Gsür und Albristhore


Published by Schneeluchs , 17 July 2013, 18h43.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:15 July 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Niesenkette   CH-BE 
Time: 11:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 2300 m 7544 ft.

Die höchsten Berge der Niesenkette zur Blütezeit. Dazu zum ersten Mal ohne Ski auf dem Albristhorn.

Leider mehr Quellwolken als erwartet, anstatt Wahnsinnsaussicht erleben wir mystische Stimmungen.

Der Aufstieg aufs Gsür ist eigentlich praktisch nur technisch langweiliges wandern [T4], mit immerhin schönen Ausblicken links und rechts in die Flanken des Gsür. Der im SAC-Führer beschriebene brüchige Schuttgrat sieht gar nicht einladend aus - wir verzichten und wandern sicherheitshalber, obwohl wir eigentlich lieber klettern würden...
Ganz zuoberst queren wir nach rechts auf die hier solide Gratkante, kurz ergibt sich so doch noch sehr schöne leichte Kletterei mit super Griffen und Tritten.

Interessanter wird es dann auf dem SW-Grat.
Besonders erwähnenswert sind gleich die rekordverdächtig vielen Schweizer Mannsschilde, deren Duft wir so lieben.
Bei der ersten Abseilstelle seilen wir knapp 15m gegen rechts ab und gewinnen über ein Bändchen leicht wieder den Hauptgrat. Hier würde sich besonders im Aufstieg auch klettern lassen. Man könnte auch statt dem Ring ein Stahlseil wenige m weiter auf dem Grat benützen und direkt in die kleine Scharte abseilen. Bringt aber nichts, schon gar nicht, deswegen 50m Seil mitzuschleppen.
Gleich kommt die zweite Abseilstelle. Durch die Verschneidung geht das super. Nach wiederum weniger als 15m erreicht man einen kleinen Boden und danach folgt leichteres Gelände (I bis II).
30m Seil genügen, wenn man nur abseilen will und sich nicht vor ein wenig leichter Kletterei scheut - man sollte hier jedoch auch aufgrund des rauhen Felsens mindestens ein 8mm nehmen! Will man topropen (nur bedingt empfehlenswert), braucht man 40m Einfachseil.

Danach ist es wieder gemütliches wenig spannendes Wandern, bis zum Furggeli höchstens ein sehr gutmütiges T5. Die im SAC-Führer erwähnte, möglicherweise sehr heikle Stelle kann ich nicht ausmachen - es gibt technisch keinen ersichtlichen Grund, dem Grat wie im Führer beschrieben auszuweichen.

Der Aufstieg zum Albristhore ist praktisch schneefrei. Im mittleren Teil finden wir eine interessante Klettermöglichkeit über die Gratkante. Von weitem die mutmassliche Schlüsselstelle, sollte der Schnee rechts ungünstig und links Ausweichen unmöglich sein (was beides nicht zutrifft heute). Sie ist leider viel zu kurz.
Dafür überall sehr schöne Blumen.

Auf dem Albristhore ein ganzes Feld Alpenhahnenfuss... und ein Gipfelbuch! Von dessen Existenz habe ich trotz vieler Besteigungen im Winter noch nichts mitbekommen.

Der weitere Gratverlauf ist verglichen mit einer Winterbesteigung sehr gemütlich und anspruchslos. Ein schönes Firnfeld unterhalb des Nachgipfels (gewohnterweise Vorgipfel) sorgt noch für den obligaten Frühsommer-Rutschspass.

Dann wünschen wir uns eigentlich einen Gleitschirm... Doch stattdessen wartet uns ein beinahe nicht mehr enden wollender Abstieg. Versüsst wird er wieder durch sehr schöne alpine Blumenwiesen und im mittleren Teil von einem hübschen Waldstück.
Der letzte Bus im Laubbärgli ist natürlich längst weg.

Kurz vor Lenk können wir in einem ideal temperierten Bächlein die Füsse abkühlen, was nach 2300m Abstieg unbeschreibliche Wohlgefühle auslöst und die Füsse für zukünftige Projekte wohlsinnt.

Vom Wetter her haben wir es diesmal nicht so gut getroffen. Wir werden im Herbst mal wiederkommen, wenn wir in glasklarer Luft auf die Nebeldecke runterschauen können :)

Hike partners: Schneeluchs


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 II
T5 II
T3 I
T4
T3+
15 Aug 16
Albristhorn (2762) · beppu

Comments (2)


Post a comment

Deleted comment

Schneeluchs says: RE:
Sent 17 July 2013, 21h50
Danke Axi für das Kompliment.

In der Tat habe ich mich diesmal bei der Bewertung besonders schwer getan. Ich erkläre kurz meine Überlegungen:
Ohne Seil/in der Gegenrichtung würde ich sagen ZS-/III oder T6/III, eher Letzteres. Klettern muss/kann man nämlich praktisch überhaupt nichts (I obligatorisch mit 50m Seil, II mit 30m), ausser bei den beiden Türmen. Wenn man die abseilt, ist eben tatsächlich und erstaunlicherweise die ganze Schärfe der Tour weg, Gsür süss statt scharf sozusagen.
Fenek ist diese gesichert abgeklettert, somit ist seine Tour als schwieriger einzustufen - wir haben uns sozusagen um die Schwierigkeit (oder ums Seil schleppen) gedrückt.
T5 setzt auch "elementare Kenntnisse im Umgang mit Seil" voraus und ich finde Abseilen elementar. Wir waren bei der Tour ein wenig unterfordert, dann kann es kein T6 sein, sonst wäre zumindest irgendwo eine Herausforderung gekommen.
Es fehlt eigentlich ein Häkchenfeld "Abseilen erforderlich", aber in der Beschreibung und jetzt hier wird's klar.


Post a comment»