich auch noch einen Blick aufs «Bietschi» werfen ;-)
 
Via Arbol erreiche ich dann den «Trosibodu», wo ich prompt den falschen Abzweiger erwische und plötzlich vor dem Wegweiser zu den «Nasulöcher» stehe. Nicht dass mich diese Höhle nicht reizen würden, aber der aufmerksame Hikr weiss dank des Berichtes von WoPo , dass hier ohne Taschenlampe und Seil Schluss ist. Also zurück gewuselt und auf dem richtigen Weg weiter nach Leiggern. Dort herrscht erstaunlich viel Betrieb und gleich mehrere Grillfeste gluschten mich, etwas zu verweilen. Die Zeit ist aber schon etwas fortgeschritten und so marschiere ich stattdessen weiter, ein Stück weit auf Hartbelag, bis ich beim Pkt. 1490  wieder auf den gelben VW-Bus und den ersten Teil meiner Aufstiegsroute treffe. Auf jenem Weg geht’s dann zurück nach Ausserberg, wo mich der Lötschberger wieder abholt und nach Bern bringt.

Hike partners: Mel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T3
10 Dec 16
Wiwannihütte · Rhabarber
T3+ AD-
T3 AD
PD-
9 Oct 14
Wiwannihorn (3001 m) · tapio
T3

Comments (4)


Post a comment

svada says: Gute Idee
Sent 1 November 2011, 21h45
Die "Hütte" auf dem Pilatus hätte sonst auch noch offen, falls dir nach Ruhe ist :)

Spass beiseite. Schöne Tour, die Idee mit den Hütten gefällt mir. Und wie immer tolle Bilder.

WoPo1961 says:
Sent 1 November 2011, 21h53
Hoi Mel, tolle Bilder, schöner Bericht und schon hat der WoPo an die fabelhaften Wiwannitage denken müssen. Finde, die Hütte liegt wirklich echt fantastisch. Freut mich, das du dich an meinen Bericht erinnert hast. Zeigt es mir, auch nicht ganz so spektakuläre Touren auf Hikr zu publizieren. Eine Klettertour ab Wiwannihütte kann ich dir übrigens wärmstens empfehlen, die Routen sind plaesirmäßig abgesichert! Noch einen schönen Spätherbst wünscht der
WoPo

bidi35 says: toller Bericht...
Sent 1 November 2011, 23h13
...tolle Fotos und tolle Leistung...gratuliere Melanie.

LG Bidi

CarpeDiem says: Wäre da nicht ein Berg...
Sent 3 November 2011, 09h14
...dazwischen, hätten wir uns an diesem Tag zuwinken können. Eine schöne Wanderung hast Du da gemacht. Wir sollten auch wieder einmal zu dieser Hütte...


Post a comment»