Eskalation am Grossen Muttenhorn


Publiziert von GetHigh , 12. September 2018 um 12:56.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:11 September 2018
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Furkapass - Tällilücke - Grosses Muttenhorn und zurück

Eigentlich war lange eine Tour auf das Kleine Furkahorn geplant, aber dann entdeckte ich das etwas höhere Grosse Muttenhorn in einem Bergführer. Es schien uns deutlich reizvoller zu sein, da der Anstieg länger und abwechslungsreicher ist, zu seinen Füssen ein kleiner Gletscher liegt und das Panorama schien auch schöner zu sein (wenn auch nicht auf den Rhonegletscher). 

Wir starteten sehr spät, um ca. 11:30 Uhr, bei bestem Spätsommerwetter auf dem Furkapass. Wir folgten dem ebenen Feldweg, der bis zu den Bächen des Muttgletschers führt. Den Bach überquert, folgten wir dem Bergwanderweg zur Tällilücke, die wir etwa um 12:30 Uhr erreichten. 

Danach folgt man weiterhin dem Bergwanderweg, der südlich um den Tällistock herumführt und ebenfalls ziemlich eben verläuft. Hier sahen wir ein paar Munggen, aber keine anderen Wanderer. Bald erreichten wir P. 2799m und die sich dort befindende Ruine irgendeines Stalles o.Ä. Ab dort gilt T4.

Der weitere Weg ist nicht zwingend durchgehend vorhanden, höchstens mit Steinmännchen markiert und sehr schuttig. Meist lässt sich aber zumindest in Stücken ein schmaler Pfad erkennen, der sich recht direkt über drei "Vorgipfel" zu unserem Tagesziel erstreckt.

Da die Blöcke z.T. recht gross sind und die Stufen ebenso, braucht man hier öfters die Hände und an ein paar Stellen muss man etwas klettern (I). Einmal kann man, muss aber nicht, ein Schneefeld queren. 

Die Schlüsselstelle liegt zwischen dem letzten Vorgipfel (wohl knapp 3000m hoch) und dem Joch zwischen diesem und dem Grossen Muttenhorn. Hier muss ein Gratturm überwunden werden. Dies ist auf mehrere Arten denkbar: man kann theoretisch über die Schutthalde ein paar Dutzend Meter absteigen und dann danach wieder hoch, allerdings ist das höchstens eine Notlösung. Die einfachste Route führt südlich über ein ca. 30cm schmales Felsband, das für etwa 10m recht ausgesetzt ist, aber man kann sich gut festhalten und es stellt keine grossen Ansprüche an Kraft oder Technik. Schwindelfreiheit und ein klarer Kopf sind aber unabdingbar! Denn Ausrutschen möchte hier niemand. Diese Stelle wird in anderen hikr-Beiträgen oft als (I) klassifiziert, ich finde sie liegt irgendwo zw. erstem und zweitem Schwierigkeitsgrad nach UIAA. 

Danach erreicht man das Joch mit dem Fixseil und danach in 20min den Gipfel. Das grosse Gipfelkreuz sieht man schon von Weitem. Das Gipfelplateau bietet doch einigen Platz und in der Sonne war sogar hier oben noch T-Shirt-Wetter angesagt. Das Panorama war atemberaubend. Wir waren kurz nach 15 Uhr oben, aber wir haben im Aufstieg doch einige Zeit mit Videos und Fotos verplempert. Kurz vor 4 begannen wir mit dem Abstieg.

Beim Joch mit dem Fixseil versuchten wir mit diesem auf den aperen Gletscher abzusteigen. Ein polnischer Gastarbeiter aus Gletsch, der uns kurz vor dem Gipfel entgegen kam, hatte dasselbe vor und, wie wir auf dem Gletscher sehen konnten, erfolgreich geschafft. Da das Seil aber nur etwa halb so lang ist wie nötig, um alleine mit diesem auf den Gletscher zu kommen, ist der zweite Teil eine richtige Rutschpartie in einer Schutthalde, in der man immer wieder Steine fallen hört und sieht. Ein paar Ausrutscher, Schrammen und eine zerrissene Wanderhose später brachen wir ab und gingen mit dem Seil wieder hoch. Anscheinend fanden wir die richtige Route nicht oder der Pole rutschte auf dem Hintern runter. Er rief uns von unten noch Irgendwas auf Englisch zu, aber wir konnten es nicht verstehen.

Der zweite Fail des Tages folgte bei der Schlüsselstelle. Irgendwo verpassten wir den Einstieg und fanden uns auf der Nordseite des Turms wieder. Wir fanden einen Weg, der nicht schwieriger zu sein schien als der auf der Südseite und erkundeten daher das Terrain weiter. Tatsächlich fanden wir einen "Tunnel" und die Stelle war eigentlich bis auf eine Platte bereits überwunden. Diese hatte es aber in sich, da man rückwärts absteigen musste und daher nicht viel sah, sich nicht gut festhalten konnte und sich ganz schön strecken musste. Noch nie waren mir 150cm als so viel vorgekommen. Danach war es geschafft, das Adrenalin hallte aber noch ein paar Minuten nach.

Durch den späten Aufstieg, die Zeitverplemperei und die zwei Fails war es jetzt schon 17:30 Uhr. Den Rest des Weges war dann anspruchsloser, obwohl wir uns über rutschende Blöcke und das ewige Auf und Ab des Pfads aufregten. Dafür liessen sich noch ein paar feisse Munggen und ein weisser Falke blicken. Der restliche Weg war identisch mit dem Aufstieg, daher gehe ich nicht weiter darauf ein.

