Lagginhorn - (k)ein Spaziergang?


Published by MunggaLoch , 16 October 2014, 20h48.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:18 August 2014
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Height gain: 930 m 3050 ft.
Height loss: 1630 m 5346 ft.
Route:Hohsaas - Lagginhorn - Chrüzboden - Saas-Grund (mit Trotinett)
Access to start point:Bergbahn oder Weissmies Überschreitung ;-)
Access to end point:Bergbahn und Trotinett ;-)
Accommodation:Hotels im Saastal oder Camping. Wir übernachteten im Camping Kapellenweg. Ich kann es empfehlen: http://www.kapellenweg.ch/

Der Vortag war schon super *Weissmies-Überschreitung - as Traumtürli.... Und wir freuten uns auf heute!

Auch da schreibe ich nicht so viel und halte mich an die Facts! ;-)

Die Strecke vom Hohsaas zum Laggingletscher ist gut markiert. Die Stelle mit den Drahtseilen sowieso.

Irgendwann hört der Gletscher auf, man kommt ins Geröll. Die Route ist überall gut beschrieben, resp. mit Steinmännli gut markiert.
Irgendwann hört auch das Geröll auf. Und hier haben wir die Steigeisen montiert. Dies war auch gut so, denn die Route war eher rutschig.
Beim Lagginhorn ist wohl die Diskussion wegen MIT oder OHNE Seil immer besonders gross.
- Gletscherspalten gibt es keine. Also ohne Seil.
- Absturzgefahr herrscht ständig. Also mit Seil, am kurzen Seil gehen.
- Kann der oberste einen Sturz halten oder gibt es einen Mitreissunfall? Also ohne Seil...

Das kann man jetzt weiterführen. Schlussendlich müssen dies alle Mitgänger zusammen entscheiden. Dies ist z.B. der Grund, dass ich das Lagginhorn nicht mit "Anfängern" besteigen würde. Diese müsste ich an das Seil nehmen, möchte aber auch nicht ausprobieren, ob ich ein Stolperer dieser halten könnte...

Wir erreichten den Gipfel sicher und recht bald. Allerdings war es auf dem Gipfel extrem kalt und windig. So gab es, wie schon sehr oft, nur eine kurze Gipfelrast.

Der Abstieg war dann viel einfacher als gedacht. Zurück bei der Stelle, wo wir die Steigeisen versorgten, machten wir auch eine grössere Pause. Mit Fotos und so.
Hier kam es auch zu einer interessanten Begegnung: Es kam ein "einsamer" Berggänger hinauf. Ich hab noch so aus Witz gefragt: "Und Du, bisch allei unterwägs?" Dachte aber, gleich hinter ihm kommen noch Kammeraden nach. "Ja, er sei alleine" Ok... ;-) Als er uns dann fragte, ob er ohne Steigeisen rauf kam, da wunderte ich mich nicht mehr über allfällige Unfälle. ABER, er hatte einen Helm dabei. Ich hätte eher den Helm unten gelassen, aber sicher nicht die Steigeisen... ;-)

Wir stiegen ab bis zum Kreuzboden und machten dort eine längere Rast im Restaurant. Die Lounge draussen an der Sonne war herrlich. Bevor wir uns dann für die letzten Höhenmeter zurück nach Saas Grund die Monsterbikes gönnten! Sehr zu empfehlen, hat grossen Spass gemacht!

Auf dem Campingplatz entschieden wir uns, wegen dem unsicheren Wetterbericht nicht den geplanten Nadelgrat zu versuchen, sondern Richtung Italien auszuweichen: *Gran Paradiso - Scharte auswetzen... ;-)
Und ich schlief auf dem Campingplatz im Schlafsack unter freiem Sternenhimmel ein...

Zu Hause merkte ich noch, dass andere Hikr am selben Tag auf dem Lagginhorn waren (*Überschreitung Fletschhorn und hinterrücks auf's Lagginhorn). Begegnet sind wir uns nicht, aber ich hab sie wohl mal fotografiert ;-)



Anmerkung für Nachahmer: Für das Nachlaufen von Touren reicht das gramatikalische und inhaltliche Verständnis dieses Berichts nicht unbedingt aus. Nebst Respekt gegenüber der Natur ist auch Grundwissen (z.B. über die Schwierikeitsstufen der T-Skalen oder Lawinengefahrenstufen) und eine seriöse Tourenplanung notwenig: Bin ich der Tour gewachsen? Ist meine Ausrüstung genügend? Lässt das Wetter und die Jahreszeit diese Tour zu?
Falls jemand mit meiner Tourenbeschreibung inhaltlich nicht zufrieden ist (besonders bezüglich Schwierigkeit), soll er sich bitte bei mir per Nachricht oder Kommentar melden! Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten...

Hike partners: MunggaLoch, Duracell


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 21914.gpx Lagginhorn ab Hohsaas

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 PD II
24 Jul 12
Lagginhorn Westgrat (Teil 2) · tricky
PD II
29 Jul 09
Lagginhorn 4010 m · Pit
T4 PD II
15 Aug 13
Lagginhorn · jfk
T3 PD II
24 Jul 10
Lagginhorn 4010 m · Ole
PD+ III

Comments (5)


Post a comment

MicheleK says:
Sent 16 October 2014, 22h53
Sali,
die Thematik am kurzen Seil /ohne Seil usw ist sehr aktuell und wir hatten eine aehnliche Entscheidung vor uns an der Schluesselstelle der Galenstock Normalroute (Traverse des steilen Gipfelfirnfelds). Hier ein guter Artikel wo die Risiken mathematisch berechnet werden..

http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2008/3/print/32-39%20(kurz%20schmerzlos).pdf

Gruss,
Michele

MunggaLoch says: RE:
Sent 18 October 2014, 08h41
Hoi Michele
Besten Danke für den interessanten Artikel!
Gruass,
Martin

Leander says: Apropos Steigeisen...
Sent 17 October 2014, 08h42
... die hat man früher auch nur angezogen, wenn es richtig eisig wurde und man mit Stufenschlagen auch nicht mehr weiter kam... das kann man in vielen älteren Bergbüchern nachlesen und heutzutage fragt man sich in der Tat ob jmd lebensmüde ist, wenn er ohne Steigeisen über das Gipfelfirnfeld läuft... so ändert sich das Sicherheitsbewusstsein, hin zum Besseren möchte man meinen.. aber mit der richtigen Technik kann man sicher auch heute noch die meisten Berge ohne Eisen begehen, wenn man es kann und die Zeit fürs Stufenschlagen mitbringt ;-)

MunggaLoch says: RE:Apropos Steigeisen...
Sent 18 October 2014, 08h43
Man muss aber nicht nur Zeit fürs Stufenschlagen mitbringen, sondern auch einen Pickel. Unser "Beispiel" hatte eben auch nur Stöcke dabei ;-)
Aber ist sicher so, dass sich das Sicherheitsbewusstsein in den vergangenen Jahren verändert hat. Zusammen auch mit der Ausrüstung...
Gruass,
Martin

roger_h Pro says: RE:Apropos Steigeisen...
Sent 20 October 2014, 14h11
Ich habe das in Ausbildungskursen noch geübt, das mit dem Stufenschlagen und ich muss sagen, dass ich mich auf derselben Passage mit Steigeisen deutlich sicherer fühlte. Vereiste Stufen in steilem Gelände sind einfach ein Eiertanz, aus meiner Sicht waren da Steigeisen ein deutlicher Sicherheitsgewinn.


Post a comment»