COVID-19: Current situation

einige Kilometer, viele Höhenmeter - und Tausende Lichtblumen in Eischoll


Published by Felix , 10 April 2012, 15h00. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike: 6 April 2012
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Height gain: 1225 m 4018 ft.
Height loss: 1225 m 4018 ft.
Route:Raron, Bahnhof - Turtig - Wandflüe - Birch - Mauracker - Bürchen - P. 1422 - Brand - P. 1658 - Bifig - Howete - Alte Eischlersuon - Breitmattu - Eggachra - Oberhischru - Habersuon - Lammerbode - P. 1332 - Eischoll - Eril - Lerch - Turtig - Raron, Bahnhof
Access to start point:PW via Konolfingen, Autobahn Kiesen - Spiez: cff logo Spiez - cff logo Raron
Maps:1288

bidi35’s Berichte über die Lichtblumen in Eischoll haben es uns angetan – herzlichen Dank Heinz für die Inspiration!

Heute sind wir wieder einmal mit unseren zwei Clubkameraden aus Huttwil unterwegs: Rosmarie und Jumbo finden auch grossen Gefallen – an der langen „Reise“ zu den fantastischen Blumen!

 

Mit angenehm viel Platz im Zug durch den Lötschberg-Basistunnel (da war doch durch den Gotthard einiges mehr an Personenaufkommen …) gelangen wir via Visp nach Raron. Nach dem Queren des Talbodens bis nach Turtig (wo sich die beiden LSB-Talstationen befinden), geht es beim riesigen Campingplatz sehr steil nach oben – noch hält sich die Sonne zurück, dennoch ist der Kreuzweg zur Kapelle hoch beschaulich. Kurz werfen wir einen Blick ins Innere der Kapelle, anschliessend geht es weiter in zahlreichen Serpentinen am unerwartet steilen Hang aufwärts nach Wandflüe – die gewohnt blauen, heute jedoch auch die weissen, Leberblümchen inbegriffen.

 

Den lichten Wald angenehm durchschreitend gelangen wir bei Birch auf offene Wiesenflächen; später, nach Durchschreiten des „Vorortes“ Mauracker nach Bürchen selbst. Ausgangs Dorf, bei der Haltestelle des Postkurses nach Zenhäusern, nehmen wir eine kleine Stärkung zu uns, bevor es nun auf einem Fahrsträsschen sanft aufwärts geht – die Sonne scheint immer etwas mehr; gleichzeitig betreten wir die ersten Schneereste an den schattigen Stellen der Waldstrasse.

 

Gemächlich fortschreitend gewinnen wir an Höhe – und Ausblick: beim Queren des Löübbaches macht sogar das Bietschhorn seine Aufwartung. Das offene Restaurant (die Sessellifte sind für die Skifahrer in Betrieb) auf der Brandalp berücksichtigen wir nicht – wir beschliessen weiterzuwandern und nehmen unser Mittagessen beim Speicherseelein bei P. 1658 ein.

Nun folgen wir einem nur schwach erkennbaren Weg etwas abwärts nach Bifig, wo bei P. 1601 ein einfaches, altes Holzkreuz steht. Einer alten Suone nach folgen wir ein kurzes Stück taleinwärts und steigen über Altschnee hinab zur kleinen Brücke, welche uns über den Milibach führt. Knietief versinken wir wenige Male im Schnee, bevor wir am Gegenhang und wieder an der Sonne auf schwacher Spur talauswärts wandern – und bereits hier die ersten der ausserordentlich seltenen und schmucken Lichtblumen erblicken. Wir sind hocherfreut und glücklich, diesen Kunstwerken gerade zur richtigen Zeit begegnen zu können – und es werden Tausende nachfolgen!... Noch vor Howete, also vor dem teilweise weglosen Erreichen der Alten Eischlersuon und weit ausserhalb des offiziellen Lichtblumenpfades der Gemeinde Eischoll werden wir fündig.

