Allalinhorn


Publiziert von WoPo1961 Pro , 29. Oktober 2015 um 23:16.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:19 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage 9:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 500 m
Strecke:Mattmark Stausee-Schwarzbergchopf-Britanniahütte-Hohlaubgrat-Allalinhorn-Klein Allalin

Nein, einen weiteren Bericht über den Hohlaubgrat auf`s Allalinhorn braucht das Hikr-Portal eigentlich nicht wirklich. Aber was tun, wenn gerade bei der 4. Besteigung die schönsten Bilder entstanden sind, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Nicht, dass ich mich nun brüsten möchte, welch toller Fotograf in mir schlummert. Nö, solch schöne Momente haben eigentlich nix mit dem Knöpfchendrücker zu tun, viel mehr ist das Miteinander von Wetter, Natur und Landschaft hier entscheidend!

Wie schon im letzten Bericht erwähnt, hatte meinem Cousin und mir zum Urlaubsbeginn das Wetter einen gehörigen Strich durch sämtliche Pläne gemacht, so dass plötzlich und unerwartet nun das Allalinhorn auf dem Programm stand. Zugegebenermaßen stand es nicht unbedingt an oberster Stelle "meiner" Pläne, aber nach dem Weissmies-Rückzug, wollte ich dem schottischen Mitgänger nun endlich seinen ersten 4000m Gipfel ermöglichen.
Als Sahnehäubchen - da für mich eine Premiere - hatte ich mir den Aufstieg zur Britanniahütte vom Mattmarkstausee überlegt. Natürlich geht's auch einfacher mit Sack und Pack den dicken WoPo-Popo per  Gondel bis Felskinn hinaufliften zu lassen, aber einfacher ist nicht immer schöner. Ausserdem sollte man sich das leckere Abendessen schon noch etwas verdienen.
Mit dieser löblichen Auffassung wären wir dann fast gar nicht erst bis zur Britanniahütte gekommen. Erwischte uns am Mattmark Stausee hier und dort noch ein matter Sonnenstrahl, so tappten wir etwas oberhalb der Schwarzbergalp schon in Wolken und Nebel. Ab Schwarzbergchopf war die Sicht dann richtig beschi..en. Hinab zum Gletscher ging es noch problemlos, war das Weglein gut markiert und sichtbar. Anders sah der Sachverhalt dann unten am Beginn des Gletschers aus. Weder eine Stange, noch Steinmann, noch anderweitige Markierungen waren zu erkennen. Überdies kamen uns dann auch noch 2 Personen entgegen, die auf dem Gletscher umgekehrt waren, weil sie keinen Weg gefunden hatten. Fast war ich geneigt, mich sämtlicher Bergausrüstung zu entledigen und spontan einem neuen Hobby zu widmen. Erst nicht auf`s Weissmies kommen und dann schon beim Hüttenzustieg passen müssen, da wäre das WoPo-Seelchen aber etwas ard betrübt gewesen.
Wir wünschten den Beiden dann noch einen schönen Tag und versuchten nun unsererseits den passenden Durchschlupf durch die Nebelsuppe zu finden. Aber schon nach wenigen Minuten kam das seltsame Gefühl auf, vielleicht nicht ganz auf dem richtigen Weg zu sein. Rechts ne Gletscherspalte, wenige Meter links von uns auch.. und vor uns tauchte dann auch noch ein kleines Spaltenlabyrinth auf. So, so, das soll also der Gletschertrail sein. Mich beschlich das untrügliche Gefühl etwas auf dem Holzweg bzw. Glatteis zu sein. 
Mittlerweile hatte ich sogar Steigeisen unterm Hochtourenschlappen und die entsprechende Karte aus den Untiefen des Rucksackes gepult.. SOO hatte ich mir den heutigen Hüttenzustieg schon mal gar nicht vorgestellt.. wer war noch mal auf diese seltsame Idee gekommen??
Wer Karten lesen kann ist klar im Vorteil. Dass diese These tatsächlich ihre Richtigkeit hat, konnte ich schnell feststellen, nachdem ich endlich einen Blick auf die Karte riskiert hatte: da ist gut zu erkennen dass man nördlich in Gletscherbrüche gerät, etwas westlich diese aber umgangen werden können... Aaaha!!
Mit dieser sensationellen Erkenntnis gelangten wir einige Zeit später tatsächlich dann auf den offiziellen Gletscher-Trail. Etwas gespenstisch war hierbei jedoch das Auftauchen einer Sicherungsstange mit weißen Umhang. Kurzfristig hatte sogar der Zeilenschreiber an Geister geglaubt! (siehe Foto Nr. 2)
Trotz Gletschergeistern erreichten wir aber später überraschenderweise doch noch die Britanniahütte. Mit sage und schreibe insgesamt 9 Gästen musste diese zwar nicht wegen Überfüllung geschlossen werden, für uns fühlte es sich aber schon recht trubelig an (im Vergleich zum: http://www.hikr.org/tour/post100533.html ...)

