Hochwand (2719m)


Publiziert von Tef Pro , 16. Oktober 2009 um 21:02.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Tour Datum: 3 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 1650 m
Abstieg: 1650 m
Strecke:P - Straßberg - Alplhaus - Wetterkreuz - Hochwand
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Wenn man von Osten kommt (Autobahnausfahrt Telfs-Ost oder Seefeld), fährt man am ersten Kreisel richtung Zentrum. An der nächsten Kreuzung rechts hoch ("Straßberg" auf kleinem gelben Wanderschild), die dritte links und dann immer geradeaus bis zum Fahrverbot. Zuletzt Schotterstraße.
Kartennummer:AV Karte 4/2

Heute ging es nach längerer Zeit wieder mal zu den schönen Mieminger Bergen (die Südanstiege liegen von München aus immer hinter der Zugspitze und sind nicht so schnell zu erreichen).
Ausgewählt hatten wir die Hochwand, zu der es bei hikr bereites einen sehr eindrücklichen Bericht von Gero gibt.
Die Hochwand ist auf alle Fälle eines der großartigsten Gipfelziele der Mieminger Berge (zusammen u.a. mit Hochplattig, Grünstein, Ehrwalder Sonnenspitze) und unsere Erwartungen wurden nicht entäuscht.
Wir starteten vom Ende der Fahrstraße nach Straßberg auf breitem Forstweg durch Nadelwald und erreichten nach gut 15 Minuten das gleichnamige Gasthaus (1191m). Es liegt sehr schön auf einer Wiese mit kleiner Kapelle, umgeben von alten Lärchen (die für die Jahreszeit noch recht grün waren). Markant erhebt sich im Osten die Hohe Munde, umgeben von letzten Nebelfetzen. Ein schöner Ort, doch wir sind spät dran und der Weg ist noch weit.
Weiter geht es auf breitem Weg in westlicher Richtung voran. Bald teilt sich der Weg in zwei Äste. Beide sind möglich, wir wählen den rechten Fahrweg, der in guter Steigung zum Alplhaus (1504m) empor führt. Dabei wird der Wald lichter und die Ausblicke auf die Felswände der Mieminger immer besser.
Wir müssen gar nicht bis zum Alplhaus, sondern gehen gleich geradeaus weiter ein Stückchen rechts eben durch lichten Wald, ehe der Wanderweg nach rechts abbiegt. Geradeaus würde es zum Judentörl weitergehen.
Wir kommen nun auf eine freie Wiese mit phantastischem Blick auf den Hochplattig, die Hochwand und bis zur Hohen Munde. Von nun an gibt es keine Verschnaufpause oder flache Stellen mehr. Zuerst müssen wir durch Latschen in zahllosen Kehren hinauf zu einem Grasrücken (in den Karten als Hintereggen bezeichnet). Auf ihm wenden wir uns nach links und erreichen bald das Wetterkreuz, ein wunderschöner Aussichtspunkt. Nun ist auch bereits das Inntal zu sehen und die Stubaier und Zillertaler Alpen dahinter - und mit jedem Schritt bergauf wird der Ausblick besser.
Der Weiterweg ist nun klar: es geht dem zusehends steiler werdenden Südgrat empor. Der Weg ist nicht zu verfehlen, da es sehr viele rote Markierungen hat, lediglich bei Nebel oser Schnee besteht Verirrungsgefahr, doch dann sollte man tunlichst von diesem Berg lassen.
Es geht nun über grasige Schrofen aufwärts, doch bald kommt man in Felsbereich, welches auch zugleich die schwierigste Stelle darstellt - da es recht abschüssig ist und zudem der Fels nicht immer sehr solide. So geht es denn schräg nach links empor mit einigen Kletterstellen (I+), ehe man unversehens wieder in einfacheres Grasgelände kommt. Zwar immer noch steil, doch nicht mehr ausgesetzt geht es nun bergwärts. Aufpassen muß man jedoch auf die vielen losen Steine.
Weiter oben wird es wieder felsiger und wir weichen einem Felsriegel nach links aus, ehe es wieder zum Grat zurückgeht. Gegen Ende gibt es in festem Fels nochmals leichte Kletterstellen, die aber nirgends über den I.Grad hinaus gehen und schließlich erreicht man das Gipfelkreuz.
Die Aussicht ist phänomenal, neben dem Blicken nach Süden sehen wir erstmals auch nach Norden zum Wettersteingebirge. Hinten links die Ammergauer, rechts das Karwendel, eine tolle Gipfelschau. Leider ist es sehr zapfig, wovon auch Eis und Schnee in der schattigen Nordseite zeugen.
Es gibt übrigens einen noch 4 Meter höheren Ostgipfel, der über einen schmalen, ausgesetzten Grat (T6,II) zu erreichen ist. Da er vereist war, verzichteten wir darauf.
Der Abstieg erfolgte auf gleichem Wege.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 I
2 Aug 15
Hochwand bei Nebel und Regen · Carneol
T5 II
19 Aug 12
Hochwand 2719m Normalweg · Creativist
T4 II
T5- I
II

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

ju_wi hat gesagt: Hochwand-Grat
Gesendet am 16. Oktober 2009 um 22:06
Gratulation euch beiden zur Hochwand! Vom Grat zum NO-Gipfel habt ihr kein Foto gemacht, oder? Laut Führer ist der Grat dort hinüber auch brüchig und noch etwas schwieriger zu klettern als der Rest vom Aufstieg - wenn dann noch Vereisung (das meint ihr mit "zapfig" oder ? :-) ) dazukommt, lässt man es besser...

Schöne Tour. Kommt auch auf die lange Wunschliste :-)

Mal sehen ob wir noch mal in die Nähe von 2500 m hinaufkönnen dieses Jahr... Letztes Jahr ging das noch bis Mitte November!

Beste Grüße, Jürgen

Tef Pro hat gesagt: RE:Hochwand-Grat
Gesendet am 16. Oktober 2009 um 22:32
hi Jürgen,
vielen Dank. Wir sind den Grat ein bißchen entlangegangen und er ist tatsächlich sehr brüchig, zudem recht ausgesetzt, und bei "zapfigen" Eis- und Schneeverhältnissen schnell gefährlich. Foto gibt es leider keins. Tja, im Norden wird es wohl für dieses Jahr mit den großen Projekten und Wünschen nix mehr werden, aber man weiß ja nie und der Süden ist ja noch größtenteils schneefrei.....
einen schönen Herbst!
beste grüße
Tef

abenteurer hat gesagt: IIer
Gesendet am 10. August 2014 um 14:34
Servus Tef,

die Tour auf die Hochwand ist mit I zu niedrig bewertet. Es gibt mindestens eine IIer-Stelle!

VG,

Kai

Tef Pro hat gesagt: RE:IIer
Gesendet am 11. August 2014 um 11:06
Servus,
also wir fanden, daß bei optimaler Routenwahl man mit Ier Stellen hochkommt. Mag sein, daß die wegen des steilen Geländes schwieriger wirken, rein klettertechnisch aber nur I sind (einmal I+).
beste Grüße
Tef

abenteurer hat gesagt: RE:IIer
Gesendet am 21. August 2014 um 20:20
Servus Tef,

ich meine, es ist eine II-!

VG,

Kai


Kommentar hinzufügen»