Tannenflue


Published by ossi , 18 November 2009, 20h32.

Region: World » Switzerland » Solothurn
Date of the hike:27 September 2009
Hiking grading: T1 - Valley hike
Climbing grading: 6c+ (French Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Basler Jura   CH-SO 
Time: 1 days
Maps:plaisir jura

Bei der Tannenflue handelt es sich um einen übersichtlichen, kaum überlaufenen Klettergarten im Basler Jura. Neben den strukturierten Kalktouren besonders erwähnenswert ist an dieser Stelle die Kinderfreundlichkeit, die keine Wünsche offen lässt.

Klettern: Gut zwanzig Routen von 5a bis 7b erlauben auf kleinem Raum vielfältiges Klettern für die verschiedensten Ansprüche. Das Gros der Touren befindet sich zwischen 5c und 6b+. Neben steileren, griffig-strukturierten Routen findet man wenige plattige Passagen. Die Klettereien sind 15 bis 25m lang. Die Absicherung entspricht den Erwartungen an einen Klettergarten, an den Einstiegen führt ein schmaler Weg vorbei. Mindestens beim Sichern sollte man sich einen Helm aufsetzen. Unsere Touren:

Lueg zersch wohär dr Wind wäit (5b, on sight): Die Schlüsselpassage nach dem Einstieg ist leider recht abgespeckt, anschliessend geht's aber schöner und vor allem fotogen hoch zum Stand.

Römischer Wahnsinn (6b, Einstiegsvariante über die obige Tour, on sight): Schöne plattige zweite Hälfte mit Löchern immer da, wo man sie braucht. Eher gutmütig bewertet.

Angelic upstarts (6b, on sight): Zu Beginn seltsame Stelle, in die man sich zuerst herein- und dann wieder hinauswindet. Oben ein schöner, steiler Riss mit guten Griffen.

Erogene Zone (6b+, Rotpunkt): Steile untere Hälfte, die man sehr direkt erklettert. Oben hübsche Verschneidungskletterei. Am Einstieg leicht brüchig.

Rock gegen rechts (6c+, Vorstieg): Tolle, plattige Kletterei. Auch hier kommen im entscheidenden Moment erstaunlich gute Löcher und oben ebensolche Schüppchen. Lohnende, gutmütig bewertete Tour.

Zustieg: Ab Hochwald der Strasse entlang Richtung Dornach. Auf dem Pässli (658m) dem breiten Waldweg entlang in den Wald hinein. Nach wenigen Minuten eine Barriere überwinden und auf einem breiten, leicht wurzeligen Weg zu grosser Feuerstelle gleich über den Ausstiegen. Zu den Einstiegen gelangt man in einer Minute Gekraxel über einige Stüfchen (T3) hinab. Ab Passhöhe 10min (hier auch P), ab Hochwald 30min.

kids and climb: Perfekte Feuerstelle mit Bänken und Grill gleich über den Ausstiegen. Der Zustieg ist absolut gefahrlos zu bewältigen. Der lockere Wald bietet immer genügend Sonne oder nach Bedarf auch Schatten. Der Tag lässt sich auch ohne Klettern gestalten. Die Einstiege sind etwas abschüssig und ungemütlich, soweit aber ungefährlich. Wegen der Kletternden haben wir unserem filius einen Helm aufgesetzt (Steinschlag möglich).

Tour mit Familie, Michèle und Sebastian


Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»