In der Nacht wurde ich mehrfach von einem ziemlich lauten Klopfen geweckt. Kamen mich nun doch noch die Gletschergeister holen?
Wie mein schottischer Cousin am näxten Morgen zu berichten wusste, war es der mit uns im Zimmer befindliche Bergführer. Jedesmal wenn sein schnarchender Gast zu laut wurde, hatte er wohl mit der Faust gegen die Holzwand gehauen. Fein, wenn der Gast aufhört zu schnarchen. Richtig klasse, wenn alle Anderen im Zimmer dafür kurz vor`m Herzkasper senkrecht im Bett liegen!
Gut dass um 03.50 der Wecker bimmelte, da konnte der Mann mit der "goldenen Faust" mich wenigstens nicht mehr wecken. Als erste Seilschaft (kommt bei mir auch nicht allzu oft vor) ging es dann irgendwann nach dem Frühstück hinaus in die Dunkelheit. Schön, wenn man draußen nicht sofort von Regentropfen begrüßt wird, noch schöner wenn auch kein Flockenfall vorhanden ist, aber nahezu perfekt wenn ein unglaublich faszinierender Sternenhimmel auf unsereins niederfunkelt. (Fast hätte ich vor Freude eine Polonaise mit meinem Cousin begonnen... aber was heißt Polonaise nochmal auf schottisch?!)
Polonaisenlos ging es deshalb nun hinab zum Hohlaubgletscher und in weitem Bogen bis ca. 3200m wieder hinauf. Beim letzten Aufstieg 2005 hatte ich schon viel früher gequert um unterhalb von Punkt 3337m direkt am Grat hinauf zu steigen.
Wer weite Bögen um Gletscherspalten läuft, der landet auf dem Aufstiegsweg, welcher vom Zwischenausstieg der Mittelallalinbahn herführt. Dabei wird jedoch der halbe Hohlaubgrat umgangen und man landet erst ab ca. 3700m auf den eigentlichen Grat. Wenn schon Hohlaubgrat, dann auch den ganzen Hohlaubgrat. Als Mogelprinz von Flachlandhausen wollte ich nicht in meine persönlichen Annalen eingehen!
Nachdem also sämtliche Gletscherspalten überschritten, umgangen oder überhöppelt waren, stiefelten wir nun wieder in südöstlicher Richtung den Firnhang hinauf zu Punkt 3337m.  Endlich am Grat ging dann der "Vorhang" für einen wirklich tollen Sonnenaufgang auf. Booaah, was schön!!
Leider kommt man nur durch "booaahs" und "aaahhhs" nicht von alleine zum Gipfelkreuz und so mussten wir der schönen Aussicht irgendwann den Rücken kehren. Den Grat weiter hinauf ging es nämlich genau in entgegen gesetzter Richtung.
Kann sein, dass ich mich mal wieder täusche, aber in meinen Erinnerungen hatte ich hier bisher noch nie so geschnauft, wie bei diesem Aufstieg. Mag sein, dass der Weissmiesversuch noch nicht zur guten Akklimatisation gereicht hatte. Vielleicht war auch der letzte Schlaf nicht so besonders und der stellenweise nachgebene Schnee ließ Kräfte weichen. Oder hat es etwas mit 3650 Tagen zu tun, die sich mittlerweile mehr auf dem Zeilenschreiberbuckel befinden??
 Egal, aber je mehr ich mich der Felsstufe näherte umso häufiger mußte ich kurzfristig pausieren.
Die folgende Felsstufe war auf Grund der letzten Schneefälle auch etwas unangenehm zu erklettern, aber natürlich nicht unmöglich. Und somit stand die deutsch-schottische Seilschaft dann gegen 09.00 Uhr am Gipfelkreuz.
Die Plackerei hatte sich gelohnt, denn Allalinhorn-Gipfelkreuze für sich alleine genießen zu können ist nun wirklich eine Seltenheit, vor allen Dingen bei solch genialen Witterungsbedingungen.
Wie so oft ist der Rest schnell erzählt. Wollten wir ursprünglich den Hohlaubgrat auch im Abstieg begehen, nahmen wir davon spontan wieder Abstand. Zu müde, zu viele Bergsteiger (es kamen noch einige Seilschaften von der eben erwähnten Zwischenstation), zu weicher Firn und wieder schöner Geisternebel auf dem Weg zum Schwarzbergchopf... da schlappten wir doch lieber den Normalweg hinab zum Kleinallalin und gönnten uns das hinuntergondeln nach Saas Fee.

