Schesaplana, 2964m


Publiziert von bulbiferum Pro , 9. September 2012 um 14:24.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:19 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A   A-V 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:27Km; Bergstation Eggli - Luderer Egg - Vordersäss - Schesaplanahütte - Schesaplana - Totalp - Gamsluggen - Golrosa - Faduner Fürggli - Stelli Eggli Bergstation

Die Tour auf die Schesaplana fand im Rahmen  unserer Firmensportsektion statt. Wenn man will, kann man es sich bei dieser Tour einfach machen. So könnte man mit dem Auto weit hinauf fast bis zur Hütte  fahren oder nach der Tour mit dem Trotti wieder hinunter fahren. Andy unser TL war aber der Meinung, dass wir uns für diesen  Gipfel etwas mehr Zeit nehmen sollten.  Pech war, dass wir eines der heissesten Wochenenden des Jahres erwischten.
 
Unser  Startpunkt ist das Eggli, das wir mit ÖV und der Seilbahn  erreichen. Von dort wandern wir via Luderer Egg, Vordersäss, und Valarsäge zur Hütte. Bei vernünftigen Temperaturen hätten wir vielleicht noch die Sassauna mitgenommen aber heute war  es dafür einfach zu heiss. Bei der Hütte angekommen, puffen wir schnell ein und sichern uns einen Platz unter einem Sonnenschirm. Die Hütte ist sehr gut besucht.
 
Am nächsten Morgen brechen wir bald auf. Der Pfad führt zuerst hinauf über steile Wiesen, quert einen Felsriegel und geht dann bei Punkt 2215  endgültig in felsiges Gelände. Die Route ist nirgends schwierig. Manchmal  kurz ein wenig ausgesetzt aber es hat immer reichlich gute grosse Griffe und Tritte.  Der Weg ist gut markiert, einen Verhauer sollte es, ausser bei dichtem Nebel, hier eigentlich nicht geben. Gefährlich ist aber das viele lose Material. Man muss hier achtgeben, nachfolgende Personen nicht mit losgetretenen Steinen zu gefährden.
 
Bis zum Punkt 2728 sind wir fast allein. Das ändert sich hier aber schlagartig.  Viele Gruppen kommen von de Mannheimerhütte her. Weiter oben, wo der Weg vom Lünersee herkommend einmündet,  finden wir uns in einem Volksmarsch. Auf dem Gipfel sind weit über hundert Leute. Zum Glück hat es hier viel Platz.  Die Rundumsicht ist weit und eindrucksvoll.
 
Im Abstieg, im Abschnitt zwischen Gipfel  und der Abzweigung zur Gamsluggen, passieren wir mind. 200 Personen. Stellenweise herrschte Stau. Nach der Abzweigung über die Totalp hinüber zur Gamsluggen sind wir wieder alleine. Oben auf der Südseite der Gamsluggen ist  der Weg ausgesetzt aber gut mit Ketten gesichert. Weiter unten gibt es eine Abzweigung zurück zur Schesaplanahütte. Wir gehen  hinüber zur Alp Golrosa. Inzwischen ist es sehr heiss geworden. Unsere Trinkflaschen leeren sich schnell. Zum Glück gibt es bei Golrosa einen Brunnen mit klarem kaltem Wasser.  Bald darauf stehen wir auf dem Faduner Fürggli. Von hier können wir einen grossen Teil  unserer bereits zurück gelegten Route einsehen aber auch was noch vor uns liegt. Der weite  Weg quer durch die Hänge der Sagettis, Pfäwi und Sassauna. Zum Glück hatte es  Brunnen zum Kühlen und Nachfüllen. Aber schliesslich haben wir auch das überstanden.
 
Bei der Heimreise mit ÖV gab es dann , wie offenbar üblich wenn ich einmal mit ÖV unterwegs bin, diverse Hindernisse zu überstehen. ;-)
  • Technische Panne bei der Seilbahn Fanas Eggli. Zum Glück nur 5 Min,
  • Im Rest. bei der Talstation miserable Bedienung. Offensichtlich mag man dort keine Wanderer mit dreckigen Schuhen. Aber  der freundliche  Mann von der Seilbahn verkauft auch Bier.
  • In Schiers hat der Zug massiv Verspätung (Fahrleitungsstörung)
  • In der Beiz beim Bhf Schiers ist die Küche am Sonntag Abend geschlossen. Man kann nur etwas trinken.
  • Die Züge, die dann endlich kommen, sind hoffnungsvoll überfüllt.
 Aber vermutlich ist das meine gerechte Strafe für mein ständiges Lästern über den ÖV.
 
Es war aber trotz allem ein schönes Wochenende. Herzlichen Dank an Andy für die gute Organisation.  Diejenigen die auf der Schesaplana ihre Ruhe haben möchten, gehen besser nicht an einem Wochenende.

Tourengänger: bulbiferum

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Wie kommst du dazu, dies für
Gesendet am 9. September 2012 um 17:39
dich in Anspruch zu nehmen?

> ständiges Lästern über den ÖV.

In den vergangenen Tagen haben wir uns auch geärgert über den Cisalpino ab Basel, über den IR aus dem Tessin und sogar der ICN zwischen Zürich und dem Tessin, dann in Basel über das Chaos während der DFI-Umstellung bei der BVB und gestern abend mit dem 36er-Bus, der 21 Minuten Verspätung hatte - nach 21 Uhr (keine Rushhour).


Dafür entgelten deine Bilder das Hadern.

Ciao

silberquäki

bulbiferum Pro hat gesagt: RE:Wie kommst du dazu, dies für
Gesendet am 9. September 2012 um 20:38
Habe gerade deinen schönen Bericht gelesen. Ganz schön mutig von dir, dich in einen Cisalpino zu setzen. Da würde ich lieber das Postauto von Zwingen nach Balsthal nehmen und dort in den Zug steigen ;-)
Die DFI Umstellung ist noch nicht fertig? Jetzt habe ich doch gehofft, dass wenigstens diese Baustelle nach meinen Ferien erledigt wäre.

Lg Markus


Kommentar hinzufügen»