Die Wühlmäuse von Habkern


Publiziert von Zaza , 10. Februar 2013 um 17:13. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Berner Voralpen
Tour Datum:10 Februar 2013
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Kartennummer:1208

In den Voralpen ist in den letzten Tagen eine Menge Schnee gefallen. Was das konkret heisst, dürfen wir heute wieder mal erleben...

Beim ersten Schritt neben die Fahrstrasse in Habkern stecken wir schon im knietiefen Pulverschnee und daran ändert sich im weiteren Verlauf der Tour nicht mehr viel. Wir wühlen uns zunächst mal hinauf bis Läger, wo wir uns am Rand der Skipiste befinden. Nun finden wir mit Erleichterung eine Skispur, die auf der Fahrstrasse Richtung Lamme wegzieht. Bald stellen wir fest, dass es sich um einen Einzelkämpfer handeln muss, denn die Spurarbeit bleibt trotzdem streng. Im Lamme treffen wir auf den Mann und nun müssen wir natürlich mal eine Zeitlang selber an die Säcke (den Damen ersparen wir diese Pflicht). Die Spurerei ist arg anstrengend, poudrières und ich wechseln uns etwa im 5-Minuten-Takt an der ersten Stelle ab.

Schliesslich erreichen wir das tief verschneite Bäreney, wo erstmal Pause und Mittagsverpflegung angesagt ist - haben wir doch für diese gut 500 Höhenmeter fast 2.5 Stunden gebraucht! Man kommt sich vor wie in Zeitlupe bei derart viel Schnee. Die ursprünglichen Ziele, Gemmenalphorn oder Sieben Hengste, müssen wir aufgrund der Distanz vergessen. So machen wir nach der Pause noch einen Versuch, direkt über den Grat zum Guggihürli aufzusteigen. Das ist teilweise steil, gelingt aber ganz gut, bis auf den obersten Gipfelfels, der uns dann doch zu heikel scheint.

Zurück bei der Bäreney-Hütte machen wir noch eine kleine Runde der Spur entlang, die der einzelne Skifahrer in der Zwischenzeit angelegt hat und gehen bis auf etwa 1800 m auf der schönen Ebene unter Gemmenalphorn und Sieben Hengsten. Danach retour nach Habkern, wobei wir (abgesehen von wenigen steileren Hängen) alles in der Aufstiegsspur gehen.

Das Gemmenalphorn wurde heute von Beatenberg begangen, auch die Habkerner Klassiker wie Bolberg und Winterröscht wurden befahren. Keine Spuren an Hohgant oder Sieben Hengsten gesichtet.

ACHTUNG: Wie wir erst im Nachhinein erfuhren, ist das Guggihürli im Winter Schutzgebiet, man sollte daher auf die Besteigung dieses Hügels verzichten. Das zeigt, dass bei Wintertouren, bei denen man unterwegs die Route anpasst, die Mitnahme eines Smartphones sinnvoll wäre (damit man unterwegs auf www.respektiere-deine-grenzen.ch nachschlagen kann). 


Tourengänger: Zaza, poudrieres, Sandra66, stretta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WT4

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise hat gesagt: Wühlrise zu Siebnen
Gesendet am 10. Februar 2013 um 18:15
Beeindruckend, da habt ihr etwas mehr Neuschnee abbekommen als wir in den zentralen Voralpen!
Zunächst hab ich meine kümmerliche Geschwindigkeit auf die südhalbkugelig-sommerliche Verweichlichung meinerseits abgeschoben - aber wenn selbst der Zaza Mühe bekundet...
nach 200hm traf ich dann zum Glück die Spur der Automobilen Bevölkerungsschicht, da war`s wie fliegen.

Freu mich auf eine etwaige gemeinsame Unternehmung!
G, Rise

Zaza hat gesagt: Wühl bekomm's!
Gesendet am 10. Februar 2013 um 19:20
Ja, wirklich beeindruckend, wenn es wieder mal richtig Schnee gibt in den Voralpen. Gerne mal wieder gemeinsames Wühlen!

Ausserdem macht ein junger, dynamischer Fotograf, der in deiner Nähe wohnt, ab 9. März eine Ausstellung im Alpinen Museum. Vernissage am 8. März abends. Grund, mal nach Bärn zu reisen!

LG, zaza

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 13. Februar 2013 um 20:58
Eh ben, ton compagnon poudrieres a fait honneur à son pseudo dans toute cette magnifique poudre...


Kommentar hinzufügen»