COVID-19: Current situation

An der Haftgrenze - Gross Schiben, Hintere Schiben und beide Schibenjoche


Published by PStraub , 7 April 2014, 16h44.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:30 June 1994
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SG   Segnas-Vorabgruppe 
Time: 2 days
Access to start point:Postauto bis St. Martin

Am 29. und 30. Juni 1994 machte ich eine etwas umständliche Passwanderung vom Calfeisen- ins Sernftal. Dabei habe ich in den an einsamen Wegen reichen Glarner Alpen die wohl seltenst begangene Ecke gewählt.
 
Am Nachmittag von der Bus-Endstation bis zur Sardonahütte und anderntags auf dem Passweg Richtung Heubützlipass. 
Diesen verlasse ich beim Schafälpli und steige zum Chline Gletscher hinauf, der damals noch gar nicht so klein war. Hier auf dem Gletscher relativ einfach zum Unteren Schibenjoch (ca. 2850 m) hinauf (WS) und auf der R. 427 auf den Gipfel der Gross Schibe (knapp T6). 
Was ich damals nicht wusste: Wenn man von der Sardonahütte kommt, ist die Variante über den Ostgrat einfacher (WS) und angenehmer.
 
Auf dem gleichen Weg zurück zum Unteren Schibenjoch und erster Versuch Richtung Hintere Schiben auf R. 435. Das erschien mir als recht schwierig, darum wollte ich erst mal die andere Seite testen. Also etwas absteigen und hinauf zum Oberen Schibenjoch. Auch das ist nicht unheimlich schwierig (ZS), aber was ich im Gipfelaufbau als Fortsetzung sehe, macht keine Freude: Eine glatte Wand, praktisch vertikal und sicher gegen 20 m hoch. Das wäre das obere Ende von R. 434. 
 
Also wieder zurück bis zur Traverse von R. 433a. Eine schräge, schuttbedeckte Platte führt zum oberen Abschluss des Gipfelaufbau auf der Nordseite (knapp T6). Die Wand hier ist zwar auch steil und griffarm, aber etwas weniger hoch und mit Ausblenden aller Vernunft kann man auf der Glarnerseite eine Art Felsband benutzen. Doch wenige Meter unter dem Ausstieg fühlte ich mich zu nahe an der Haftgrenze und gab auf. 
Später habe ich den Gipfel mit besseren technischen Mitteln bestiegen (mindestens S). 
 
Ich erinnere mich nicht mehr, ob ich aussen herum oder direkt zum Unteren Schibenjoch abgestiegen bin, auf jeden Fall habe ich ab dort die Leidrus im Abstieg begangen (T6). 3614Adrian hat hier eine vergleichbare Route in umgekehrter Richtung beschrieben.
Anscheinend hatten wir praktisch gleiche Verhältnisse. Nur ist ein vereistes Couloir im Abstieg nicht unbedingt angenehm zu begehen. Dafür konnte ich die Steilpassage unten mit Hilfe des Seils und einer geopferten Schlinge direkt überwinden.
 
Marmotta hat hier eine Aufnahme gepostet, die die wilde Steilheit der Schiben-Westflanke gut sichtbar macht. Ich werde noch in meinem Archiv wühlen, da müsste auch noch einiges zu finden sein.
Von der Tour selber habe ich keine Fotos, das war noch im Foto-Dampf-Zeitalter.
 
Die beiden Skizzen stammen aus der (noch relativ vollständigen) Ausgabe des Clubführers "Bündner Alpen 1" von 1988. Darauf beziehen sich auch die oben erwähnten Routennummern.

Hike partners: PStraub


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

marmotta says: Schibenkleister
Sent 7 April 2014, 22h14
Danke für diesen interessanten Bericht! Damit scheint die (letzte?) dokumentarische Lücke in diesem Gebiet geschlossen. Die Gross Schibe steht schon lange auf meiner "Liste" - von der ich die Hinter Schibe von vornherein als "unbesteigbar" ausgeschlossen habe...

G.
marmotta


Post a comment»