COVID-19: Current situation

Schlieren Nordostgrat (mit Variante Sassigrat - Chli Schlieren) - Uri-Rotstock


Published by 3614adrian , 18 June 2018, 23h00.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:18 June 2018
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 

Den Schlieren Nordgrat hatte ich bereits vor ein paar Jahren einmal im Visier.
Obwohl das Wetter morgens noch bewölkt angesagt war, startete ich einen Versuch. Ich war mir bewusst, dass es noch viel Schnee hat, die Kletterei sollte aber hoffentlich schneefrei sein.
Ich wollte im Chlital starten und hoffte, dass es vom Sassigrat über den Chli Schlieren eine Möglichkeit gibt, dein Einstieg zu erreichen. Dieser Bericht und Fotos des Grates sprachen eher gegen dieses Unterfangen.


Der Schlieren Nordgrat ist ja bereits mehrfach bestens beschrieben. Hier. Hat man einmal den Einstieg gefunden, braucht man eigentlich nur noch den üppig verteilten blauen Strichen nachzuklettern. Um das Hirn nicht komplett abzuschalten, bin ich öfters absichtlich etwas entfernt von der Route geklettert.

Start um 06.10 Bei Hinter Klosterberg. Es hängt noch sehr viel Feuchtigkeit in der Luft und das Gras isst pflotschnass. Bald bin ich im Nebel. Ich hoffe, dass es mit der Höhe besser wird. Im Sassigrat immer noch Nebel. Ich denke, bis zum Chli Schlieren kann ich ja mal gehen. Von hier geht's dem Grat nach runter bis zu einer Steilstufe mit einem alten Seil. Scheint also, dass diese Variante gemacht wird. Entlang diesem Seil über äusserst unangenehmes Gelände in die Scharte. Danach rechts umgehen und wieder Richtung Grat zurück. Im Verlauf folgen noch zwei Türme, die rechts umgangen werden. Irgendwann befindet man sich in der Schlucht, die bei der Normalroute zum Aufstieg hochführt. Bald sehe ich auch die blauen Markierungen und gelange so problemlos zum Einstieg.
Das Wetter nun besser, teilweise reisst der Himmel kurz auf. Die Kletterei ist schön, anfangs stellenweise etwas nass, gegen oben immer besser. Die kleingriffige Platte mit dem Fixseil bieten keine wirklichen Schwierigkeiten. Gemäss Gipfelbucheintrag bin ich der erst in diesem Jahr.
Nach verdienter Rast geht's runter in die Scharte und hoch zum Uri-Rotstock. Auch hier alles farbig markiert. Es hat im Aufstieg zum Uri-Rotstock noch einige Schneefelder, die nicht gross stören.

Für den Abstieg wähle ich die Normalroute zur Musenalp. Es hat noch viel Schnee, der den Abstieg erleichtert. Im Bereich Firnboden hat's noch einige harte Schneefelder, so dass die Wandersaison noch nicht als eröffnet angesehen werden kann.

06.10 Start
09.37 Schlieren
10.37 Uri-Rotstock
12.35 Ausgangspunkt

Hike partners: 3614adrian


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Alpin_Rise says: Grad ein Rätsel gelöst
Sent 19 June 2018, 16h56
Den Grat am Chli Schlieren hab ich am Freitag aus der Ferne als nicht machbar taxiert - hält das Fixseil und wie sind die Umgehungen?

Wettermässig ergings uns ganz ähnlich wie dir: unten grau, oben blau.

G, Rise

3614adrian says: RE:Grad ein Rätsel gelöst
Sent 19 June 2018, 22h39
Gerne!
Die kurze Steilstufe zur Scharte nach dem Chli Schlieren ist wohl die Schlüsselstelle. Bei weniger Feuchtigkeit und weniger Nebel vielleicht etwas angenehmer. Das Fixseil ist mit einem Bohrhaken gut verankert, das Seil selber ist natürlich nicht mehr ganz frisch, zum statisch belasten, schien es aber ok zu sein. Gleich nach der Scharte rechts und dann wieder links zurück auf den Grat. Auch die nächsten beiden Zacken werden rechts umgangen. Zuletzt ist es auch offensichtlich nach rechts auszuweichen und man gelangt so zum oberen Ende des Couloirs des Normalzustieges, welches man überquert und dann linkshaltend auch schon bald auf blaue Markierungen trifft.

Lg
Adrian


Post a comment»