Klimmspitze (2465 m) - Eckpfeiler der Hornbachkette


Publiziert von 83_Stefan , 8. Dezember 2016 um 16:21.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum: 7 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf der B198 nach Elmen; südlich des Orts abbiegen und auf einer Teerstraße zur großen Lechbrücke fahren. Noch vor der Brücke kostenfreie Parkgelegenheiten an einem Spielplatz.
Kartennummer:AV-Karte 2/2 - Allgäuer-Lechtaler Alpen Ostblatt.

Die Hornbachkette trägt mit dem Großen Krottenkopf den höchsten aller Allgäuer Gipfel und trennt das Hornbachtal vom Lechtal. Bevor sie im Osten abfällt, bringt sie mit der Klimmspitze noch einen stattlichen Gipfel hervor, der durch seine vorgerückte Stellung herrliche Ausblicke über das Lechtal ermöglicht. Aufgrund der südseitigen Lage des markierten Anstiegs kann man die Klimmspitze in schneearmen Jahren noch bis weit in den Spätherbst hinein ohne größeren Schneekontakt besuchen.

Am kleinen Parkplatz vor der Lechbrücke südlich von Elmen geht's los. Man überquert den Lech, folgt der Fahrstraße ein paar Meter, bis der Anstieg zur Klimmspitze links abzweigt. Dieser leitet zu einem Fahrweg hinauf, quert diesen und bringt den Wanderer kontinuierlich steil zunächst im Wald, dann durch Latschen bergauf, bis er in westliche Richtung umbiegt und im Auf und Ab, später wieder deutlich ansteigend durch Latschengassen hinüber ins Großkar quert.

Westlich des Südrückens der Klimmspitze geht's im Kar steil bergauf, bis der Weg nach rechts hinüber auf den begrünten Rücken quert. Ihm folgt man bergauf und durch felsdurchsetztes Gelände wird der Vorgipfel auf markierter Spur erreicht. Zum höchsten Punkt (Gipfelkreuz und -buch) ist es von dort nur noch ein Katzensprung. Die Klimmspitze erweist sich als ausgezeichneter Aussichtspunkt zwischen Allgäuer und Lechtaler Alpen, der wegen seiner vorgeschobenen Lage wunderbare Blicke ins Lechtal ermöglicht. Besonders markant zeigen sich der Hochvogel im Nordwesten sowie das benachbarte Gipfelpaar aus Wasserfallkar- und Schwellenspitze, in der Ferne reicht der Blick von der Zugspitze bis zum Säntis.

Der Rückweg erfolgt auf der Aufstiegsroute.

Schwierigkeiten:
Klimmspitze von Elmen: T3 (nur stellenweise, sonst einfacher).

Fazit:
Obwohl der Anstiegsweg auf weiten Strecken zwar aussichtsreich, aber eher monoton ist, ist diese 3*Runde in der Übergangszeit bei geringer Schneelage wegen des ausgesprochen schönen Gipfels sehr zu empfehlen. Zudem zeigt sich die Kulisse um das Großkar wild und ursprünglich. Auf dem südseitigen Anstiegsweg kann man sich noch einmal richtig die Sonne auf den Pelz brennen lasssen, bevor der Winter kommt.

Anmerkung:
Bedingungen am Morgen des 07.12.2016: Weite Teile des Anstiegs schneefrei, wo Schnee lag, war dieser tragfähig und relativ gut zu begehen, aber ausrutschen auf der harten Schneedecke hätte man nicht dürfen. Die Querung vom Kar auf den Rücken war schneebedeckt und hart, der direkte Anstieg über die steile Schrofenflanke sowie später der Abstieg direkt durch eine Rinne waren bei diesen Bedingungen die bessere Wahl. Für Dezember sehr gute Bedingungen, Spuren vorhanden.

Kategorie: Allgäuer Alpen 1, 2.

Tourengänger: 83_Stefan


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 33211.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»