Füür u Flamme übers Gsür und's Albristhore


Published by amphibol , 9 August 2016, 20h54.

Region: World » Switzerland » Bern » Frutigland
Date of the hike: 8 August 2016
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Niesenkette   CH-BE 
Time: 7:30
Height gain: 1560 m 5117 ft.
Height loss: 1330 m 4362 ft.
Route:Gondebahn bis Tschentenalp - Gsür Süd-Ostgrat - Gsür - Furggeli - Albristhorn - Seewlehore - Tierberg - Laveygrat - Sillerbüehl
Access to start point:Fahrrad nach Thun, Interregio nach Frutigen, Bus nach Adelboden, cff logo Adelboden, Post
Access to end point:cff logo Adelboden, Oey
Accommodation:Einige in Adelboden
Maps:1247, 1:25'000, Adelboden

Gsür - Gspür - Füür u Flamme


Die Toggenburgerin in unserem Bähndli auf die Tschentenalp sprach vom Gspür, ich weiss nicht genau ob sie dies absichtlich tat oder sich vielmehr einen Jux aus dem doch lustigen Namen machte. Wir sprachen dann herzlich miteinander und sie schwärmte uns von ihrer Skitour von vergangenem Winter im Jungfraugebiet vor. Am liebsten wäre sie mit uns gekommen...

Danach hiess es ablaufen, ein wiederholtes Mal zogen wir dem Weg entlang zum Schwandfäldspitz, welcher in 10 Minuten erreicht ist. Danach alles dem Bergweg (weiss-blau-weiss) entlang entlang dem Gsürwägli. Wo dieses abbiegt blieben wir auf dem Grat, der immer ein bisschen alpiner wird bis wir oben an einem Gendarmen (Härdigs Höreli) auf einem Band linkerhand auf dessen Gipfel stiegen.

Die nächste Aktion war Helm auf den Kopf und auf ins steinschlägige Couloir, dass man am besten eher rechtshaltend erklimmt. Bald waren wir oben auf dem Grat und stiegen gegen Südwesten auf den Gipfel des Gsürs. Die letzten ca. 20m sind etwas ausgesetzt, oben hat es ein Seil drin, genau dasselbe was auch schon vor zwei Jahren dort hing. Dieses umsteigen wir links etwas luftig aber einfach. Nach wenigen Metern und ca. nach 2 Stunden ab Teschentenalp standen wir auf dem Gsür und gspürten Füür u Flamme auf dem Gipfel. 

Der Gipfel ist echt schön und man hat ihn eigentlich fast immer für sich, schon nur deswegen ist er lohnenswert. Blick auf Eiger, Mönch, Jungfrau, Blüemlisalp, Fründe-, Dolde-, Balmhorn, Altels und Rinderhorn. 

Dem Gipfelbuch ist zu entnehmen, dass man ab und zu keine Domsicht habe! ;-) Doch heute war perfekte Dom-, Weisshorn-, Grand Combin und Mont Blanc-Sicht! 

Nach ausgiebigem Gipfelrast mit Verpflegung und Genuss steigen wir dem Südwestgrat entlang über einige Bänder aber auf dem Grat bleibend bis zur ersten Abseilstelle (Draht mit Muniring, ca. 12-15m auf ein Band).

Danach folgt über einen engen Grat und etwas Richtung Süden die zweite Abseilstelle (grosser Haken, sehr stabil). Abgeseilt wird direkt runter und die Abseillänge ist, wenn man bis ganz auf den kleinen Boden abseilt, rund 22m. Beim Seilabziehen ist stets Vorsicht zu bieten wegen Steinschlag. Auch besser etwas in Deckung gehen, wenn der/die Partner/in abseilt. 

Unten treffen wir einen Lenker, der diese zwei Türme im Aufstieg bewältigen will, was er dann auch mit Bravour meistert. Nach dem gestrigen Bikeausflug kam ihm beim "gwundere" die Idee das Gsür zu besteigen und rekognoszierte dies aus der Ferne und bereits heute setzte er seine gestern geschmiedeten Pläne in die Tat um. Er erkletterte die Türme direkt in der Verschneidung. Chapeau!

Danach folgt der Grat, den man mehrheitlich auf der Gratscheide begeht. Ein-zwei Stellen sind luftig und der drittletzten Abschwung ist beim Abklettern, nach einem grossen Felsen, eher links haltend nochmals leicht herausfordernd. Danach wieder einfach über gut gestufte aber teils steile Wiesen runter aufs Furggeli.

