Bischof und Fricken x2


Publiziert von scan , 29. Juli 2018 um 22:21.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum:28 Juli 2018
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   Estergebirge 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Navi füttern mit: Kuhfluchtweg 82490 Farchant

Vorab: Das Lesen meiner Tourenberichte erfolgt auf freiwilliger Basis.

Ein halber Tag Sonnenschein sollte es werden, war also Zeit mal *wieder hoch zum Fricken zu laufen, mich reizt schon seit langem die Frickenüberschreitung, wo man vom Gipfel dem Weg entlang des Rückens in südwestlicher Richtung folgt. Oben am Gipfel hat mich aber der Bischof so angelacht, außerdem war ich dieses Jahr noch nicht einmal über mickrige 2000m gekommen, also hab ich den Gipfel spontan mitgenommen. Dazu steigt man vom Hohen Fricken 170HM ab und steigt 260 HM den Bischof wieder hoch und steht dann auf 2033m über Null mit traumhaftem Blick in die Ammergauer und Karwendel.

Eigentlich könnte man nun in die Scharte zwischen den Gipfel absteigen und dann entweder Richtung Süd über die Esterbergalm absteigen oder Richtung Norden via Oberauer Steig ins Tal kommen. Mein Problem: Beide Varianten kannte ich bereits und ich wollte besagte Überschreitung mit den mir unbekanntem Steig gehen. Das geht aber nur vom Gipfel des hohen Fricken: Also nochmal 170 HM dazu und zum 2. Mal am Tag hoch zum Gipfel, glücklicherweise nur von der Scharte aus.

Der Steig entpuppte sich als durchaus nett, wenngleich als deutlich steilere Alternative als der Abstieg von der Scharte aus. Dafür kommt man, sofern man an einer freien Wiese weiter unten unbeschildert den deutlichen Pfadspuren nach rechts folgt, ein gutes Stück westlich der Esterbergalm auf die Forststraße. Man folgt dieser dann noch ein gutes Stück, bis man nach rechts, deutlich ausgeschildert, nach Farchant absteigt. Schön war es, wenngleich auch ziemlich anstrengend.

Kurze Info zum Kuhfluchtsteig:
Ca. 1270 HM hoch zum Gipfel, anfangs entlang den Kuhfluchtwasserfällen, oben wird der Pfad extrem steil und verwurzelt. In einem Bericht hier hab ich das treffende Wort "hocheiern" gefunden. Bei Nässe extrem unangenehm und schmierig zu gehen. Eine Wegbeschreibung, mit der man wirklich was anfangen kann, findet man hier und eben  nicht hier

Abstecher zum Bischof (einfach): + 45min u. +260 HM

Abstieg Hoher Fricken via Südwestrücken: Nicht beschildert, selten verblichene Farbmarkierungen, aber in Karten eingezeichnet. Der Steig selber ist deutlich ausgeprägt. Via Wank Webcam kann man das Gelände und aktuelle Witterungen recht gut erkennen. (Webcam via Mauszeiger bis zur Stange in der Bildmitte drehen. Links von der Stange steht der Hohe Fricken, von der Stange zerteilt ist der Bischof).




Tourengänger: scan


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»