Säntis


Published by Urs , 28 October 2018, 22h38.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:28 October 2018
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-AR   CH-SG 
Time: 5:30
Height gain: 1647 m 5402 ft.
Height loss: 17 m 56 ft.
Route:Wasserauen - Seealpsee - Mesmer - Wagenlücke - Bösegg - Säntis
Access to end point:mit Luftseilbahn vom Säntis zur Schwägalp, mit Bus nach Urnäsch, mit Zug nach Wasserauen, ca. 1:10 h, ca. 25.- Fr. mit Halbtax
Maps:1115 Säntis

     
 

Infos, Eindrücke, Notizen 
Aufgrund des schönen Wetters und der dadurch häufigen Touren habe ich mir in letzter Zeit nur wenig Zeit genommen um Tourenberichte zu schreiben. Stein des Anstosses für diesen Bericht ist nicht etwa eine besondere konditionelle Leistung, eine spezielle Route oder ein extra hoher Berggipfel sondern nur ein fehlender Stein, aber dazu später mehr. 
Geplant ist eigentlich eine Runde über die Ageteplatte mit Wildmittagessen in der Meglisalp. Im Berggasthaus Seealpsee werde ich später zum Glück informiert, dass die Meglisalp bereits am Freitag zu gemacht hat, schade (wäre auch in Wasserauen angeschrieben gewesen).
Der Aufstieg zum Seealpsee ist nur leicht schneebedeckt und es regnet auch kaum. Leute hat es nur wenige unterwegs, die Meisten wahrscheinlich auf dem Rückweg von einer Übernachtung. Beim Znüni- Kaffee im Seealpsee treffe ich auf einige bekannte Gesichter. Einer davon hat auch gerade etwas Interessantes (oder sogar Tragisches) zu berichten. Vorletzte Woche wurde der wunderschöne Stein (siehe Bilder) auf dem Bösegg mit einem Helikopter abtransportiert. Die Nachricht stösst allgemein eher auf Unverständnis. Auch ich kann mir keine Gründe für die Entfernung des Steins vorstellen. Zudem stelle ich mir diverse Fragen: 
- Darf man das überhaupt?
- Oder zu welchem Zweck darf man das?
Insgesamt kann ich nicht verstehen wie man auf die Idee kommt, eine so schöne, von der Natur geformte, Skulptur zu entfernen oder sogar zu stehlen. Auch in den Gesprächen des restlichen Tages bekomme ich leider keine Antwort oder Erklärung für diese unschöne Aktion. 
Während dem Aufenthalt im Berggasthaus Seealpsee regnet es kurzzeitig sehr stark. Als es wieder aufhört mache ich mich auf den Weg zum Mesmer. Unterwegs nimmt der Schnee bis auf etwa 10 cm zu. Es ist neblig, nicht all zu kalt und Regnen tut es auch nicht mehr. Im Mesmer gönne ich mir zum Mittagessen eine feine Whiskywurst mit Rösti. 
Ab hier muss ich den Weg selber spuren. Die Schneehöhe ist nun recht konstant 10 - 20 cm bis zum Säntis. Die Wegfindung ist bei frischem Schnee gar nicht mal so einfach, gelingt mir mit gutem Rumschauen aber sehr gut. Wegmarkierungen sind kaum mehr zu sehen. Beim Mesmerkamin ist dann auch der Nebel überwunden und die Sicht öffnet sich zum Bösegg und Säntis.
Bei der Wagenlücke entdecke ich noch weitere Spuren vom Normalweg Meglisalp zum Säntis. Hier verlasse ich jedoch den normalen Wanderweg und wähle die Route über das Bösegg. Die Nässe und der Schnee macht die Überschreitung recht anspruchsvoll aber sehr schön. Der Pickel ist äusserst hilfreich und gibt zusätzliche Sicherheit. Entgegen kommen mir zudem meine neuen Wanderschuhe. Der Grip unterhalb des Schnees ist sensationell und der Aufstieg eine wahre Freude. 
Zwei Stunden nach dem Mittagessen im Mesmer stehe ich beim Alten Säntis auf der Terrasse und erfreue mich an der überraschend guten Aussicht. Leider musste ich unterwegs feststellen, dass der schöne Stein tatsächlich verschwunden ist. Im Alten Säntis gönne ich mir den Zvieri, ein Spezli, Kaffee und feiner Apfelkuchen. Das ganze auch noch spendiert von Ruedi zum Saisonabschluss, herzlichen Dank. Hinunter geht es gemütlich mit der Luftseilbahn. 

 
 
     
 
Zeiten: 1:25 h  Wasserauen - Mesmer
1:05 h  Mesmer - Wagenlücke
0:54 h  Wagenlücke - Säntis 
2:04 h  Pausen
Entfernung ungefähr (ebenenprojiziert): 9.2 km
Wetterverhältnisse: leichter Regen - stark bewölkt, neblig 
Wegmarkierung: weiss-rot-weiss, Wandertafeln, keine
Ausrüstung: Bergsteigen, Regen, Pickel 
Tageszeit: 09:42 - 15:10 Uhr 
 
 

Hike partners: Urs


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 42442.gpx Wasserauen - Mesmer
 42443.gpx Mesmer - Säntis

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (13)


