Hochwand Normalweg. Eine schöne Tour mit etwas Nervenkitzel


Published by scan , 16 July 2015, 12h16.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Date of the hike:15 July 2015
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 7:00
Height gain: 1650 m 5412 ft.
Height loss: 1650 m 5412 ft.
Access to start point:Navi mit Lehen 3, 6410 Telfs füttern, welche die Adresse des Gasthaus Lehen darstellt. An disesem rechts vorbei, immer auf der Straße bleibend. Die Straße wird zur steilen Schotterstraße, die zwischendrin mal einen starken Rechtsknick hinlegt. Nach einiger Zeit kurz vor dem Strassberghaus ist die Weiterfahrt an einem Parkplatz durch eine Schranke versperrt. Hier parken.

Die Übergänge zwischen einer Bergwanderung und einer Bergtour sind oft fließend, bei der Hochwand wird die Grenze aber ganz klar zur Bergtour hin überschritten. Dabei halten sich die technischen Schwierigkeiten durchaus in Grenzen, es ist eher das sich ständige Bewegen auf brösligem Untergrund im Absturzgelände, welches ständige Konzentration und Kraft erfordert. Ist man dann noch allein unterwegs, braucht man auch eine gute Portion psychische Kraft, denn die Höhe und das Absturzgelände zerren doch mit der Zeit an den Nerven.

Deshalb gehört auch das Scheitern zu diesem Berg, denn nicht Wenige, primär Alleingeher, geben bei der Schlüsselstelle auf. Diese besteht aus einer ca. 75m hohen Felsstufe, welche auf brösliger Geröllauflage in 1er Kletterei im reinen Absturzgelände überwunden werden muss. Interessanterweise ist nach dieser Schlüsselstelle auch die Pfadspur nicht mehr so ausgeprägt.

Dafür bekommt man aber dann einen der höchsten Gipfel der Mieminger Kette, welcher sogar die benachbarte Hohe Munde überragt und eine wunderbare Aussicht auf die Stubaier und die Zugspitze bietet. Glücklicherweise ist auch die Orientierung kein Problem, da der Weg ca. alle 5m markiert ist. Allerdings ist diese Markierung aber auch essentiell, denn ein Verlaufen auf diesem Berg ist schlicht gefährlich.

Oben am Gipfel kann man übrigens sehr ausgesetzt über einen sehr schmalen Grat zum 4m höheren Ostgipfel hinübergelangen. Aufgrund des starken Windes habe ich aber darauf verzichtet, da man quasi nicht zur Seite ausweichen kann. Dies sind aber letztendlich Nebensächlichkeiten, auf die man gut verzichten kann, die meisten nehmen den kurzen Grat sowieso nicht mit.

Eine gute Wegbeschreibung von Tef findet man *hier Obwohl sechs Jahre alt, ist sie immer noch aktuell.

In einigen früheren Berichten wird übrigens erwähnt, dass der Weg "rot" ausgeschildert sein soll - das hat sich mittlerweile geändert, die Hochwand ist nun richtig als schwarze Tour beschildert, auf einem Wegweiser wird die Schwierigkeit sogar mit 2 schwarzen Punkten unterstrichen.

Erste und letzte Kletterei der Tour hatte übrigens mein Auto hinter sich, denn die Schotterpiste zum Parkplatz hoch ist teilweise steil und im Split sehr schlüpfrig. Da muss man dann schon mal kleine Abschnitte im ersten Gang überwinden, wenn man einen Kleinwagen fährt. Mit tiefergelegtem Auto würde ich übrigens die Straße überhaupt nicht befahren.

Anbei noch einige Anmerkungen zu der Tour von mir:

- obwohl die Tour technisch nicht sehr schwer ist, fallen die Schwierigkeiten deutlicher durch deren Länge aus. Es ist etwas anderes, eine 10m Passage im Absturzgelände zu überwinden, anstatt sich permanent auf diesen zu bewegen.

- der größte Teil ist Gehgelände auf bröseligem Untergrund. Dabei muss man öfters mal die Hände zu Hilfe nehmen.

- weiter oberhalb wird zunehmend leichte Kletterei verlangt, welche aber durch die Länge und das Absturzgelände wiederum schwieriger ausfällt, als wenn es keine kurze Passage ist.

- die beschriebene Schlüsselstelle beinhaltet teilweise auch Gehgelände, allerdings ist diese Stelle halt recht groß, ca. 75HM. Danach kommt keine Stelle mehr, welche an dieser Passage heranreicht.(eine kurze 2m breite arg ausgesetzte Querung vielleicht ausgenommen)

- letztendlich sind diese Schwierigkeiten aber für einen geübten Menschen mit alpiner Erfahrung durchweg gangbar. Allerdings braucht man wegen der vielen Höhenmeter eine gute Grundkondition. Anders als in anderen Berichten beschrieben, schließe ich mich Meinung von Tef an, daß bei optimaler Routenwahl keine IIer Kletterstelle zu bewältigen ist.

- letzte Wasserquelle ist kurz vor der Alphütte ein Bachlauf, oder eben die Alphütte selber.

Fazit: Eine schöne, aber anstrengende Tour mit viel Nervenkitzel

fsFaF 

Hike partners: scan


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T5 I
2 Aug 15
Hochwand bei Nebel und Regen · Carneol
T5 II
19 Aug 12
Hochwand 2719m Normalweg · Creativist
T5- I
3 Oct 09
Hochwand (2719m) · Tef
T4 II
T3 K4+
T3+
2 Nov 15
Karkopf (2469m) · Tef
12 Aug 15
Von Telfs auf den Karkopf · Heidelberger Gipfelsammler Ötzi II
I
7 Aug 14
Über die Neue Alplhütte auf die Hochwand · Heidelberger Gipfelsammler Ötzi II

Comments (2)


Post a comment

frehel says:
Sent 19 July 2015, 11h40
Schöner Bericht. Überlege schon lange, mal auf die Hochwand zu steigen, aber bis jetzt immer zu faul gewesen. Für eine lange schuttreiche Mieminger Südflanke braucht es schon ein bisschen Durchhaltevermögen (bei der Länge deiner Touren ja eher Durchschnitt für dich :) ).
Vielversprechend klingen übrigens auch die Grataufstiege, z.B. die vom Geologen Ampferer am Ende des 19. Jahrhunderts erstbegangenen Südwest- und Südostgrate.

scan says: RE:
Sent 19 July 2015, 16h58
1600m -1800HM sind schon Maximum für mich, die Wanderungen spüre ich dann auch noch deutlich 2 Tage später. Für Dich wäre eher Ostaufstieg vom Karkopf interessant, T6 mit Kletterstellen II+ Als eigentlich dein Gelände.

Ich werde allerdings wohl zu alt für sowas. Bin mittlerweile auch mal mit einer roten oder blauen Tour zufrieden :-).


Post a comment»