Besuch der Doldenhorn-Hütte SAC


Published by Baeremanni Pro , 14 September 2019, 12h15.

Region: World » Switzerland » Bern » Frutigland
Date of the hike: 3 September 2019
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 5:00
Height gain: 839 m 2752 ft.
Height loss: 839 m 2752 ft.
Route:Kandersteg - Bärentritt - undere Biberg - Doldenhornhütte - undere Biberg - Dürrenschwand - Ruedihus _Kandersteg
Access to start point:ÖV Kandersteg
Access to end point:ÖV Kandersteg
Accommodation:nicht rekognosziert
Maps:263T Wildstrubel

Schöne Herbsttage haben sich angekündigt. Meine erzwungene mehrwöchige Wanderpause habe ich auch einigermassen überstanden. Also was gibt es schöneres als Zbärg zu gehen.
Wie gewohnt reise ich mit dem ÖV zum heutigen Start in Kandersteg. Es ist noch recht frisch wie ich mich durch das Dorf Richtung Öschinensee. Mehr oder weniger entlang des Baches zum "oberen Kraftwerk. Kurz nach diesem verlasse ich den Weg zum Oeschnensee, quere den Bach und folge dem Weg bis zur Talstation der Materialseilbahn zur Doldenhornhütte. Nun wirklich dem markierten Wandweg nach, noch ein kurzes Stück Strasse und zügig in die Felsstufe des "Bärentrittes". Schön am Schatten durch die noch feuchten Felsenweg. An kritischen Abschnitten sind Stahlseile montiert, welche zusätzliche Sicherheit bieten. Bei P.1468 ist der Bärentritt überwunden und nun geht es bis zu P.1522 "undere Biberg" recht angenehm bergauf.
Ab hier fast immer quer zu den Höhenkurven und immer steiler werdend, mal im Zickzack und ein kurzes Stück in einer Traverse hoch zu P.1817 "obere Bibärg. Hier kommt man zu Wald hinaus. Jetzt in leichtem Bogen durch offenes Gelände noch mal rund 400 Höhenmeter zur Doldenhornhütte hoch.
Fritz und Heidi Wenger aus meinem Wohnort sind seit diesem Jahr Hüttenwarte da oben. Das ist teilweise auch der Grund, warum ich da hochgestiegen bin. Nach ausgiebiger Rast und "sünnelen" vor der Hütte geht’s natürlich auch wieder talwärts. Naturgemäss leichter als hinauf und schon bald bin wieder bei P.1522. Ab hier wähle ich den Weg ostwärts. Mal eher leicht rauf, mal runter geht es durch schönen Wald Richtung Dürreschwand auf ca. 1500 MüM. Einige wenige Heidelbeeren versüssten den Weg.  Ab jetzt wurde es noch einmal recht streng. Rund 300 Meter stellenweise steil hinunter ins Tal. Beim Fisiweidli erreicht e ich wieder die Zivilisation und Quiere nun tas Kandertal bis rüber zum "Ruedihus".
In der Gartenwirtschaft geniesse ich ein wohlverdientes Bierchen. Mit etwas erholten Knien geht es der Bahnlinie entlang zum Bahnhof Kandersteg. Eine Genusstour ist hinter mir und freue mich, dass mir diese Leistung wieder möglich ist.

Hike partners: Baeremanni


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»