Dieses Gratsstück unterschätzt man gerne in seiner Länge. Gut aber dass das Furggeli zwei Abstiege bietet: Einen ins Fämeltal, das nach Matten (oberhalb St. Stephan im Simmental) führt und der andere Richtung Adelboden. Die Wegzeit nach Matten beträgt 2:45h gem. Wanderwegweiser. Jene nach Adelboden dürfte etwas kürzer aber im Generellen steiler sein. Unten gegen Adelboden zu muss man auf einer geteerten Strasse noch ein paar KM laufen. 

So oder so war für uns der Aufstieg auf's Albristhore (mit neuem Gipfelkreuz) noch an der Tagesordnung, wobei hier bemerkt sei, dass der Abstieg über den Südgrat (bis aufs Seewlehore noch mehr oder weniger alpin, danach Bergweg) bis zum Laveygrat und danach zur Sillerebühl sich arg in die Länge zieht.

Ab dem Furggeli hatten wir rund 50 Minuten aufs Albristhore und freuten uns, auch diesen Gipfel für uns zu haben. Eine zweite ausgiebige Rast versüsste uns den Aufenthalt...

Auf dem Albristhorn hat man so in etwa die Hälfte der Marschdistanz, allerdings lädt der unschwierige Abstieg mit der schönen Aussicht zur Plaine Morte, Strubel und weit ins Saaneland und bis zu den schön geformten Gastlosen sehr ein zum flanierend die Berge runter zu spuhlen...

Um 16:40 Uhr sind wir bei der Sillerebüehl, wo sich berggiis ein schönes Glacé anbieten lässt und sicher nicht nein sagen kann. :-)

Für und Flamme fürs Gsür, schöne Tour mit alpinem Charakter, wenig besucht und darum und der wunderbaren Bergwelt wegen sehr lohnenswert!

Material: 50m Seil, Klettergurt, Abseilmaterial, Helm!

Wir kommen wieder.. 


Genauere Beschreibung mit besseren Bilder: *Überschreitung von Gsür und Albristhorn

Ps. Wenn man mit der ersten (oder zweiten) Tschentenalpbahn von Adelboden Dorf hochfährt, muss man die Tour in 7:30-7:45h bewältigt haben, sonst wird die Talfahrt gem. Sommerfahrplan (letzte Bahn ab Sillerenbühl ist 17.00 Uhr) zum Talabstieg, was ich dann doch als "Murks" bezeichnen möchte..

Pps. Die alleinige Talfahrt von der Sillerenbühl kostet mit GA CHF 22.00 pro Person. Find ich irgendwie zu viel!

Hike partners: amphibol, berggiis


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 II
T3 I
T4
14 Aug 17
Unvorbereitet aufs Albristhorn · DanyWalker
T4
T3+
15 Aug 16
Albristhorn (2762) · beppu

Comments (5)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 9 August 2016, 22h07
schön, schön - wäre ein Projekt; ob ich dies wohl schaffe ?...

Danke für deinen Beitrag - er bietet mir gute "Unterlagen" ...

lg Felix

amphibol says: RE:
Sent 10 August 2016, 07h55
Die Tour ist nicht schwierig, einziger Nervenkitzel ist das Abseilen, aber auch das geht ganz gut.

Ich denke, dass dürfte für dich ein Leichtes sein..
LG Raphael

Bikyfi says:
Sent 10 August 2016, 08h03
Ein schöner Bericht zu wunderbaren Gipfeln. Erst letzte Woche genoss ich denselben Weg bis zum Albristhorn. Als ich las das sich jemand die Gendarme hinauf wagte, überraschte mich allerdings etwas. Toll.

amphibol says: RE:
Sent 21 September 2016, 08h31
Hallo Bikyfi,
Danke für deinen Kommentar. Ich habe deinen Bericht gesehen. Ich war bei meinen beiden Begehungen auf "Gegenverkehr" gestossen. Beim ersten Mal war's ein schätzungsweise 70 jähriger Älpler vom Färmel.... :-)

Beste Grüsse
amphibol

Aendu says: Gratuliere...
Sent 10 August 2016, 08h11
...zu dieser schönen Überschreitung! Muss ich auch wieder einmal unter die Füsse nehmen.

P.S. Sind zwei der gewaltigsten Berner Voralpenberge. Und erst die Aussicht...

Gruss, Aendu


Post a comment»