Chammhalde-Girenspitz-Tierwes


Publiziert von tricky Pro , 30. August 2012 um 14:34.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:29 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AR   CH-SG   CH-AI 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1262 m
Abstieg: 1247 m
Strecke:Schwägalp - Chammhalde - Hünerbergsattel - Vorgipfel Girenspitz - Girenspitz - Säntis - Tierwis - Schwägalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via PW zur Schwägalp 1352m

Schon lange wollte ich die Chammhalden-Route machen.
Da das Wetter sich in den nächsten Tagen wieder verschlechtert, habe ich den noch letzten warmen Mittwoch frei genommen um mit Greschi die Kraxel Tour zu unternehmen. Ich wollte die Tour auch verbinden um mein Depot von der Tierwis aufzulösen. Denn das Deponierte Seil werde ich nächste Woche benötigen.

Grobe Route:
Startpunkt ist die Schwägalp. Vom Restaurant aus folgt man Östlich dem befestigtem Wanderweg und erklimmt die Grashalde zum Sattel. Auf der LK als Chammhalde bezeichnet. Vom dortigen Einstiegspunkt folgt man dem Hang durch Rinnen bzw. ebeneren Zwischenpassagen aufwärts. Meistens 35° stellen auch mal 50° bis man den Grat zwischen Gierenspitze und Hünerberg erreicht. Ab dort kann man via Blauschnee die kleine Kerbe unterhalb des Gipfelaufbaus den Normalweg erreichen der gut mit Drahtseile gesichert ist. Oder man nimmt wie wir den Girenspitz via direktroute über denn Vorgipfel. Guter Beschrieb der Route von ossi und Delta.

Der Girenspitz ist mehr Klettern als Alpinwandern. Der Grat lässt sich gut mit WS bewerten, Sicherungsmöglichkeiten sind gegeben, wenn auch spärlich. Die Kletterbereiche sind stellenweise knapp im 3 Grad. Trotzdem sind die Schlüsselstellen kurz und ungesichert für den geübten Alpinwanderer und Kletterer zu schaffen. Der Fels ist sehr solide. Bei Nässe eher meiden. Ich stieg die Route frei vor und sicherte Greschi im Nachstieg. Dabei hatte ich Karabiner, Bandschlingen und Friends.
Bei den drei Bänder nach dem Vorgipfel kann immer zum Wanderweg ausgestiegen werden.
Der Vorgipfel besteigt man am besten gleich beim Sattel hoch, leicht nach Links. Der Weiterweg über den Grat zum Einstieg Haubtgipfel. Das letzte Band unter dem Felsen nach Rechts und wenig schwierig der grossen Rinne hoch zum Gipfel auf den Girenspitz auf 2338m. Weiter via Himmelsleiter zum Säntis zu den viele Touristen. Nach kurzer Pause auf dem Säntis ging ich alleine runter in 1:20 min via Tierwes nach Schwägalp um mein Depot zu holen.

Fazit:
Die Chammhalde ist wirklich einer der schönsten Aufstiege zum Säntis. Empfehlen kann ich aber auch der Ostgrat oder das Öhrli und Hünerberg.

Tourengänger: tricky


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 12726.gpx Gesamte Route

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

edy hat gesagt: Bravo
Gesendet am 31. August 2012 um 12:55
Wieder eine interssante Tours von tricky. Gratuliere. Letzthin bestieg ich den Säntis über die von Dir empfohlene interessante Route via Nasenlöcher, auf's Öhrli, Gratkletterei Höchnideri - Hüenerberg - Blauschnee - Girenspitz. Für die Kletterei auf den Girenspitz war ich mir der Route nicht ganz sicher und auch zu ausgepumpt, um konzentriert Klettern zu können. Wollte dies eigentlich genau auf dieser Route alter Säntisweg nachholen.
Wünsche Dir noch weitere tolle Unternehmungen.
Gruss edy

Wedegehnte hat gesagt:
Gesendet am 17. Juli 2013 um 07:03
Danke für diesen sehr detailierten Bericht und Routenbeschrieb. Würde ich auch sehr gerne mal machen. Nur leider fehlt mir (zur Zeit noch) dazu die nötige Kletter-/Sicherungserfahrung und ev. auch der richtige Partner.


Kommentar hinzufügen»