COVID-19: Current situation

Über den Wannelsgrat auf die Märe


Published by poudrieres , 1 May 2020, 10h03.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:29 June 2019
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-FR 
Access to start point:Mit öV oder PW.

Stäckhütteghürn (1706m) - Wannelsgrat (1797m) - Märe (2090m).
Der Grat zwischen Muscheren - und Hengstschlund bietet einen aussichtsreichen Zustieg von Norden auf diesen ganzjährig attraktiven Gipfel. Er führt von den sanft hügeligen Bergen wie dem Stäckhütteghürn zur schroff aufragenden Märe. Von dort bieten sich verschiedene Varianten für eine Fortsetzung der Überschreitung oder für eine Rückkehr zum Ausgangspunkt.
Die Märe von Norden.
Berge wie der Stäckhütteghürn sind geprägt durch verwitterbare und rutschungsanfällige Gesteine wie Mergel, Schiefertone oder Sandsteine mit tonigen Zwischenlagen (Gurnigel-Flysch). Felswände und steile Flanken fehlen in der Regel. Die Märe dageben ist ein typischer Gipfel der Klippen-Decke, die durch Kalkstein mit mergeligen Zwischenschichten geprägt ist,

Bemerkungen: Vom Sattel südöstlich des Wannelschilchli (ca. 1753m) führt eine deutliche Spur auf den oberen baumbestandenen Grat, von diesem steil und etwas ausgesetzt hinab und dann in leichter Kraxelei hinauf auf einen tieferen felsig-grasigen Grat mit schöner Aussicht auf den Märe N-Grat.

Aus dem Sattel (ca. 1755m) steigt man rechts von einem Gehölzstreifen gegen eine Felsstufe auf, umgeht diese rechts ausholend durch eine Rinne, um dann wieder (weniger steil) dem Grat zu folgen. Zwei kleinere Felssporne lassen sich einfach überklettern (II). Schiesslich führt eine deutliche Spur gegen einen Gendarm und an diesem links vorbei über gestuftes Gelände zurück auf den Grat zwischen einer verfallenen Barracke und einer Plattform. Von dort erreicht man schnell den P.2090 über dem W-Gipfel mit dem Kreuz.

Für den Abstieg wähle ich heute das O-Couloir (Gemsstufe). Im oberen Teil grasig-schrofig (leider nicht gestuft) und 35-40° steil läuft das Couloir in Geröllhalden aus. An der verfallenen Seebergpochte beginnt ein Pfädeli (nicht auf der LK, aber im Satellitenbild deutlich zu sehen), das rechts einer Rinne auf 1650m hinabführt und dann unter einem bewaldeten Felskopf in die Weide quert. Auf einem nur wenig ausgeprägten Rücken geht es über Ritzbode zum Steg bei P.1365.

Route: P.1218 (Hengstkurve) - P.1472 - Stäckhütteghürn - Wannelsgrat - Märe - P.1715 (Seebergpochte) - Ritzbode - P.1218.
Karte: SwissTopo.
Orientierung: Längere Passagen weglos, bzw. auf Spuren; sonst markierte Wanderwege.
Höhenunterschied: ▲1033m ▼1033m, Distanz: 10.29km, Gehzeit 5h04.
Schwierigkeit: T4-T5 für Märe N-Grat und Abstieg durch das O-Couloir. T4 für das Wannelschilchli, sonst einfacher.
Bedingungen: Trocken.
Ausrüstung: Bergwanderausrüstung.
Einkehrmöglichkeit: Fäälers Vorsess (1249m).
Parkmöglichkeit: Hengstkurve.
Literatur: Freiburg; Daniel Anker, Manuel Haas; SAC-Verlag.


Hike partners: poudrieres


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 45016.gpx Märe (Track gezeichnet)

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5
10 Oct 15
Über den Wannelsgrat auf die Märe · poudrieres
AD+
AD
WT5
22 Feb 14
Runde über Schibe und Märe · poudrieres
WT2

Post a comment»