birthday night on the Schwalmere


Published by amphibol , 13 October 2014, 21h48.

Region: World » Switzerland » Bern » Jungfraugebiet
Date of the hike: 9 October 2014
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 2 days
Height gain: 1850 m 6068 ft.
Height loss: 1850 m 6068 ft.
Route:Sulwald - Suls - Kleines Lobhorn - Schwalmere - Hoganthorn - Drättehorn - Märe - Kleines Lobhorn - Nideri Sulegg - Höji Sulegg - Schärihubel - Lobhornhütten - Sulwald
Access to start point:cff logo sulwald via cff logo Lauterbrunnen und Postauto cff logo Isenfluh
Access to end point:-
Accommodation:Lobhornhütte weiter Informationen: [www.isenfluh.ch/deutsch/sport-und-freizeit-im-sommer/lobhör...] Übernachtungsmöglichkeiten auch in Isenfluh.
Maps:1228 Lauterbrunnen

Die Schwalmere hat bei berggiis einen grossen Stein im Brett. Da die Schwalmere und deren unmittelbaren Nachbarberge viele Steine auf sich tragen, ist das kein Problem, da kann berggiis noch so manchen Stein ins Brett pappen. Der Aufstieg sei schön, sei er vom Soustal, von Suld, vom Kiental oder vom Suldtal, die Schwalmere ist klare Nummer eins im bergischen ABC von berggiis. Ausserdem sei auf der Schwalmere eine der schönsten Ausblicke garantiert die das Berner Oberland überhaupt zu bieten hat!

Die Zuneigung zur Schwalmere und der Gefallen an der umgebenden Region kann ich aber sehr gut nachvollziehen und deswegen bin ich nicht abgeneigt, wenn sie die Schwalmere unter die Füsse nehmen will und begleite sie stets gerne dabei!

[09.10.2014] Diesmal war es aber anders. Der Auslöser war eher ich und wir hatten vor, die Nacht auf dem Gipfel zu verbringen. berggiis - wen wunderts, die Drahtzieherin - schenkte mir die Unternehmung zum Geburtstag, was ich eine tolle Idee fand! Erst am späten Donnerstag Nachmittag machten wir uns dann von Sulwald aus auf. Der Weg muss an dieser Stelle nicht beschrieben werden, denn die Route zur Schwalmere ist durchgehend markiert, auch wenn ab den Lobhörnern nicht mehr durchgehend als offizieller Wanderweg auf den Kartenwerken eingezeichnet. Wegzeit ab Sulwald (gem. Wanderweg 4h30Minuten auf den Gipfel).

Wir erreichten den Gipfel nach gut 3 Stunden wandern und stellten bereits bei Dunkelheit das Zelt, assen Risotto und genossen die schöne Aussicht und stiessen mit "suurem Moscht" auf meinen Geburtstag an. Die Nacht war relativ warm, gerade brach der Föhn zusammen und etwas Wind kam auf, allerdings störte uns das kaum. Da das Wetter am nächsten Morgen gar besser wurde entschieden wir uns dazu, den Tag noch etwas auszunutzen.. weiter unten.. :-)



oder grösser: f.hikr.org/files/1586368.jpg

Schwalmere 2777m ü.M. und Umgebung:

  • Sulwald-Schwalmere direkt; Wegdistanz rund 7.5Km, 1250Hm
  • Weg auf die Schwalmere 2777m ü.M.: Sulwald, bis kurz vor Chüebodmi im Wald, danach entlang des schönen Sulsbachs bis zur Alp (Suls) führend, dem Weg und einer Transportbahn folgend Richtung Sousegg (obere Alp). Von der Sulsalp lohnt sich auch ein Abstecher (10 Min. one way) zu den Lobhornhütten (oder besser auf dem Rückweg). Auf der Sousegg Weg der direkt zu den Lobhörnern führt nehmen. Lobhörner südlich queren, da aber versuchen hoch zu bleiben (der Weg verliert sich etwas in der steilen Flanke), danach ums kleine Lobhorn um und von Westen her auf den Gipfel steigen (nicht das ersichtliche Couloir nehmen --> geht auch aber ist gefährlicher). Danach nach Südwesten absteigen und alles dem gut markierten Weg folgen (auf die leicht stiegende Fläche Namens Hogant). Auf der Höhe 2480 rechts drehend, die Markierungen sind abnehmend und die Kalksteine werden grösser und der Verlauf unwegsamer. In den Sattel zwischen Hoganthorn und Schwalmere aufsteigen. Dort besteht eigentlich durchs ganze Jahr ein mehr oder weniger ausgeprägtes Firnfeld, dass man entweder rechts rum oder links rum umgehen kann. Danach auf dem gegen oben steiler werdenden Rücken auf die Schwalmere steigen (einfach). Oben, also direkt auf dem Gipfel besteht genügend Platz für ein Zelt. 
  • Abstieg entweder zurück zum Lobhorn, selber Weg nach Sulwald oder unterhalb (westlich) des Klein Lobhorn queren und auf den Grat auf den Schnäbel steigen und danach alles dem Grat entlang auf die Nideri und Höji Sulegg. Abstieg direkt zur Lobhornhütte. 
  • Alternative (auch lohnend): Abstieg ins Kiental über die Alp Glütsch und steiler auf den Spiggegrund (danach etwas langweilig der Strasse nach ins Kiental). Dieser Abstieg zieht sich distanzmässig noch hin (rund 14 Km und 1600Hm vom Gipfel bis zur ersten Postautohaltestelle (bei Punkt 1053 wo der Weg vom Spiggegrund auf die Strasse trifft).
  • Verrücktere Routen auf die Schwalmere: www.hikr.org/dir/Schwalmere_4762/esc/..
  • Gipfel in der Nähe: Hoganthorn (T3), 1/2h von der Schwalmere, Drättehorn (T4-), 40 Minuten vom Hoganthorn.

