COVID-19: Current situation

Wissberg (unvollendet)


Published by Kopfsalat , 17 August 2017, 14h11.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:16 August 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW   CH-UR 
Access to start point:cff logo Engelberg, Wasserfall
Access to end point:cff logo Engelberg, Brunni
Maps:1191 Engelberg

Nachdem ich mich auf dem Brienzerrothorn etwas wacklig auf den Beinen fand, musste ich, lieber später, als gar nicht, endlich meine "Bergbeine" etwas trainieren. Denn das richtige Alpenfeeling kann man - auch auf ausgesetzten Pfaden - im Jura nicht bekommen. Es fehlen schlicht die Höhenmeter.

Hoch hinaus aber nicht zu hoch, ausgesetzt aber nicht zu viel, so sollte die Tour sein. Ein wenig in hikr gestöbert und auf diese Tour von Felix gestossen.


Schlechte Nachricht zuerst. Um aus der Region Basel einigermassen zeitig in den Bergen zu sein, bedarf es des frühen Frühaufstehens.

Mit Bahn und - gratis - Dorfbus nach Engelberg Wasserfall Pt. 1069. Im gleichnamigen Restaurant gibts erst mal den obligaten Kaffee. Der Anfang des Wildererwegs ist gut ausgeschildert. Steil, schmal und, vorallem beim Queren der zahlreichen wasserführenden Gräben, sehr pitoresk führt der Pfad in zahlreichen Zickzacks durch den Wald bis zum (Jäger?)hüttli bei Hohmatt Pt. 1460.

Hier lichtet sich der Wald und geht in steiles Erlengestrüpp über. Abwechslungsreich mit einigen Tiefblicken zieht sich der Weg nun zur Bergstation der Fürenalpbahn auf  1850m hinauf. Auf der Terrasse gibts erst mal einen alkoholfreien Most. Bis hierher ist noch alles in Ordnung, meine Wanderzeit entspricht ziemlich genau dem Durchschnitt von 300 Höhenmeter pro Stunde.

Noch frisch, mache ich mich auf den (auf der LK zwar nicht) blau-weiss markierten "Alpinweg". Ein gut erkennbarer, stellenweise ausgetretener Alppfad führt in mehr oder weniger grossen Kehren via Chüe-(davon hatte es viele) und Ross-(solche hatte es jedoch keine)-boden auf rund 2300m.

Ab hier verläuft der, sowohl mit Farbe als auch mit Steinmännchen, markierte Pfad gut erkennbar durch die Felsen und Schuttbänder. An einer Stelle braucht man kurz die Hände fürs Gleichgewicht.

Mehr noch als die Hände benötige ich aber immer mehr Luft, anscheinend macht mir die Höhe zu schaffen. Fast nach jedem Schritt rast der Puls hoch und ich muss eine Pause einlegen. Auf 2500m ist fertig. Für mich.

Nach einer kurzen Erholungspause ist der Puls schon wieder im Normalbereich. So montiere ich Microspikes und Patellasehnenbänder und rutsche bequem und schmerzfrei die steilen schuttigen Passagen hinunter. Schnell bin ich wieder auf den Alpweiden und bald bei den Alphütten von Hinter Fürren Pt. 1831. Da ich wieder voller Tatendrang bin und es noch zu früh ist, mit der LSB ins Tal zu gondeln, beschliesse ich, dem Höhenweg entlang nach Engelberg zu wandern.

Gut ausgebaut und mit Geländer versehen steigt der Weg mal steiler, mal weniger nach Mänteli Pt. 1589 hinunter. Nun wieder leicht ansteigend gehts, auf zusehends schmalerem Pfad, der steilen Flanke entlang. Einge Bachrunsen verlangen etwas Aufmerksamkeit. Bei Ober Ziebelen Pt. 1631 merke ich langsam die Strapazen des heutigen Tages. Aber das Pièce de Résistance folgt erst: 600 Höhenmeter Abstieg. Die Patellasehnenbänder helfen zwar. Aber erst indem ich meinen Gang verstärkt auf die Zehenballen verlege, kann ich die Knieschmerzen zum Verschwinden bringen. Nichtsdestotroz bin ich froh, als ich nach einem zusätzlichen Kilometer auf Asphalt die Bushaltestelle bei der Talstation der Brunnibahn Pt. 1011 erreicht habe.