 

Glücklich ob unserer ersten Begegnung mit diesen herrlichen Blumen wandern wir nun der Suone – und an vielen Birkenhainen vorbei – Richtung Breitmattu; hier lassen wir uns noch einmal kurz nieder; in Sichtweite des kleinen, äusserst schmucken Weilers mit Kapelle bei P. 1461. Wir geniessen hier eine kurze Ruhepause – und den Ausblick auf die gegenüber über letzten Wolkenbänken aufragenden Gipfel; voller Erwartung weiterer Licht-Blumen-Blicke!

Nach einem kurzen Abstieg und nachfolgender Gegensteigung bei Eggachra gelangen wir via Oberhischru zur Habersuon. Erst in Betonrohren verlegt, mausert sie sich bald zur kunstvollen Suone oberhalb von Eischoll, zahlreiche Wiesen, die sie bewässert, und Birkenwäldchen durchfliessend.

Kurz vor Habere biegen wir ostwärts in die Wiesen oberhalb des Dorfes ab; was wir hier für eine Fülle an Lichtblumen erblicken, sprengt jedes Mass – wir können uns beinahe nicht losreissen von der Vielfalt und der Zier dieser Schönheiten!

 

Nach einem Zwischenhalt im Dorf begeben wir uns alle auf den rassigen Abstieg; auch er, wie der Aufstieg, führt - erst über Wiesen mit bereits blühenden Obstbäumen nach Eril -  durch hübsches, recht steiles, meist waldiges Gelände nach Lerch und schliesslich hinab nach Turtig. Dank unseres flotten Tempos erreichen wir auf die Minute genau den stündlichen fahrenden Regio in Raron mit Anschluss in Visp nach Spiez.

 

Absolut empfehlenswert, den Besuch der Lichtblumen mit einer etwas ausgedehnteren Rundwanderung zu verbinden! 


Hike partners: Ursula, Felix, Freudenjuz


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

PD
2 Apr 12
Dreizehntenhorn 3052m · MicheleK
T1
T2
26 Oct 13
Raron - Augstbordhorn (2300hm) · notausgang
T2
T3
19 Mar 16
Direction Prag (1959 m) · Randwander

Comments (4)


Post a comment

Henrik says: ...deine Schilderungnen und die vieler anderer
Sent 10 April 2012, 15h18
Berichterstatter zeigen eindrücklich, dass mit Texten und reichen Bebilderungen auch Unbeteiligte inmitten der Szene stehen, die mitunter zeitaufwändig erstellt werden.....abwägen was interessieren kann und darf und dabei authentisch ist!

Danke und glG

silberquäki

bidi35 says: eine tolle Wanderung...
Sent 10 April 2012, 16h52
...habt ihr da gemacht und wunderschöne Fotos "meiner" Lieblingsblumen präsentiert....danke viumau....

Das Gebiet ist ja prädestiniert dazu, rund um die Lichtblumenpracht kleinere oder grössere Wanderungen zu machen. Mich zieht es jedes Jahr dorthin....

LG Heinz

Alice49 says:
Sent 10 April 2012, 19h13
ja, ich muss mich anschliessen, eine tolle Wanderung. Da kribbelt es gleich in den Füssen aber leider für "gleich" viel zu weit. Diese Lichtblumen haben eine wunderschöne Farbenpracht.
Wenn ich mir den Weg zur Kapelle am Anfang ansehe, dann kann ich gar nicht glauben, dass dort jemand zum gottesdienst hingeht. Das ist ja schon fast eine Strapaze dort hoch.
Faszinierend finde ich immer wieder diese alten Holzhäuser. Da kann ich mich nie satt sehen dran und ich bin froh und dankbar, dass ihr immer welche fotografiert.
LG Dorle

CarpeDiem says:
Sent 12 April 2012, 21h27
Also diese Bulbicodes sind einfach nur schön... Da sollte man auch mal hin!


Post a comment»