Rophaien (2078m) - von Eggbergen mit Abstieg über den Spilauersee nach Sisikon


Published by dulac Pro , 25 October 2016, 22h28.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:16 October 2016
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR   Zürcher Hausberge 
Time: 8:15
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 1900 m 6232 ft.
Access to start point:Bus Nr. 1 ab cff logo Flüelen (Hauptplatz) bis Talstation Eggberge
Access to end point:cff logo Sisikon
Maps:map.geo.admin.ch

Traumbergwettter war angekündigt für diesen Tag. Eine gute Gelegenheit, das bereits seit geraumer Zeit ins Auge gefasste Projekt, Rophaien mit Abstieg ins Riemenstaldental in die Tat umzusetzen: Dazu am Morgen mit der Bergbahn von Flüelen hinauf nach Eggbergen. Von dort über Chaltebrunne und Hüttenboden zum Wildheupfad bis kurz hinter Franzen. Dort dann nach rechts abgebogen (das Schild ist durch Bewuchs etwas verdeckt und fällt kaum ins Auge) und auf steilem wbw-Pfad und durch stellenweise hohes Gras die Flanke hinauf bis zum Sattel zwischen Blutt Stöckli und dem Rophaien und dann weiter bis zu dessen Gipfel.

 

Wie nicht anders zu erwarten, war der Gipfel heute sehr gut besucht. Für die Mittagsrast verzog ich mich daher wenige Meter weiter auf den praktisch gleichhohen Nebengipfel (wie ich erst im nachhinein bemerkte hatte Kollege rkroebl vor *kurzem dieselbe Idee).

 

Anschliessend hatte ich eigentlich vorgehabt, dem Gratverlauf folgend über das Äbneter Stöckli auch noch auf den Diepen zu steigen. Doch auf dem Stöckli angelangt kamen mir Zweifel, ob das realistisch wäre angesichts des feuchten Grases, das mir eine Überschreitung mit Abstieg auf der Ostseite als zu risikoreich erscheinen liess. Und die Alternative, auf dem Aufstiegsweg wieder zurück, wäre vermutlich zu zeitaufwändig, wenn ich am bisherigen Vorhaben, über den Spilauersee nach Sisikon abzusteigen, festhalten wollte.

 

Drum schweren Herzens am Fuss des Diepens nach links und dem Normalweg bis Schön Chulm gefolgt, die weitläufige Alp durchquert und auf der Ostseite zum Übergang unterhalb des Siwfass (was für ein eigenartiger Name!) hochgestiegen.

 

Von dort hinab zum Spilauersee und weiter zur Lidernenhütte. Zu meiner Überraschung herrschte dort, es war mittlerweile später Nachmittag, noch geschäftiges Treiben, das sich allerdings auf Abschlussarbeiten nach der Sommersaison konzentrierte. Da ich ohnehin nicht damit gerechnet hatte, konnte ich es daher gut verschmerzen, hier nicht noch auf ein Bier oder dgl. einkehren zu können. Zumindest liess sich ja die Wasserflasche am Brunnen wieder auffüllen. Und der Wegweiser stellte mir bis Sisikon noch knapp drei Stunden in Aussicht. Die Uhr zeigte bereits 16.30, die Sonne würde in etwas über zwei Stunden untergehen, eine längere Rast oder Trödeln wäre drum ohnehin keine gute Idee.

 

Für den Abstieg entschied ich mich für die lt. Wegweiser zeitlich kürzeste Variante über Gitschen, Alplen und Mänzigried: Ein überwiegend recht ruppiger Abstieg, zur Zeit recht feucht und mit einigen Stellen, an denen es nur schwer möglich war, den Matsch zu umgehen. Neben einer kurzen Phase zwischendrin, an der einem breiten Fahrweg mit kaum Gefälle gefolgt wurde, über einige Strecken auch recht steil. Und quasi als Tüpfelchen auf dem I auf den letzten Metern vor Sisikon dann noch eine Art Hohlweg, der mehr einem gerade umgepflügten Acker glich als einem Wanderweg. So schön die Tour bis zur Lidernenhütte auch war, diesen Abstieg von da nach Sisikon werde ich wohl kaum ein zweites Mal begehen.

 

Die ersten Eindrücke vom mir bisher noch völlig unbekannten Gebiet um den Chaiserstock dagegen waren vielversprechend. Diese Region werde ich bei anderer Gelegenheit sicher noch ausgiebiger erkunden.

 

Die Schwierigkeitsbewertung mit T4 bezieht sich auf den auf der LK blau gekennzeichneten Abschnitt ab Franzen bis zum Äbneter Stöckli, alles übrige bewegt sich im Bereich T2/T3



Meine Wegzeiten:
Eggbergen - Rophaien:    3h05
Rophaien - Schön Chulm - Spilauersee - Lidernenhütte: 3h00
Lidernenhütte - Alplen - Sisikon:  2h10

Hike partners: dulac


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4
T4
T4+
T4
27 Jul 11
Rophaien 2078m Diepen 2222m · halux
T4
1 Jul 13
Rophaien 2078m · Bergmuzz

Comments (6)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 26 October 2016, 08h53
schöne Tour - schöne Gegend; hier hättest du noch viel zu entdecken ;-)

lg Felix

dulac Pro says:
Sent 26 October 2016, 23h38
Danke Felix – einige neue Ziele habe ich auch schon ins Auge gefasst – für nächstes Jahr

LG Wolfgang

Kopfsalat Pro says: Siwfass
Sent 26 October 2016, 11h59
gemäss Zeitreisekartenwerk hiess es ursprünglich Saufass, dann Säufass und ab ca. 1960 Siwfass.

dulac Pro says: RE:Siwfass
Sent 26 October 2016, 23h40
Dann darf man ja gespannt sein, was aus der ehemaligen „Sau“ als nächstes wird ;-)

rkroebl says:
Sent 26 October 2016, 14h25
Ja, für unsereiner tut's auch das ruhige Bänkli auf dem Nebengipfel, gell. ;-)

Ich war ähnlich begeistert von der Tour dort, war auch für mich eine Premiere im Riemenstalden und wird nicht das letzte Mal sein, dass man mich da hinten antrifft.

LG, Ray

dulac Pro says:
Sent 26 October 2016, 23h43
ein schönes Bänkli – keine Frage!

Und einiges an neuen Zielen habe auch ich entdeckt – werde sie aber eher vom Schächental aus angehen – da ist (zumindest für meinen Ausgangspunkt) die öV-Anbindung einfach besser.

LG Wolfgang


Post a comment»