Säntis und Girenspitz via Chammhalden


Publiziert von Sherpa , 30. Juli 2013 um 20:16.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:20 Juli 2013
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AR   CH-SG   CH-AI 
Aufstieg: 1100 m

Säntis via Chammhalde und Girenspitz

Möchte man den Menschenmassen am Säntis die Stirn bieten, ist die Chammhalden Route die erste Wahl. Jedoch ist die Route kein offizieller Wanderweg und auf den Wanderkarten meist nicht eingezeichnet. Auf der Swiss Map Online ist die Route ersichtlich. Die Route ist steil, so dass Teilweise schon "gekraxelt" werden muss. Wird dann noch die Überschreitung auf den Girenspitz gemacht, wird aus der Wandertour eine kleine Klettertour.

Wir sind um 6.45 Uhr auf der Schwägalp gestartet. Der Weg führte uns zur Chammhalde, genauer zu Pt. 1318. Ab hier beginnt der Anstieg über die Wiese zu Pt.1577. Weiter folgt man den Wegspuren die Nordflanke hoch. Am Anfang ist es Wiesengelände, später wird es felsig.

Weil es in der Nacht noch geregnet hatte, war der Weg teilweise nass und somit waren einige Stellen etwas "Schmierig" und mussten mit der nötigen Vorsicht begangen werden. Ab ca. 2000 Meter haben wir uns die Helme aufgesetzt. Wenn noch andere Aspiranten in der Flanke sind können sich leicht Steine lösen. Auch das ansässige Steinbockrudel auf dem Hüenerbergsattel schmeisst manchmal mit Steinen.

Den Sattel erreichten wir ca. bei Pt. 2325. Hier hat es hinunter zum Blauschnee noch ein grosses Schneefeld. Weil wir die Route auf den Girenspitz wählen, mussten mir das Schneefeld nicht hinunter queren. Wir stiegen in den Fels ein. Neuerdings hat es sogar ein Bor haken bei der Einstiegsstelle. Der weitere Weg führte uns über den schönen Grat hinauf zum Girenspitz.
Hier muss etwas (nicht schwierig) geklettert werden.

Den Girenspitz hatten wir für uns alleine. Ein Blick in die Richtung Stütze 2 verrät - Auf der Normalroute sind wieder einige Wanderer unterwegs. Schöner hatten es wir auf der Chammhalde. Ausser uns waren nur noch 2 weitere Berggänger unterwegs.

Nachdem wir den Girenspitz genossen hatten, machten wir uns über die Himmelsleiter noch auf zum Säntis Gipfel.

Fazit.
Die Chammhalden Route mit der Girenspitz Besteigung ist fantastisch. Wenn die Route nass ist, ist es heikel. Wir nehmen immer den Helm mit. Denn es können sich leicht Steine lösen.


Tourengänger: Sherpa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Becks hat gesagt:
Gesendet am 30. Juli 2013 um 22:11
Ich glaube ich muß da echt mal im Sommer hoch. Ich kenne die Route nur im Winter.


Kommentar hinzufügen»