Um 19:30 Uhr waren wir zeitgleich mit dem Sonnenuntergang wieder beim Auto auf der Passhöhe und fuhren noch nach Attinghausen zur Pouletburg zum verdienten Abendessen.

Alles in allem eine schöne Tour in schöner Umgebung, aber für meinen Geschmack doch sehr schuttig. Dafür wurde ich mit meinem zweiten Dreitausender belohnt.

Cheers,
GetHigh

Tourengänger: GetHigh


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5-
T6- II
T4+
1 Aug 12
Gross Muttenhorn · Fraroe
T5 I
20 Aug 11
Gross Muttenhorn zum 2. · shuber
T5 I
9 Jul 11
Gross Muttenhorn · shuber

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Chrichen Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. September 2018 um 21:11
Gratulation zum Gross Schuttenhorn... ähh, Muttenhorn :-)
Und danke für den informativen Bericht! Sehr schöne Bilder, da habt ihr tolle Bedingungen erwischt!

Wie sah eigentlich das Fixseil aus bei eurer Begehung? Am 19. August war es bei der Befestigung stark beschädigt (Mantel komplett gerissen, der Kern lag frei). Wir sind nur daran vorbeigegangen.

Der Gletscher kann übrigens relativ einfach über einen breiten Geröllhang unterhalb vom P.2985 erreicht werden. Der Zugang über die steile Rinne mit dem Fixseil kann wegen dem Gletscherrückgang kaum mehr empfohlen werden (steil, steinschlägig, instabil). Bei der obigen Variante muss man natürlich an den von Dir erwähnten Zacken auf dem Grat vorbei.

Schöne Grüsse, Christian

GetHigh hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. September 2018 um 13:21
Hallo Christian!

Ja die Bedingungen waren wirklich perfekt, so kann es gerne noch einen Monat bleiben!

Das Seil machte nicht den besten Eindruck, aber die Verankerung und der Knoten waren stabil. Du hast natürlich recht, dass diese Variante wegen der zu kurzen Seillänge nicht zu empfehlen ist. Es fehlen sicher 20m. Wir haben noch ein paar Meter ohne Seil gemacht und dann gemerkt dass es ein Gerutsche ist. Hoch zum Seil war dann noch grenzwertiger, dieses hielt dann aber.

Mit dem P. 2985m meinst du wahrscheinlich das nächst niedere Joch, also dasjenige unmittelbar unterhalb der Schlüsselstelle? Das Seil liegt ja im letzten Joch vor dem Gipfel gleich oberhalb der Schlüsselstelle. Wir haben gemeint dass die beiden Stellen identisch sind, ich habe mich noch gefragt wie hier wohl Andere runter sind...

Vielleicht sollte man das mit dem Seil den Zuständigen melden, damit sie diese Route neu einrichten oder das Seil gleich entfernen. So macht es auf jeden Fall keinen Sinn.

Und beim Gratturm scheint es viele Varianten zu geben, wobei die Südseite vorzuziehen ist. Auch da bin ich mir nicht sicher ob wir die gleiche Route genommen haben wie die Vorgänger, deren Berichte ich auf hikr.org gelesen habe... Aber wir haben es heil hinter uns gebracht.

Leider haben wir an diesen Stellen kaum Fotos oder Videos gemacht.

Cheers, Raphi


Chrichen Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. September 2018 um 18:09
Ok, dann wurde das Seil eventuell sogar von jemandem verkürzt, damit der in Mitleidenschaft gezogene Teil nicht mehr belastet wird. Das ist nur eine Vermutung, könnte aber möglicherweise (nebst dem Gletscherschwund) eine Erklärung für die extrakurze Länge sein. Wir sind damals nicht durch die Rinne gegangen, aber bis ganz unten reicht das Seil Berichten zufolge schon länger nicht mehr.

Genau, die Rinne mit dem Seil ist direkt unterhalb vom Gipfelaufschwung, in Abstiegsrichtung kommen direkt danach die zackigen Zacken (Schlüsselstelle), und dann kommt bald schon einmal der P.2985, wo der Grat einen breiten Rücken bildet, und ein Abstieg zum Gletscher nicht allzu schwierig sein sollte.

Die Zacken haben wir vermutlich gleich umgangen wie ihr. Auf der Südseite über ein schmales leicht absteigendes Felsband mit guten Griffen zu einer Rinne und anschliessend einem kaminartigen Gebilde entlang hoch, dann etwas weitergequert, etwas exponiert um einen kleinen Ecken und noch einige einfachere Kraxeleien... wenn ich mich recht erinnere. Gerade im zweiten Teil sind Varianten durchaus denkbar. Die Schwierigkeit würde ich auch auf T5, I-II schätzen. Ein paar Fotos hätte ich, bin aber leider noch nicht dazu gekommen den Bericht fertigzustellen. Meistens macht man ja an den fordernden Stellen kaum Bilder. Im Nachhinein bereut man es dann schon fast wieder.

Schöne Grüsse und weiterhin schöne Touren!

GetHigh hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. September 2018 um 22:31
Ich habe jetzt noch ein Foto von der Schlüsselstelle gefunden und hinzugefügt. Das Foto habe ich gleich von oberhalb des Seils gemacht, daher sieht man die Schlüsselstelle von oben.

Chrichen Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. September 2018 um 07:24
Perfekt! Die ist es :-)!


Kommentar hinzufügen»