Sienspitze 1600 m bei prächtigem Herbstwetter


Published by alpstein Pro , 4 November 2018, 17h25.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Bregenzerwald-Gebirge
Date of the hike: 3 November 2018
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Height gain: 630 m 2066 ft.
Height loss: 630 m 2066 ft.
Access to start point:über Bizau und die Mautstraße in das Schönenbachvorsäß (Mautstelle war nicht besetzt)
Accommodation:Einkehrmöglichkeit: Jagdgasthaus Egender (derzeit geschlossen)
Maps:Kompass online

Der Wanderherbst zeigte sich auch gestern von seiner schönsten Seite. Gabi und Hubi hatten uns wieder einmal zu einem Hüttenaufenthalt in den Bregenzerwald eingeladen. Rechtzeitig zum Frühstück trafen wir dort ein. Leider hatte sich eine dicke Hochnebeldecke an die Voralpen gelegt und machte die Tourenplanung nicht ganz einfach. Auf den Webcam-Bildern waren wolkenlose Verhältnisse erst oberhalb von 1800 m zu sehen, wo in den Prognosen am Vortag noch von einer Nebelobergrenze von etwa 1300 m die Rede war.  Aus dem Angebot an Zielen haben wir schließlich die Sienspitze ausgewählt. Ausgangspunkt der Wanderung sollte das abgelegene Schönenbachvorsäß (1020 m) sein.

Schönenbach zählt zu den schönsten Vorsäß-Siedlungen im Bregenzerwald. Um diese Jahreszeit ist es dort ruhig, die Mautstelle war nicht mehr besetzt. Wenn sie überhaupt da ist, wird der Talboden im Winterhalbjahr nur eingeschränkt von der Sonne erreicht. Nicht so die Südflanke von Sienspitze und Luguntenkopf mit ihren zahlreichen Alpen und Vorsäßsiedlungen. Die Hochnebeldecke löste sich rasch auf und machte der Sonne Platz. T-Shirt statt Jacken waren nun gefragt. Dazu war es überraschend windstill, wo am Morgen auf der Anfahrt am Bodensee hingegen ein starker Ostwind blies.

Der unterhaltsame Aufstieg führte uns über die Kretzboden- und die Untere und Obere Hintereggeralpe zum etwas aufsteilenden Gipfelaufbau. Durch einen Einschnitt tauchte gegenüber der Winterstaudenkamm auf, der bisher auch noch in unserer Gipfelsammlung fehlt. Gewiss ist, die Ziele gehen noch lange nicht aus. Dazu gehört auch der Hohe Ifen, der vom Schönenbachvorsäß ebenfalls gut erreichbar ist. Obwohl die Sienspitze nicht zu den Riesen zählt, bietet sie doch ein beachtliches 360° Panorama. Nach Norden bricht die Sienspitze steil zur Helbockstobelalpe ab.

Die milden, windstillen Verhältnisse haben wir für eine längere Jause genutzt. Überlaufen ist der Gipfel nicht, sind uns den ganzen Tag doch nur 5 Bergwanderer begegnet. Die sonnigen Verhältnisse wollten wir auch noch etwas länger auskosten und haben daher beim Abstieg noch eine Schlaufe über das Hinteregg Hinterteilvorsäß (1340 m) eingelegt. Der Parkplatz lag bei der Rückkehr schon wieder im Schatten.

Fazit: Wandern bei solchen Verhältnissen macht besonderen Spaß. Dank unserer Gastgeber haben wir auch bei diesem Besuch wieder eine neue Ecke vom Bregenzerwald entdeckt. Mit Luguntenkopf und Winterstaude stehen schon neue Ziele fest. Die Berichte über den Hintereggergrat hören sich interessant an.

Route: Die Wanderroute ist bestens ausgeschildert und mit Farbmarkierungen signalisiert.

Hinweis: Ein Teil der Fotos zeigt noch die Sommerzeit

unterwegs mit Gabi und Hubi

Hike partners: alpstein, Esther58


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»