COVID-19: Current situation

Runde über Schibe und Märe


Published by poudrieres , 22 February 2014, 17h39.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:22 February 2014
Snowshoe grading: WT5 - Alpine snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-FR 
Time: 5:30
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Access to start point:Mit PW
Maps:253S Gantrisch

Schibe (2151m) - Märe (2087m).

Die Rundtour Schibe-Märe ist ein beliebter Ski-Klassiker der Berner Voralpen. Sie lässt sich auch gut mit Schneeschuhen begehen - ein wenig Ausdauer vorausgesetzt. Dann kann auf den Südhängen von Schibe und Märe die Ausblicke ins Simmental (und von den Gipfeln auch ins Mittelland) geniessen.

Kurz nach 8 herrscht an der Hengstkurve schon rege Betriebsamkeit: Frühaufsteher kehren zu Ihrem Auto zurück , die zweite Schicht rüstet sich. Es gelingt mir, mich von der Meute abzusetzen und schon vor Grencheberg kann ich eine Spur zum Galitepass durch den neuen Schnee legen. Während ich dort meine erste Tasse Tee in der Sonne trinke, holen mich die ersten Skitürler ein. In kurzer Folge sind es fünf, die vorbeiziehen und auf der kurzen Abfahrt nach Alpigle weiteren Vorsprung gewinnen.

Ich mache es mir einfach und folge deren Spur zur Schibe, die ich dann für mich allein habe. Ich schaue zu, wie die Skitürler in der Abfahrt einen kleineren nicht eingeschneiten Gleitschneeabgang und Gleitschneerisse über dem Schibegrabe umgehen. Die Warmzeit hat den Südhängen leider arg zugesetzt. Ich folge grob den Abfahrtsspuren und mache mich auf den Weg zur Hinter Richisalp. Die mittäglche Sonne heizt den Kessel gut auf und dementsprechend beginnt der neue Schnee zu stollen.

Ich halte im Aufstieg ziemlich direkt auf das Kreuz zu. Die Logik einer weit nach rechts ausholenden Aufstiegsspur unter einem Felskopf entlang erschliesst sich mir nicht. Auch die Märe habe ich wieder für mich alleine. Ich geniesse die Rundumsicht, bevor ich mit entlang der Gratlinie an den Abstieg mache, um durch ein Couloir im Satten zwischen Märe und Hahnen Richtung Seeberg abzusteigen. Nordseitige Abstiege im Locherschnee sind heute "das" Vergnügen schlechthin. Der Rückweg durch den Hengstschlund ist dann schon wieder eher Pflicht als Kür. An der Hengstkurve ist der morgentliche Hauch von Winter wieder der Frühlingsstimmung gewichen.

Route: Hengstkurve - Grencheberg - P.1884 - Hohmad - Schibe - Hinter Richisalp - Märe - Seeberg - Hengstkurve.

Orientierung: Markierte Wege oder Skirouten 128a (WS), 128b (WS), 117a (ZS).

Variante: Über Westflanke nach Sangernboden.

Schwierigkeit: WT4 bis Märe. Abstieg nach Seeberg kurz WT5-6 (die Einstiege in die Couloirs sind recht steil), schnell wieder WT4.

Bedingungen: Ca. 10cm Neuchschnee auf 2000m. Altschneedecke gedeckelt und durchfeuchtet - an Südhängen braun. Keine Haftung von Neu- auf Altschnee, absonnig pulvrig, besonnt stollend. Versöhnlich: Abstieg nach Seeberg mit ordentlich Pulver :-)

Ausrüstung: Schneeschuh-Tourenausrüstung, Pickel.

Einkehrmöglichkeit: Gasthof Hirschen, Sangernboden (Februar Betriebsruhe).

Parkmöglichkeit: Hengstkurve.

Benachbarte Touren:
*Aus dem Muscherenschlund über den Schafarnisch (WT)
*Von der Märe zum Schafarnisch
*Über den Wannelsgrat auf die Märe
*Über den Widdergalm (NO-Grat) und weiter zum Kaiseregg
*Über den Nordgrat auf den Schafarnisch

Literatur: Berner Alpen West, Skitourenführer; R. Schnegg / D. Anker; SAC-Verlag.


Hike partners: poudrieres


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

AD
PD
8 Apr 05
Märe 2087m · Pere
T5
10 Oct 15
Über den Wannelsgrat auf die Märe · poudrieres
AD
T3+
27 Jun 10
Schibe NNE-Grat · bergpfad73

Comments (1)


Post a comment

Felix says:
Sent 5 March 2014, 19h14
eine tolle, längere und anspruchsvollere Tour - als diejenige, die wir 5 Tage später in derselben Gegend unternommen haben!

lg Felix


Post a comment»