Torkopf (2012 m) - Wächter über Hinterriss


Publiziert von 83_Stefan , 8. Juli 2012 um 21:09.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum: 7 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über die L282 in Richtung Eng bis nach Hinterriss. Dort am Ortseingang großer, kostenfreier Parkplatz.
Kartennummer:AV-Karte 5/2 - Karwendelgebirge Mittleres Blatt.

Zwischen Rohn- und Tortal erhebt sich der Torkopf, der im wahrsten Sinne des Wortes im Schatten der Nördlichen Karwendelkette liegt - deren pralle Nordwand überragt ihn um nahezu 500 Meter. Ein nicht besonders lohnender Berg, möchte man meinen. Aber man meint falsch: der Berg erhebt sich wie ein Wächter über Hinterriss und ermöglicht schöne Blicke ins Risstal sowie zu den umliegenden Bergen. Was den Torkopf besonders lohnend macht, ist allerdings die kaum zu übertreffende Blumenpracht, die sich im Frühsommer dort oben zeigt. Der Torkopf avanciert so zum absolut lohnenden Ziel!

Start in Hinterriss. Auf der Straße geht's zum Naturparkhaus, das anhand seiner Häßlichkeit leicht zu erkennen ist. Hier beginnt ein breiter Steig, der im Wald bergan führt, bis er den Versorgungsweg der Rohntalalm erreicht. Dort rechts weiter durch Wald ins Rohntal hinein. Nach einiger Zeit wird das weitläufige Almgelände der Rohntalalm im Talschluss erreicht: saftig grüne Matten werden von himmelsstrebender Felskulisse umgrenzt - was für ein kontrastreicher Anblick!

An der Alm vorbei, folgt man dem Steig zur Torscharte durch lichten Wald und schließlich über Geröll und durch eine Grasflanke in weiten Kehren hinauf zur breiten Scharte. Dort öffnet sich erstmals der Blick ins Tortal.

Hier beginnt der weglose Gipfelanstieg zum Torkopf. In der Scharte links haltend trifft man bald auf deutliche Steigspuren (große Markierung an einem Felsen). Diese führen den Hang bergauf, um die felsigen Unterbrechungen des vom Torkopfs nach Südwesten ausstrahlenden Kamms auf der anderen Seite unschwierig zu umgehen. Bald darauf leiten die Spuren in eine grüne Scharte hinab. Auf der anderen Seite wird durch eine breite, grüne Rinne ein komfortables, aber abschüssiges Grasband erreicht, auf dem man auf der Südseite zwischen felsigen Abbrüchen hindurchquert (eine Stelle I). Dieser Quergang gestaltet sich aufgrund der deutlichen Spuren recht gut gangbar, aber man sollte es dringend vermeiden, abzurutschen. Die üppige Flora in diesem Bereicht ist der Hingucker schlechthin in diesem Bereich. Nach der Querung leiten die Spuren durch die Grasflanke zum bereits gut sichtbaren Gipfel hinauf (Kreuz und Buch). Der Gipfelblick steht ganz im Zeichen der wilden Nordwände der Nördlichen Karwendelkette, die einen interessanten Blickfang bilden. Auf der anderen Seite reicht die Schau bis weit in die Voralpen hinein.

Der Abstiegsweg erfolgt zunächst auf der Anstiegsroute. An der grünen Scharte im Südwestkamm des Torkopfs kann man jedoch abkürzen, indem man der grasigen Rinne nach links hinunter folgt, bis man auf den Weg durch's Tortal trifft (ansonsten zurück zur Torscharte und nach links auf dem Weg bergab ins Tortal). Auf diesem abwärts, vorbei am Hochleger und am Niederleger der Tortalalm. Ab dem Tortalalm-Niederleger auf breiter Forstpiste hinunter nach Hinterriss. Durch's Dorf zurück wird bald der Parkplatz erreicht.

Schwierigkeiten:
Rundtour über Torscharte via Rohn- und Tortal: T2 (markierte Wege, keine technischen Schwierigkeiten, aber etwas steilere Grashänge).
Abstecher zum Torkopf: T4- (gute Spuren, die aber teils durch ausgesetzte Grasflanken verlaufen - Vorsicht bei Nässe!).

Fazit:
Eine schöne, abwechslungsreiche 3*-Tour. Besonders interessant für Blumenfreunde - die Blütenpracht ist wirklich sagenhaft! Die Tour ist sicherlich am schönsten im Frühsommer, wenn die Flora alle ihre Schätze auspackt - im Herbst hingegen dürfte die Tour durch die Lage unter den Nordwänden der Nördlichen Karwendelkette kaum Sonne sehen.

Mit auf Tour: Bäda.

Anmerkungen:
trainman hat hier die Tour zum Torkopf bereits beschrieben.
Die Wege in Rohn- und Tortal sind derzeit (07.07.12) von großflächigen Vermurungen teilweise arg in Mitleidenschaft gezogen.
An der Torscharte habe ich am 7. Juli 2012 ein Fernglas gefunden. Wer es verloren hat, möge sich bei mir melden!

Tourengänger: 83_Stefan


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

ADI hat gesagt:
Gesendet am 9. Juli 2012 um 09:02
immer fleißig unterwegs, der Stefan!
auch wenn's Wetter trüb ist....hast recht.
Ja, ich bin wieder da und hoffe dann mal auf gutes Wetter.
Ich melde mich!

VLG vom ADI

83_Stefan hat gesagt: RE:
Gesendet am 9. Juli 2012 um 09:23
Willkommen zurück, ADI!
Also ich persönlich hoffe ja, dass das Wetter hier in den Kalkalpen erst am übernächsten Wochenende wieder stabil ist, damit ich die Highlights nicht verpasse ;-) ...

gero Pro hat gesagt: Lost and found
Gesendet am 9. Juli 2012 um 20:58
Lieber Stefan,

für Fundsachen habe ich mal vor längerer Zeit die Community "Lost and found" ins Leben gerufen. Vielleicht solltest Du da das gefunde Fernglas ebenfalls posten?

Gruß vom Georg

83_Stefan hat gesagt: RE:Lost and found
Gesendet am 9. Juli 2012 um 21:04
Hallo Georg, das ist in der Tat eine gute Idee. Mal schauen, ob ich das hinbekomme...


Kommentar hinzufügen»