Ausnahmsweise "fazitte" ich heute auch mal wieder: nach der nun 4. Besteigung über eben jenen Grat, war diese Tour die für mich anstrengendste, jedoch auch schönste. In den kommenden Jahren muß ich aber nicht unbedingt wieder dort hinauf gehen... höchstens mit roger_h. Er war ja bekanntlich so gut wie noch nie dort oben!!  :-))













 

Tourengänger: WoPo1961


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (17)


Kommentar hinzufügen

roger_h Pro hat gesagt:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 06:25
Mit DIR war ich ja tatsächlich noch nicht dort oben, aber sonst wohl mit so ziemlich jedem.
Einmal war ich sogar zeitgleich mit MaeNi auf dem Gipfel, hatte jedoch zu dem Zeitpunkt weder eine Ahnung, wer das ist, noch einen hikr-Account. Also ewig her.... :-))

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 10:02
24. Juli 2009 :-)

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 11:13
Ich hätte jetzt (Als Klugsch...er, der ich bin) gesagt, es war am 16. Juli 2009 und "Ni" von MaeNi hat das Publikationsdatum ihres Allalinhorn-Berichts von damals angegeben ;-)

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 11:44
:-))

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:11
DAS könnt ihr dann beim Hikr-Treffen 2016 ausdiskutieren. Falls ihr noch nen Moderator benötigt, dann stelle ich mich gerne zur Verfügung. Ich koste auch nur 10 zusätzliche Käsefondue ummantelte Brotstückchen :-)

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:28
Wenn Du schon ein derart grosses Opfer bringst.... ;-)

Aber eigentlich könnte man mal ausprobieren, ob Du länger essen kannst oder wir länger diskutieren können. Sozusagen die Hikr-Challenge 2016...

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:42
Gaaanz großes Opfer, aber für euch ist mir kein Opfer groß genug... naja, fast jedenfalls so ungefähr vielleicht in etwa....
Hikr-Challenge 2016: essen, diskutieren, trinken, mit Schneeschuhen durch keinen Schnee gehen... hm, was für Disziplinen könnten noch aufgenommen werden??

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 16:28
Schneebar bauen

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 21:20
dann hätten wir ja den modernen Hikr-Fünfkampf zusammen.
Ich werd dann mal für die Disziplinen "essen" und "trinken" trainieren... man muss ja Prioritäten setzen :-)

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:02
Ohne Hikr-Account auf einen Gipfel?? Hallo!! Darf man sowas überhaupt?? :-)
Aber mit den MaeNi auf`en Gipfel ist auch was feines!

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:35
Und das Bier auf Terrasse beim Mittel Allalin erst...sehr fein!

Gipfelbesteigungen ohne Hikr-Account? Mmmhhh...das müsste man vermutlich mal diskutieren...am HIKR-Treff 2016....während Du munter Fondue mampfst :-)

Mögen die Spiele beginnen!

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:52
Feines Bier auf der Terrasse?? Ich saß auf einer wackligen Bank. War noch platt von der gerade "gefinishten" Tour und irgendwie sah es da gar nicht nach sehr feinen Bier auf irgendwelchen Terrassen aus... zumindest für mich.
Bezüglich "Spiele beginnen"..ne,ne, soo einfach ist das heutzutage nicht. Einfach Spiele beginnen lassen, geht nicht. Hab in den letzten Tagen gelernt, dass man hierzu erstmal einen bestimmten finanziellen Betrag in die Schweiz überweisen muss. Und wenn schon für ne läppische Fussball-WM so viel Geld gezahlt wird, WIE VIEL muss dann erst recht für Spiele beim Hikr-Treffen überwiesen werden... holla, ihr MaeNi`s, ihr seht, sooo einfach geht das nicht!!!

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 16:28
Da werden wir wohl mal den Josef B. fragen - vielleicht hat er auch noch die eine oder andere Idee.... :-)

Andy84 Pro hat gesagt:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 09:08
Glückwunsch zur tollen Tour und zu den wunderschönen Fotos !!!

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:07
Da bedankt sich der Flachmann mal artig für deinen Glückwunsch. Aber wie schon erwähnt, für die wunderschönen Fotos war die Knipsmaschine und das Zusammenspiel von Landschaft und Wetter verantwortlich.... ich war eher zufällig derjenige, der grad mal den Auslöseknopp bediente.
Grüße aus Flachlandhausen vom
WoPo

Bergwanderer hat gesagt: Hallo
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 11:36
Berg heil Wopo1961!

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Hallo
Gesendet am 30. Oktober 2015 um 15:09
... und der WoPo sagt ein "Hallo" zurück an den Bergwanderer... oder wie wir hier in Flachlandhausen zu sagen pflegen: Tach auch


Kommentar hinzufügen»