Weil wir schon ins Kiental abgestiegen sind, entschieden wir uns für die Variante Hoganthorn, Drättenhorn (nordwestlich unterhalb des Gipfelfelsen queren) und danach zwischen Hogant- und Drättenhorn steil in die Flanke (bei Punkt 2736) abzusteigen. Nach dem Hoganthorn lohnt es sich nicht direkt auf den Rücken zu steigen, sondern diesen auf dessen rechten Seite zu umgehen. Die nächste "gratmässige" Erhebung kann danach wieder auf der Scheiter erstiegen werden. Bis "Punkt" Bira 2507 abstiegen danach drehten wir Richtung Klein Lobhorn und Grat auf die Höji Sulegg, was sehr lohnend ist! 

Merci viu mau beggiis!! 

Ps. Gipfelbücher auf Schwalmere (loses Papier) und Drättehorn (loch in der Dose, daher durchnässt) sollten ersetzt werden..

Hike partners: amphibol, berggiis


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T3+
WT5
13 Feb 15
Schwalmere mit Zulagen · DoktorRenz
T3+
19 Jul 12
Rundtour Lobhörner und Sulegg · alpinbachi
T3
1 Aug 11
Lobhörner · Steinbock
T3+
13 Jul 13
Lobhörner/Sulegg · beppu

Comments (5)


Post a comment

Aendu says: Dann noch...
Sent 14 October 2014, 08h10
...ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG!!!

Gruss, Aendu

amphibol says: RE:Dann noch...
Sent 21 October 2014, 11h43
Vielen Dank Aendu! :-)

dulac Pro says: Herzlichen Dank,
Sent 14 October 2014, 20h41
dass ich ebenfalls von dem Geburtstagsgeschenk, das Dir Petrus an diesem Tag gemacht hat, profitieren durfte. Erstmals in dieser Gegend unterwegs (zwar Schilthorn, doch zumindest rauf und runter by fair means) waren die Bedingungen einfach nur traumhaft.

Nachträglich noch herzliche Glückwünsche zum Geburtstag und auch im neuen Lebensjahr viele erlebnisreiche Touren und stets eine sichere Heimkehr

LG Wolfgang

P.S. Super Fotos und ein sehr informativer Bericht, auch dafür besten Dank!

amphibol says: RE:Herzlichen Dank,
Sent 21 October 2014, 11h47
Hallo Wolfgang,

herzlichen Dank für deine freundliche Worte und die herzlichen Wünsche! Die Region Schilthorn ist wirklich wunderbar und lädt vor allem im Herbst und im Frühling mit erstaunlichen Sichten ein! :-) Was ich dir in jedem Fall nahelegen kann ist das Kiental, eines der schönsten Täler und Ausgangsort für viele wunderbare Touren!

LG Raphael

dulac Pro says:
Sent 23 October 2014, 22h56
Hallo Raphael,

besten Dank für die nette Antwort und Deinen Tipp. Tatsächlich steht das Kiental schon ein Weilchen auf meiner Liste, jetzt sogar noch etwas weiter vorne in der Priorität. Eigentlich hatte ich es mir drum für das letzte Wochenende vorgenommen. Nur leider kam mir da ein Infekt dazwischen, und das am vermutlich letzten schönen Wochenende in dieser Saison :-((

Nun also auf die Wiedervorlageliste für nächstes Jahr!

LG Wolfgang


Post a comment»