Ochsenchopf - zwischen Wägitalersee und Klöntalersee


Publiziert von Ivo66 Pro , 11. Oktober 2009 um 20:17. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:11 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Oberseegruppe 
Zeitbedarf: 6:15
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Wägitalersee (Hinter Bruch) - Schlunenwald - Lufthütte - Mutteri - Durgäng - Schwalbenchöpf P. 1898 - Durgäng - Ochsenchopf - Durgäng - Oberalp - Oberboden - Wägitalersee
Kartennummer:1:25000 - Klöntal

Sehr abwechslungsreiche Bergtour in ziemlich einsamem Gebiet mit spektakulärem Aufstieg auf den Gipfel des Ochsenkopfs (2179,2 m). Wir sind auf der gesamten Tour nur 2 Menschen begegnet...

Start praktisch am südlichen Ende des Wägitalersees bei einer Scheune (Hinter Bruch). Man folgt den Wegweisern (weiss-rot-weisse Markierungen) Richtung Mutteristock. Der Weg wurde teilweise restauriert und führt nun (offiziell) nicht mehr bei der Lufthütte vorbei. Wir wählten dennoch den dort nicht mehr überall gut sichtbaren Pfad (verblasste Markierungen) und stiegen direkt durch Karrenfelder zur Alp Mutteri hoch. Bei der dortigen Alphütte (1660 m) zweigt die Route Richtung Ochsenkopf nach rechts ab (hier kein Wegweiser). Die Route wurde sehr gut neu markiert (weiss-rot-weiss) und führt im weiteren Verlauf durch eindrückliche Karrenfelder auf die Grathöhe (P. 1898). Wir wollten es noch etwas genauer wissen und erreichten über ein Grätchen mit etwas abenteuerlichem Ausweichen in die Ostflanke den P. 1878 der Schwalbenchöpf. Die Gratkletterei erwies sich dann als sehr harmlos. Kaum zu glauben, dass man diesen Punkt ohne Probleme erreichen kann - er sieht von der Alp Mutteri aus viel spektakulärer aus.

Weiter ging es Richtung Ochsenchopf. Um an den Einstieg zu gelangen, muss ein Gegenabstieg (in der Gegenrichtung dann logischerweise ein Gegenanstieg...) von ca. 100 Höhenmetern in Kauf genommen werden. Dieser Pfad ist rot-weiss (nicht weiss-rot-weiss!) markiert (alte Markierungen). Schliesslich zweigt ein gleichermassen markierter Steig gegen die Felsen nach links ab. Nach einem steilen Beginn und einer luftigen Querung in gutem Fels (mit Drahtseilen versichert) erreicht man ein grasiges Band, auf welchem eine gute Wegspur vorhanden ist. Darauf folgt der spektakulärste Teil der heutigen Tour: Eine nicht allzu steile Rinne, die auf gut 150 Höhenmeter durchklettert werden darf. Der Fels ist von guter Qualität und es sind immer genügend Tritte und  Griffe vorhanden. Weiter oben führen Pfadspuren durch steilen Rasen und zum Teil Schrofen ohne Probleme hinauf zum Gipfel.

Das Gipfelpanorama ist sehr beeindruckend - der Berg liegt zwischen Wägitalersee und Klöntalersee. Viele Wolken und Nebelschwaden trübten heute etwas die Aussichtsfreuden.

Als Abstieg wählten wir dann die ebenfalls neu markierte Route via Oberalp hinunter zum Wägitalersee. Dieser Weg ist für den Abstieg dem von uns gewählten Aufstieg gerade bei nassen Verhältnissen - wie dies heute teilweise der Fall war - klar vorzuziehen: Er führt ab etwas unterhalb der Oberalp auf einem Alpsträsschen bequem zum Ausgangspunkt hinunter - und man hat aus der Gipfelbesteigung gleich noch eine attraktive Rundtour gemacht.

Tolle Tour mit KraxelDani und Armando. Herzlichen Dank nochmals!

Tourengänger: Ivo66, KraxelDani, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Nicole hat gesagt: Danke
Gesendet am 11. Oktober 2009 um 22:00
für den guten Tourenbericht - so habe ich einen weiteren Wäggitaler den ich ins Visir nehme :-)

Gratulation zur Sonntagstour euch 4en
LG Nicole

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Danke
Gesendet am 11. Oktober 2009 um 22:28
Hoi Nicole

Das Wägital hat wirklich sehr viel zu bieten. Der Ochsenchopf ist etwas ganz Tolles - eine sehr abwechslungsreiche Tour.

Ich wünsche Dir dazu einen wunderschönen Herbsttag. Herzliche Grüsse Ivo

joe hat gesagt: jetzt weiss ich wie es geht
Gesendet am 12. Oktober 2009 um 11:54
Hallo Ivo66,

ich versuchte auch mal den Ochenkopf zu besteigen (http://www.hikr.org/tour/post15143.html). Allerdings hatte ich den Weg nicht gefunden. Dank Deiner guten Beschreibung kann ich dies dann mal nachholen, wenn das Wetter wieder beständig und schön ist.
Gruss.
joe

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:jetzt weiss ich wie es geht
Gesendet am 13. Oktober 2009 um 22:51
Hallo Joe

Das würde mich besonders freuen, wenn Dir meine Wegbeschreibung behilflich ist. Da gerade im obersten Teil (nach der Rinne; unterhalb des Gipfels) die Wegspuren nicht immer durchgehend sind, ist es ratsam, nicht bei dichtem Nebel unterwegs zu sein.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir - ob noch diesen Herbst oder dann nächstes Jahr - viel Freude auf dieser schönen Tour zu einem attraktiven Voralpengipfel.

Viele Grüsse Ivo

Felix Pro hat gesagt: Tourenprogramm 2010
Gesendet am 5. Mai 2010 um 11:10
Ciao Ivo

ich verschicke eben mein Programm fürs 2010 - du siehst, dass ich den Ochsenchopf auch drauf habe; dein schöner Bericht hat mich wieder darin bestätigt, den Nachbarn des Mutteristockes auch zu besteigen.

lg Felix

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Tourenprogramm 2010
Gesendet am 5. Mai 2010 um 22:43
Hallo Felix

Das freut mich sehr, dass Dich mein Bericht angesprochen hat. Ich hoffe, er ist Dir hilfreich. Soeben habe ich die Fotos nochmals durchgeschaut und - nicht zuletzt angesichts der derzeit regnerischen Verhältnissen - mich auf baldige Bergtouren in den Voralpen gefreut. Der Ochsenkopf ist - meine ich - ein ganz besonders schönes Juwel. Ich wünsche Dir dazu einen herrlichen Tag!

Herzliche Grüsse Ivo


Kommentar hinzufügen»