Fazit:
  • Es ist ein Fehler, erst im August die ersten Alpentouren zu unternehmen. In Zukunft muss ich mich schon viel früher im Jahr "akklimatisieren".
  • Wenns "nur" darum geht, den Gipfel zu erklimmen, wäre es das nächste Mal wohl sinnvoller, für das erste Stück die Luftseilbahn zu nehmen.
  • Es führt wohl nichts darum herum, mein(e) Knie mal von einem Profi begutachten zu lassen. So wie es im Moment tut, scheint es nicht besser zu werden.
  • Vielleicht ist es auch an der Zeit, das Vertigo einmal professionell untersuchen zu lassen. Auch wenn die Tour unproblematisch war, stellt sich bei viel "offener Luft" ein ungutes Kribbeln im Bauch ein.

Hike partners: Kopfsalat


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 17 August 2017, 15h11
toi toi beim Knieuntersuch ;-)

Kopfsalat says: RE:
Sent 17 August 2017, 15h15
danke.

Runner says: Bravo!
Sent 18 August 2017, 07h17
Eine offensichtlich sehr schöne Tour - das scheint zumindest aufgrund der tollen Bilder so zu sein.

Was auch immer mit Deinen Knien nicht in Ornung ist, lass es untersuchen ( Du weißt selber wohl am besten, ob es auf mangelndes Training zurück zu führen ist oder ob es ein gravierenderes Problem sein muss) und scheue Dich gegebenenfalls nicht vor einer OP - aber erst nach einer Untersuchung mit MRI !!!!!!!!

Ich habe nun zu häufig von Fällen gehört, in denen der Arzt einfach mal am Knie rumlaboriert und im Endeffekt mehr Schaden angerichtet als geheilt hat.

Sollte Dein Problem beim Meniskus liegen, so kannst Du entweder damit leben oder eben operieren lassen - von selbst heilt so etwas nicht, auch nicht mit zweihundertfünfzigtausend Physiotherapiestunden...

Ich schreibe Dir dies, weil ich Dir rasche Genesung und noch viele schöne Stunden in den Bergen gönne - ich bin weder Medikamenten-Junky noch OP-Freak und auch nicht in der Pharma-Industrie angestellt, aber ich habe selber entsprechende Erfahrungen gemacht.

Also: Beobachten - Entscheiden - Ausführen. Und wenn, dann wende Dich an einen oder zwei Favhärzte. Persönlich habe ich gute Erfahrungen mit der Swiss Olympic Klinik gemacht.

Gute Besserung und noch eine genussvolle Saison.

Runner

Kopfsalat says: RE:Bravo!
Sent 18 August 2017, 08h11
Werde das ganze erst mal einer Physio zeigen. Die haben oft mehr Erfahrung als ein Hausarzt. Danach kann ich dann immer noch entscheiden, welchen Weg ich einschlage.

Runner says: RE:Bravo!
Sent 18 August 2017, 08h43
Das macht Sinn. Zum Hausarzt würde ich auf keinen Fall gehen!

Kopfsalat says: RE:Bravo!
Sent 18 August 2017, 14h01
War eine - wie ich fand - sehr kompetente Behandlung. Die Sehnen der Adduktoren, sowie das Bindegewebe ums Knie sind "verklebt". Es war zwar sehr schmerzhaft diese Verklebung zu lösen aber nach nur einer knappen halben Stunde sind die Schmerzen massiv geringer. Noch etwas Tape drauf und wenn es nicht besser wird, nochmals vorbeigehen.

Keinerlei weiterer Einschränkungen nötig, ausser, dass man bei meiner Körpergrösse und Gewicht nicht mehr joggen sollte, das sei nicht gut fürs Knie. Oder wenn, dann nur in kurzen Intervallen mit Gehpassagen dazwischen.

Somit steht der nächsten Bergtour ("leider") nix mehr im Wege, keine Entschuldigung einfach zuhause faul im Liegestuhl zu bleiben ...

Runner says: RE:Bravo!
Sent 18 August 2017, 17h15
Im Liegestuhl würde es Dir auch nur langweilig :-)

Kopfsalat says: RE:Bravo!
Sent 21 August 2017, 14h00
>Im Liegestuhl würde es Dir auch nur langweilig :-)

glaub ich kaum ...

Kopfsalat says: RE:Bravo!
Sent 24 August 2017, 15h27
sch***** ... Für im Minimum die nächsten 6 Wochen ist nur noch leichtes Spazieren angesagt.

... grrrrr ... jä nu, dann hab ich ein wenig mehr Zeit, mich dem herbstlichen Vogelzug zu widmen.

Runner says: RE:Bravo!
Sent 24 August 2017, 15h41
Ich wünsche gute Besserung und frohes Vogelbeobachten. Auch eine schöne Beschäftigung, abgesehen davon :-)


Post a comment»