Post a comment

MunggaLoch says: Stein gestohlen?
Sent 29 October 2018, 06h28
Ja, darf man das überhaupt?
Ich meine, es müsste recht einfach sein, das Heliunternehmen und damit auch den Grund/Verursacher für das Verschwinden zu finden...
Schade ist es. Selbst wenn er in ein Museum käme...
Gruass, Martin

Chrichen Pro says: Stein des Anstosses
Sent 29 October 2018, 08h00
Sehr schade!! Dieser Stein war ein Highlight auf dem Säntis Ostgrat. Gerne hätte ich ihn einmal meiner Frau gezeigt...
Über das Rechtliche wissen vielleicht Naturschutzverbände genauer Bescheid.
Schöne Grüsse, Christian

Laseier says: Frechheit!
Sent 29 October 2018, 09h46
Hoi Urs,

Erstmal Dankeschön für deinen Beitrag! Eine keine einfache Tour bei diesen Verhältnissen.
Leider konnte ich vor drei Wochen dem Helikopter von der Heli Linth zuschauen, wie der Stein vom Bösegg runter transportiert wurde. Ich und meine Frau konnten danach ausfindig machen, dass der Stein in Wasserauen abgeladen wurde. Ob und wie der Stein weiter transportiert wurde ist mir noch nicht bekannt.
Ich hoffe die Person/Firma kann wegen Diebstahl von Denkmalschutz angeklagt werden! Solche Leute, welche uns und unsere Natur beklauen, gehören nicht in den Alpstein!
Hoffentlich wird es der Person und der Heli Linth eine grosse Lehre sein!

أجنبي says: Aha
Sent 29 October 2018, 13h31
Ich ging vor acht Tage über den Ostgrat und fragte mich noch, wo denn der Stein hingekommen ist...

Alpin_Rise says: Die Tat ist wohl am ehesten unter...
Sent 29 October 2018, 13h45
... Strahlerei einzuordnen und die ist in Appenzell i.Rh. gemäss meinen Recherchen illlegal. Unter welchen Umständen das entfernen von Steinen vom Ostgrat erlaubt ist, müsste abgeklärt werden.
Relevante Schutzgebiete für den Säntis Ostgrat konnte ich nicht ausmachen.

Das Grundstück gehört zur Gemeinde Schwende und ist gemäss Geodatenportal Eigentum des Staat Kanton Appenzell I.Rh.
Eine Anfrage beim Kanton, ob eine Bewilligung vorlag oder sonst Informationen zu kriegen sind, wäre interessant.

Es kann nicht sein, dass jedeR Private mit dem Helikopter Naturdenkmäler aus den Bergen abzügeln kann - oder irre ich mich?

G und danke für den Bericht,
Rise

Djenoun says: Komisch und ...
Sent 29 October 2018, 19h42
… definitiv fragwürdig.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieses allseits bekannte Kunstwerk der Natur illegal und unter Heligetöse entfernt wurde. Da würde auch kaum ein bekanntes Flugtransportunternehmen mitmachen.

Der legale Abtransport wäre aber für mich genauso unverständlich.

Gruss, Djenoun

eeu says:
Sent 30 October 2018, 00h21
Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. – Januar 2007 / 450.010
Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (VNH)
vom 13. März 1989
Art. 29: Schützenswerte Objekte sind insbesondere:
Naturobjekte mit besonderem Schönheits- oder Seltenheitswert wie Einzelbäume, Baumgruppen, Hecken, Feldgehölze, Waldränder, Quellen, Wasserfälle, Höhlen, geologische Aufschlüsse und Formationen, erratische Blöcke, Fund-
stellen von Mineralien, Weiher;

Urs says:
Sent 30 October 2018, 12h17
Besten Dank für eure Kommentare und Infos, bin gespannt ob der Stein wieder auftaucht. Wünsche auf jeden Fall allen weiterhin schöne Bergtouren. Grüsse Urs

Urs says: Erledigt
Sent 30 October 2018, 19h54
Hallo Zusammen.

Dank dem Einsatz eines Alpstein Alpinisten konnte der Verursacher kontaktiert werden.
Er wird dafür sorgen, dass der Stein wieder an seinen Platz kommt.
Schön das die Geschichte somit abgeschlossen ist.
Besten Dank denen die dazu beigetragen haben.

Wünsche allen weiterhin schöne Touren.

Beste Grüsse Urs

Djenoun says: Cool! Danke!
Sent 30 October 2018, 20h21
... womit auch dieser Vorfall dereinst als Alpstein-Anekdote an stürmischen Abenden, zwar kopfschüttelnd aber doch mit einem Schmunzeln in gemütlichen Runden erzählt werden kann...

pboehi Pro says: RE:Erledigt
Sent 30 October 2018, 20h59
Wahrscheinlich wollte er ihn im Garten aufstellen.

Chrichen Pro says: RE:Erledigt
Sent 31 October 2018, 17h41
Das sind ja sehr schöne Neuigkeiten! Nochmals vielen Dank für den Bericht! Und - was ich bei all der Empörung über den Stein fast vergessen hätte - noch herzliche Gratulation zum Ostgrat bei winterlichen Bedingungen.

Laseier says: Danke Urs!
Sent 31 October 2018, 10h28
Danke Urs an deine Berichterfassung. Somit hat das Internet mit seinen Plattformen doch wieder einmal seine positive Seite gezeigt.
Dank deinem Bericht und deiner Reichweite konnten mutige Personen aufmerksam gemacht werden, das Heli-Unternehmen zu kontaktieren!

Wünsche Euch allen schöne Touren


Post a comment»