Zugspitze - Überschreitung in einem Tag (Klappe die Zweite)


Published by trudylein , 31 August 2015, 15h17.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Date of the hike:30 August 2015
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 11:15
Height gain: 2200 m 7216 ft.
Height loss: 2200 m 7216 ft.
Route:20km
Access to start point:Mit dem Auto nach Ehrwald; alternativ mit Bahn zum Bahnhof Ehrwald

Der folgende Bericht soll hauptsächlich eine Hilfe für die Zeitplanung für eine Zugspitz-Überschreitung in einem Tag sein. Die jeweiligen gewählten Wege sind beispielsweise hier ausführlich beschrieben:

http://www.hikr.org/tour/post27232.html
http://www.hikr.org/tour/post82890.html

Eine alternative Tour, bei der man jedoch nicht am Ausgangspunkt raus kommt, ist z.B. hier beschrieben: http://www.hikr.org/tour/post17018.html . Da ich den Begeher persönlich kenne, sei hier aber darauf hingewiesen, dass die Gehzeiten für einen normal trainierten Bergsteiger äußerst unrealistisch sind ;-) . 

Schwierigkeit: insgesamt aufgrund der Länge T4- (nachlassende Konzentration, Müdigkeit, etc.), jedoch sind die einzelnen Bereiche maximal T3+
  • Aufstieg bis Wiener-Neustätter: T3-
    etwas schottrig, gesicherte, leichte Kletterstellen; teilweise etwas ausgesetzt
  • Wiener-Neustätter, Stopselzieher: T3+
    mehrere Kletterstellen I, leichter Klettersteig (A/B); Sicherung grundsätzlich nicht nötig, wir hatten jedoch das Klettersteigset dabei und ich habe es an 2 "abgespeckten" Stellen dann auch benutzt (wenn man es eh schon angelegt hat, dann sollte man nichts riskieren); Helm sehr empfehlenswert!!! 
  • Abstieg zur Knorrhütte: T3 
    kurz nach Münchner Haus ein paar kurze, gesicherte Kletterstellen (I- ;-) ), jedoch Markierungen ab Sonnalpin anfangs nicht sehr gut, deshalb bei schlechter Sicht schwere Orientierung (dann eher T3+/T4- wegen alpinen Anforderungen); habe sogar bei bester Sicht 2x den Weg "verloren", weil ich alten Markierungen hinterher gelaufen bin (war dann aber - wie gesagt, bei guter Sicht - unproblematisch, weil ich den richtigen Weg von weiten sehen könnte und so einfach durch den Schotter rüberqueren konnte)
  • Knorrhütte bis Am Brand: T3-
    mittelschwerer Bergweg, ein paar gesicherte Stellen im Bereich des Gatterls, Wegführung zwischendurch nicht ganz eindeutig, aber grundsätzlich unproblematisch
  • Ab Am Brand: T2 und anschließend Forstweg

Ausgangspunkt: Ehrwald, Parkplatz der Wettersteinbahnen;
alternativ direkt in Ehrwald parken, dann muss man die 60 zusätzlichen Höhenmeter nicht am Ende laufen, wenn man schon müde ist (erspart bleiben sie einem aber nur, wenn man freundliche Menschen findet, die einen per Anhalter mitnehmen). 

Nun zur Zeitplanung

1. Teil (Aufstieg, 1.900 Höhenmeter hoch, 5:30h):
8:30 Uhr: Start bei Wettersteinbahn (1063m); über Skipiste und Gamsalm zum Georg-Jäger-Steig; 
11:00 Uhr: Ankunft Wiener-Neustätter-Hütte (2213m); Rast
11:30 Uhr: Aufbruch Wiener-Neustätter-Hütte; Einstieg in den Stopselzieher-Klettersteig
12:50 Uhr: Münchner Haus

Das letzte Stück ab der Wiener-Neustätter-Hütte ist wegen des Klettersteigs recht anstrengend. Zusätzlich sind natürlich die Muskeln von den 1150 Höhenmetern zur Hütte bereits müde. Man kann richtig beobachten, dass alle Bergsteiger ab der Hütte deutlich langsamer werden und immer mehr Verschnaufpausen brauchen. Dies sollte in die Zeit- und Tourenplanung mit einkalkuliert werden. 

Zur Info: "Offiziell" dauert der Anstieg vom Parkplatz der Tiroler Zugspitzbahn - die 150Hm höher liegt als unser Ausgangspunkt - 5h oder 6h (je nachdem, welches Schild man betrachtet). Wir haben im Aufstieg mit halbe Stunde Pause und 150 Hm mehr 5 1/2 h gebraucht. Diese Info dient lediglich der groben Einschätzung der Zeitdauer. 

2. Teil (Abstieg, 2200 Höhenmeter runter; 300 Höhenmeter hoch):
14:20 Uhr: Aufbruch am Münchner Haus
15:10 Uhr: Ankunft auf dem Platt (2500m); ab hier leider Weiterweg alleine ohne Begleitung :-( (der Herr ist am nächsten Tag auf den Jubi-Grat...)
16:10 Uhr: Knorrhütte (2051m); kurze Rast (10 Minuten)
17:30 Uhr: am Brand (2110m); wieder kurze Rast;
bis hierher etwa 230 Höhenmeter Gegenanstieg, die ziemlich nerven :-) . Der Gegenanstieg ist im Übrigen das Hauptargument für einen Abstieg über das Reintal (und eine Hin- und Rückfahrt mit Bus und Bahn)
18:15 Uhr: Hochfeldernalm (1732m); weiterer Abstieg zur Ehrwalder Alm und nach Ehrwald über den Wiesenweg;
19:20 Uhr: Parkplatz Hofkapelle Ehrwald
19:40 Uhr: Parkplatz Wettersteinbahn

Am Ende hat mich netterweise ein Pärchen vom Parkplatz an der Hofkapelle zu meinem Auto gefahren; sonst hätte ich nochmal 60-70 Höhenmeter Gegenanstieg gehabt (diese sind jedoch in den angegebenen Höhenmetern mit einkalkuliert).

Der Abstieg über das Gatterl sollte von der Dauer her nicht unterschätzt werden, vor allem, wenn man bereits müde Beine vom Aufstieg hat. Ich bin zwischendurch im leichten Jogging-Tempo unterwegs gewesen und habe nur wenige kurze Pausen gemacht - und habe trotzdem 5h nach unten gebraucht.

Zur Info: Laut den Schildern an der Zugspitze dauert der Abstieg übers Gatterl 6h. Erneut dient die Info lediglich zur Einschätzung der hier angegebenen Dauer des Abstiegs. 

Hike partners: phyzard, trudylein


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Post a comment»